Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Kein Schadenersatz bei Abbiegeunfall

Autofahrer, die durch grob fahrlässiges Verhalten einen Unfall hervorrufen, müssen allein haften und haben keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Landgericht Essen entschieden.



Abbiegeunfall
Im verhandelten Fall, muss der Kläger allein haften. Er habe gegen das Gebot der Rücksichtnahme sowie der Gefahrenvermeidung verstoßen.   Foto: Monika Skolimowska

Wer durch grob rücksichtsloses Verhalten am Steuer einen Unfall verursacht, hat keinerlei Anspruch auf Schadenersatz. Das zumindest zeigt ein Urteil des Landgericht Essen, auf das der ADAC hinweist.

Ein Autofahrer fuhr auf eine Kreuzung zu. Da ein Lastwagen auf der Geradeausspur bereits bei Gelb stoppte, zog der Mann auf die Linksabbiegerspur, überholte den Lkw und wollte dann geradeaus weiterfahren. Dabei stieß er mit dem Pkw einer Frau aus der Gegenrichtung zusammen, die links abbiegen wollte. Der Mann forderte mindestens 50 Prozent Schadenersatz von der Frau.

Daraus wurde nichts. Denn der Frau sei kein schuldhafter Verstoß nachzuweisen. Ihre Rücksichtnahme musste dem regulären Verkehr gelten, der geradeaus durchfahren darf. Aber das hätte der Kläger von der Linksabbiegerspur aus und unter Gelblicht nicht tun dürfen. Außerdem hatte der Lkw bereits angehalten. Die Frau hätte gar nicht mit entgegenkommenden Fahrzeugen rechnen müssen.

Der Kläger musste allein haften. Er habe durch sein grob fahrlässiges Manöver unter anderem gegen das Gebot der Rücksichtnahme sowie der Gefahrenvermeidung verstoßen (Az. 3 O 75/17).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
11:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Fahrlässigkeit Schadensersatz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Tretroller

02.07.2020

Muss Fahrer nach Unfall mit E-Scooter immer mithaften?

Von Kraftfahrzeugen geht im Straßenverkehr immer eine Betriebsgefahr aus. Nach Unfällen können Halter daher mithaften müssen - auch ohne ein verkehrswidriges Verhalten. Gilt dies auch für E-Scooter? » mehr

Unfall bei Wendemanöver

25.09.2020

Nicht zurückgeschaut: Kein Schadenersatz nach Wende-Unfall

Ein Autofahrer wird nach dem Abbiegen langsamer und will wenden. Doch in diesem Moment kommt es zu einem Unfall mit dem nachfolgenden Auto, das zum Überholen angesetzt hatte. Wer zahlt den Schaden? » mehr

Verkehrsregeln im Parkhaus

11.09.2020

Wann gilt «rechts vor links» im Parkhaus?

Ein Unfall im Parkhaus - zwei Beteiligte streiten sich. Wer hatte Vorfahrt, wer musste warten? Ob hier «rechts vor links» gilt, hängt laut Urteil von einem entscheidenden Faktor ab. » mehr

Keine Karussellfahrt

14.08.2020

Angeberei oder illegales Autorennen?

Illegale Autorennen gelten als Straftat. Doch reicht bereits ein ausbrechendes Heck bei der Fahrt durch einen Kreisverkehr dafür aus? Darüber musste ein Gericht entscheiden. » mehr

LKW überfährt Radfahrerin

17.12.2018

Unfall mit abbiegendem Lkw - Rot-Radlerin haftet allein

Wer an einen Freifahrtschein auf seinem Fahrrad glaubt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Denn ein Urteil aus München bekräftigt, was ohnehin klar sein sollte: Wer im Verkehr fahrlässig handelt, kann die Schuld nicht ... » mehr

Rettungswagen

31.07.2020

Lautes Auto keine Entschuldigung für Martinshorn-Überhören

Wenn Polizei und Rettungskräfte die Sirene am Fahrzeug einschalten, eilt es. Andere Verkehrsteilnehmer müssen Platz machen. Doch was ist, wenn ihr lautstarkes Auto das Martinshorn überhörbar macht? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
11:54 Uhr



^