Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Gibt es «Ridepooling»-Angebote bald auch auf dem Land?

Ein paar Klicks in der App, dann komfortabel per Bus von A nach B fahren. Sogenannte On-Demand-Dienste sollen die schöne neue Mobilitätswelt einläuten. In Großstädten gibt es das auch durchaus schon. Und auf dem Land?



Per Sammelbus-App zum Ziel
Per App bei Bedarf einen Bus bestellen, diesen mit anderen Fahrgästen teilen und dann ohne festen Fahrplan zum Ziel - das könnte künftig auch auf dem Land möglich sein.   Foto: picture alliance / dpa

Billiger als das Taxi, erst recht als das eigene Auto - und dann auch noch klimafreundlicher. «Ridepooling» heißt das Zauberwort, das inzwischen etliche deutsche Städte erreicht hat.

Durch Hamburg, Berlin, München oder Hannover fahren Hunderte moderne Sammeltaxis, teils sogar elektrisch - wenn auch die VW-Tochter Moia den Betrieb in Hannover in der Corona-Krise noch nicht wieder aufgenommen hat.

Das Prinzip ist einfach, die Technik dahinter schon aufwendiger: Kunden buchen per App, Algorithmen bestimmen die effektivsten Routen, um noch andere Fahrgäste mitnehmen zu können. Nur: Was machen die Fahrgäste auf dem Land?

Das wollen die Region Hannover sowie die Verkehrsbetriebe Üstra und Regiobus ab Sommer 2021 in drei Kommunen um Hannover testen - also eher im Speckgürtel um eine Großstadt als auf dem Land.

Was plant die Region Hannover?

Getestet werden soll im kommenden Jahr ein sogenanntes On-Demand-System. Dafür plant ein Algorithmus anhand der Anfragen die Route und berechnet Fahr- und Ankunftszeit, feste Fahrpläne und Routen gibt es nicht. Die Fahrgäste werden an einer schon vorhandenen Haltestelle abgeholt - oder machen einen Ort aus. Unklar ist noch, in welchen Kommunen der Service getestet werden soll. Die Ausschreibung laufe, sagte ein Sprecher der Region.

Wo gibt es vergleichbare Angebote?

In Hamburg und Hannover bietet Moia, eine Tochter des Autoriesen Volkswagen, ihre Dienste an - jedenfalls bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie. In Hamburg nahm der Service Ende Mai mit einer verkleinerten Flotte seinen regulären Betrieb wieder auf. Zunächst könnten nur fünf statt maximal sechs Passagiere in den Kleinbussen mitfahren, teilte Moia mit. 170 Fahrzeuge sollten eingesetzt werden, während bis zur vorübergehenden Einstellung des Dienstes am 1. April mehr als 300 Moia-Busse in der Hansestadt unterwegs waren. Das Angebot soll schrittweise wieder hochgefahren werden. Wann der Service in Hannover wieder angeboten wird, war zunächst unklar. Der Anbieter Clevershuttle bedient etwa Berlin, München oder Dresden.

Wie sieht es auf dem Land aus?

Bisher eher düster. Denn traditionell sagen Menschen dort: Ein eigenes Auto muss sein - vor allem, wenn Busse höchstens alle zwei Stunden fahren. In Bad Gandersheim - westlich des Harzes - und im Oberharz hat das Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation den sogenannten Ecobus getestet. Das Projekt ist abgeschlossen. Kleinbusse waren dafür im Einsatz, die Fahrgäste konnten ihre Tour per App, Internet oder Telefon buchen. Ein von den Forschern entwickelter Algorithmus sorgte dafür, dass Fahrgäste mit ähnlichem Start und Ziel unterwegs aufgelesen werden, feste Fahrpläne oder Linien gab es nicht.

Im vergangenen Oktober begann ein Test in Leipzig - Betreiber sind die Leipziger Verkehrsbetriebe, der Algorithmus stammt aus Göttingen. Ziel ist den Angaben zufolge, Ridepooling mit dem Linienverkehr zu verknüpfen.

Was ist eigentlich Ridepooling genau?

Die schöne neue Welt der Mobilität ist ein wenig unübersichtlich - die Begrifflichkeit ist es auch. Beim Ridesharing beispielsweise bilden mehrere Menschen eine Fahrgemeinschaft und teilen sich ein Auto - ein bekannter Anbieter hierfür ist Blablacar. Beim Ridepooling kommt dann hinzu, dass ein Algorithmus auswählt, wer mit wem ins Auto steigt. Außerdem wird jeweils die Strecke ausgewählt, auf der bis zum Ziel möglichst noch weitere Fahrgäste mitgenommen werden können. Und wer lieber allein unterwegs ist, nutzt Carsharing: Hier kann man öffentlich zugängliche Autos ausleihen und wieder abstellen.

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
11:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Algorithmen Auto Fahrpläne Fahrzeuge und Verkehrsmittel Kunden Leipziger Verkehrsbetriebe Linienverkehr Max-Planck-Gesellschaft Omnibusse Passagiere und Fahrgäste Taxis (Service) Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verkehr

06.07.2020

Welche Verkehrsmittel profitieren von der Krise?

E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch... » mehr

Autonom fahrende Busse in Monheim

26.02.2020

Noch nicht ganz autonom: Holpriger Start für Roboter-Bus

Selbstfahrend, vollelektrisch, kostenlos: Fünf autonome Busse sollen die Kleinstadt Monheim am Rhein zum Vorreiter der Mobilitätswende machen. Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein - und klappt anfangs auch nur beding... » mehr

Abgasuntersuchung

30.07.2020

ADAC: Nur schleppende Hardware-Nachrüstung älterer Diesel

Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote wurde ewig über Umbauten direkt an Motoren gestritten - dann kamen sie ins staatliche Maßnahmenpaket gegen schmutzige Stadtluft. Und was ist inzwischen daraus geworden? » mehr

Gut geschützt

07.07.2020

So beladen Sie das Auto richtig

Egal, ob nach dem Einkauf im Baumarkt oder Möbelhaus und vor der Fahrt in den Urlaub: Nur wer sein Auto richtig belädt, vermeidet Bußgelder und fährt auch sicher. » mehr

Radfahrer am Vatertag

21.05.2020

Auch Radfahrern droht bei 1,6 Promille Führerscheinentzug

Zum Vatertag betrunken aufs Rad, kann nicht viel passieren, ist ja kein Auto? Falsch - auch betrunkenen Radlern drohen Strafen. Und sie können ihren Führerschein verlieren. » mehr

Nach geplatztem Vergleich mit VW

20.02.2020

VW zu neuen Gesprächen über Diesel-Vergleich bereit

Außerhalb des Gerichtssaals gingen Volkswagen und der Bundesverband der Verbraucherzentralen in heftigem Streit auseinander. Nun wollen sie aber doch weiter über Entschädigungen für Dieselkunden reden - unter Vermittlung... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
11:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.