Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Die Krux mit dem Kreisverkehr

Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.



Regeln im Kreisverkehr
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?.   Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa

Kreisverkehre erleben seit einigen Jahren eine echte Renaissance. Vielerorts werden normale Vorfahrtskreuzungen durch einen Kreisel ersetzt. Neben einem besseren Verkehrsfluss wirkt sich so ein Umbau meist auch positiv auf die Unfallzahlen aus.

«Insgesamt ist der Kreisverkehr einfach sicherer, denn hier gibt es keinen Gegenverkehr, wodurch eine wesentliche Gefahrenquelle für Unfälle wegfällt», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Geschwindigkeit. «Bei normalen Kreuzungen fahren Autofahrer 50 oder außerorts sogar 70 km/h. Im Kreisel hingegen beträgt die Geschwindigkeit meist nur 20-30 km/h», sagt der Verkehrsforscher Martin Schmotz von der Technischen Universität (TU) Dresden.

Vorteil der vereinfachten Verkehrsführung

Daneben sieht Schmotz in der Verkehrsführung einen großen Vorteil. Die Fahraufgabe sei schlicht einfacher, denn im Kreisel gehe es immer nach rechts und der bevorrechtigte Verkehr komme ausschließlich von links. «Es gibt also deutlich weniger Konfliktpunkte im Vergleich zu einer konventionellen Kreuzung mit Vorfahrtregelung.»

Stockt es doch einmal, sind nicht selten die Verkehrsteilnehmer selbst die Verursacher. «Speziell bei älteren Autofahrern erleben wir es immer wieder, dass beim Verlassen des Kreisverkehrs nicht geblinkt wird», sagt Jürgen Kopp von der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BvF). Mit der Folge, dass der einfahrende Verkehr umsonst wartet.

Das Nichtblinken hänge vermutlich damit zusammen, so Kopp, dass es den Kreisel seit den 1960er- und 1970er-Jahren in Westdeutschland praktisch nicht mehr gab und er dementsprechend auch in der Fahrausbildung keine Rolle spielte. «Heute hingegen ist der Kreisverkehr ein wichtiger Bestandteil im Fahrschulunterricht - und zwar in Theorie und Praxis», sagt Kopp. Junge Autofahrer hätten daher keine Schwierigkeiten mit den Verkehrsregeln im Kreisel.

Haben Fußgänger im Kreisverkehr Vorrang?

Ein kritischer Punkt im Kreisverkehr ist die Vorfahrtsregel gegenüber Fußgängern. Denn sie besagt, dass Autofahrer beim Einfahren gegenüber querenden Fußgänger Vorrang haben, beim Herausfahren aber auf diese achten müssen.

«Das ist so uneinheitlich geregelt, weil die Zufahrt zum Kreisel gemäß StVO als normale Knotenpunktzufahrt gesehen wird, das Herausfahren aber ein Abbiegevorgang mit den entsprechenden Regelungen ist», sagt Schmotz. Das sei vielen aber nicht bekannt. Entsprechend zeige sich in der Praxis auch eher ein umgedrehtes Bild.

Deutlich klarer ist die Vorfahrtsregelung gegenüber anderen Autofahrern: Hier hat der Verkehr auf der sogenannten Kreisfahrbahn immer Vorfahrt. Auch Radfahrer haben im Kreisverkehr oft einen schweren Stand. «Beim Herausfahren erhöhen viele Autofahrer die Geschwindigkeit, dann jedoch kommt oft von rechts der kreuzende Radverkehr - das ist eine gefährliche Situation», sagt Brockmann.

Kopp verweist zudem auf die bauliche Besonderheit des Kreisels beim Abbiegen: «Durch den Bogen wird der tote Winkel noch vergrößert, das erhöht die Gefahr beim Abbiegen.» Die sichersten Kreisel seien daher die, bei denen Fußgänger und Radfahrer erst ein paar Meter von der Kreiselausfahrt entfernt die Fahrbahn kreuzen würden.

Vom kleinen Kreisverkehr zum mehrspurigen Kreisel

Der häufigste Kreisel in Deutschland ist der TU Dresden zufolge der «kleine Kreisverkehr», auch Kompaktkreisel genannt, der den Verkehr einspurig lenkt. Er hat einen Durchmesser von mindestens 26 Metern und eine leicht erhöhte feste Kreisinsel, die oft bepflanzt ist.

Wichtig sei hier, so Schmotz, dass Kommunen die Kreisinsel nicht zweckentfremden würden: «Wenn dort beispielsweise Beton- oder Stahlkunstwerke oder anderes aufgebaut wird, kann das im Falle eines Unfalls mit Auffahren auf die Kreisinsel zu schwerwiegenden Unfallfolgen führen.»

Immer öfter sind in kleinen Ortschaften zudem Minikreisel mit einem Durchmesser bis 22 Metern zu sehen. Die Besonderheit hier ist die flache, meist farblich abgesetzte Kreisinsel. Lkws oder Busse dürfen geradeaus rüber fahren, Pkws hingegen nicht. Eher seltener sind in Deutschland mehrspurige Kreisel. Wer dort links fahre, müsse zunächst den rechts neben ihm fahrenden Verkehr beachten, bevor er an der Ausfahrt den Kreisel verlassen kann.

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
09:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofahrer Fußgänger Omnibusse Radfahrer Radverkehr Technische Hochschulen Verkehr Verkehrsteilnehmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autowäsche vor dem Winter

23.10.2020

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig. » mehr

Radverkehr

05.11.2020

Wo steht Deutschland beim Radverkehr?

In Sachen Fahrrad können wir noch viel lernen. Davon ist Jana Kühl überzeugt. Als bundesweit erste Professorin für Radverkehrsmanagement will sie das Bewusstsein für Zweiräder stärken und für ein besseres Miteinander auf... » mehr

Fußgänger fordern Rechte ein

15.10.2019

Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein

Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr. » mehr

Schutz fürs Zweirad

20.10.2020

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen. » mehr

Lastenräder sollen die Verkehrswende bringen

03.07.2020

Hilft das Lastenrad bei der Verkehrswende?

Lastenräder können Autos ersetzen. Vielerorts kann man sie kostenlos leihen - und wer sich eins selbst anschafft, bekommt oft Geld dazu. Doch wieso sind nicht mehr auf deutschen Straßen unterwegs? » mehr

Fahrradschutzbrief

16.10.2020

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
09:22 Uhr



^