Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Warum ein Bremer alte Borgwards wieder aufpäppelt

Ein Leben ohne Autos, genauer ohne alte Autos, ist für Carsten Pätzold schwer vorstellbar. Er sammelt Oldtimer. Und weil er aus Bremen kommt, sammelt er vor allem Borgwards. Dutzende hat er schon.



Carsten Pätzold
Carsten Pätzold ist Karrosserie-und Fahrzeugbauer und liebt alte Autos, vor allem Borgwards.   Foto: Carmen Jaspersen » zu den Bildern

Kernschrott» ist so ein Begriff, der nur wenig Platz für Hoffnung lässt. «Eigentlich unrettbar verloren», erklärt Carsten Pätzold den Zustand, in dem er schon einige Oldtimer gekauft hat: verrostet, verbogen, verrottet.

Doch Pätzold ist gelernter Karrosserie- und Fahrzeugbauer, und er liebt alte Autos. «Ich habe Benzin im Blut», sagt er. Schritt für Schritt baut der 51-Jährige die alten Blechgefährten wieder auf, bis sie im neuen Glanz und Chrom erstrahlen. Zwei sind ihm besonders ans Herz gewachsen: «Hänschen», ein rot-weißer Goliath Hansa 1100 Luxus, und «Opa», ein mittelblau-metallic-farbenes Mercedes-Benz-Coupé der Modellreihe «Strich Acht». Goliath war eine Marke, die in den 50er Jahren zum Borgward-Konzern gehörte.

Der Name des Automobilherstellers Carl F.W. Borgward ist im Guten und im Schlechten aufs Engste mit Bremen verbunden. Auf- und Abstieg des 1961 pleite gegangenen Konzerns zeigte Anfang Januar der Fernsehfilm «Die Affäre Borgward». Seine Faszination zu den Autos mit den geschwungenen Kurven und der Raute am Kühlergrill entdeckte Pätzold durch seinen Großvater, der in Bremen mehrere Kinos betrieb. Zu Premierenfeiern im noblen Parkhotel kamen stets auch Schauspieler. «Mein Opa lieh sich zu diesen Anlässen bei Borgward Limousinen, um die Schauspieler vom Bahnhof oder Flughafen abzuholen», erinnert sich Pätzold. Ein Hauch von Show, Glamour und Luxus.

Jahrzehnte später kommen Autos wie der Hansa 1100 in einem traurigen Zustand zu Pätzold. «Hänschen» (Baujahr 1963) erwarb er im August 1989. Im Oktober 1989 begann die Restaurierung . Nach neun Monaten war das Auto wieder wie neu. Bleche schneiden, anschrauben, schweißen, mühsames Abschmirgeln mit Schleifpapier und Drahtbürste, Grundieren, Lackieren, Polieren: Unzählige Arbeitsstunden, die von viel Leidenschaft zeugen. «Der begleitet mich jetzt seit 30 Jahren. Nie würde ich ihn hergeben», sagt Pätzold, der mit seinem Hansa 1100 schon 200.000 Kilometer zurücklegte. Das Auto steht im «Schuppen Eins», einer Bremer Adresse für Oldtimer-Fans, wo Pätzold den historischen Fuhrpark betreut.

Einige seiner Autos sind auch bei der Messe «Bremen Classic Motorshow» (1. bis 3. Februar) zu sehen, die an diesem Wochenende wieder mehr als 40.000 Besucher in die Bremer Messehalle locken dürfte. «Es kommen auch Frauen, aber vor allem sind es Männer», sagt Frank Ruge, der die BCM seit 17 Jahren organisiert. «Das Auto ist hier ein Vehikel der Erinnerung. Man denkt vielleicht an die erste Freundin oder das Auto, das man immer haben wollte, oder das man schon immer furchtbar fand.» Auf jeden Fall stelle sich bei vielen ein Glänzen in den Augen ein. «Und das kommt nicht nur vom Chrom.»

Der Trend zu historischen Fahrzeugen ist ungebrochen. Das zeigt die steigende Zahl der Historien-Kennzeichen. Das «H» am Ende des Kfz-Kennzeichens dürfen nur Fahrzeuge führen, die als «historisches Kulturgut» gelten und älter als 30 Jahre sind. Neue Zulassungszahlen für 2018 kommen zwar erst im März raus. Zum Stichtag 1. Januar 2018 waren aber deutschlandweit 477 386 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen (10,9 Prozent mehr als im Vorjahr) unterwegs. Und längst nicht jeder Oldtimer hat ein H-Kennzeichen. Am Gesamtbestand von 63,7 Millionen zugelassenen Kraftfahrzeugen - Autos, Motorräder, Anhänger - machten 30 oder mehr Jahre alte Fahrzeuge mit rund 600.000 ein Prozent aus.

Deutlich älter als 30 Jahre ist auch «Opa», Pätzolds Mercedes-Coupé 250 CE. Den Sechs-Zylinder, Baujahr 1972, hatte sein Großvater ihm schon versprochen. Dann kam 1989 ein Unfall dazwischen und das Auto kam weg. Zwölf Jahre später entdeckte Pätzold den Wagen, den er nur «Opa» nennt, zufällig in Cloppenburg wieder und kaufte ihn.

Neue Autos reizen den Bremer wenig. So sieht er die neue Borgward-Generation, die unter chinesischer Investoren-Führung entstand, aus der Perspektive des Oldtimer-Liebhabers eher skeptisch: «Da steht Borgward drauf, ist aber kein Borgward drin.»

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofirmen Benzin Borgward Kfz-Kennzeichen Kühlergrill Limousinen Luxus Oldtimer Opas Schauspieler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sonderwunsch mit persönlicher Note

31.07.2020

Personalisierung des Autos ab Werk

Je mehr Autos auf der Straße, desto größer die Sehnsucht nach Unterscheidung. Das Geschäft mit der Individualisierung boomt. Jetzt macht der erste Hersteller den nächsten Schritt und personalisiert seine Autos. » mehr

Virtuelle Zeitmaschine

31.07.2020

Mit Fahrsimulatoren wird das Labor zur Straße

Autohersteller setzen bei der Entwicklung immer mehr auf Fahrsimulation. Sie bringen so das Auto ins Labor. Ganz ungefährlich, sehr effizient und wichtig für autonom fahrende Autos von Morgen. » mehr

VW-Archiv

14.07.2020

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Jedes größere Autounternehmen betreibt ein Archiv. Es ist mittlerweile weit mehr als das Gedächtnis der Unternehmen. Was wird da eigentlich alles aufbewahrt und was machen die Archivare? » mehr

Animiertes Kaminfeuer

25.06.2020

Skurrile Extras für das Auto

Alufelgen, Sitzheizung oder Navi gefällig? Die üblichen Verdächtigen sind bei Auto-Extras schnell abgehakt. Doch die Industrie hat noch weitaus ungewöhnlichere Dinge parat. » mehr

Fahrzeugzulassung per Internet

07.04.2020

Auto fahren in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf den Autofahrer-Alltag aus. Die Fahrt zur Hauptuntersuchung, der Werkstatttermin oder die Probefahrt mit einem möglichen Neuwagen: Was müssen Sie dazu nun wissen? » mehr

Spüli auf die Armatur

06.03.2020

Hausmittel für ein sauberes Auto

Zeitungspapier, Backofenspray, Zahnpasta und Kaffee: Die Liste der Hausmittel für die Autopflege ist lang. Doch nicht alle halten, was sie versprechen - und manche richten sogar eher Schaden an. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.