Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Raserstrafe bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich

Sogenannte Schilderbrücken können einzelne Fahrstreifen einer Autobahn sperren. Dort gibt es dann zwar kein Tempolimit mehr. Mit hoher Geschwindigkeit weiterzufahren, wird aber trotzdem teuer.



Blick auf eine Schilderbrücke
Das OLG Celle kassierte das Urteil zunächst, da es auf gesperrten Spuren kein Tempolimit geben kann.   Foto: Alexander Körner/dpa

Wenn die Lichtzeichen einer Schilderbrücke über der Autobahn eine Fahrbahn sperren, dann gilt auf dieser Spur zwar kein Tempolimit mehr. Wer dort weiterfährt und geblitzt wird, muss wegen besonderer Gefährlichkeit aber trotzdem mit einer Strafe rechnen.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle (Az.: 1 Ss (OWi) 11/19), auf das der ADAC hinweist.

Im verhandelten Fall ging es um einen Autofahrer, der auf der linken von drei Fahrspuren einer Autobahn unterwegs war. Auf allen drei Spuren galt zunächst Tempo 120, was durch eine Schilderbrücke angezeigt wurde.

An einer Stelle wurde das Tempolimit zunächst auf 80 und dann auf 60 km/h für die mittlere und rechte Spur gesenkt, die linke Spur wurde durch eine rot gekreuzte Linie dagegen gesperrt. Der Autofahrer fuhr jedoch auf der linken Spur weiter und wurde mit 123 km/h geblitzt.

Es folgten ein Bußgeld in Höhe von 485 Euro wegen der Tempoüberschreitung und der Rotlicht-Missachtung sowie zwei Monate Fahrverbot. Dagegen legte der Autofahrer Einspruch ein.

Tatsächlich erteilte das OLG Celle dem Urteil der ersten Instanz eine Absage. Demnach gelten Tempolimits nicht für Fahrstreifen, die mit einem roten Kreuz markiert und gesperrt sind - denn auf Spuren, auf denen gar nicht gefahren werden darf, kann es kein Tempolimit geben.

Gleichwohl musste der Fahrer aber nicht nur die Regelgeldbuße von 90 Euro wegen Nichtbefolgens des roten Kreuzes zahlen. Das OLG sah die Erhöhung auf 485 Euro plus zwei Monate Fahrverbot als gerechtfertigt an, weil es im Weiterfahren mit 123 km/h auf dem gesperrten Streifen eine besondere Gefährlichkeit erkannte. Zum Beispiel hätten Bauarbeiter einer so gesicherten Baustelle gefährdet werden können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
05:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autobahnen Autofahrer Bauarbeiter Bußgelder Fahrer Strafarten Tempolimit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auffahrunfall

22.11.2019

Wann muss auch der Vordermann haften?

Bei einem Auffahrunfall haftet in der Regel der Auffahrende allein. Doch wie sieht es aus, wenn der Vordermann völlig grundlos bremst? » mehr

Brummifahrer

27.09.2019

Taschenrechner am Steuer kann verboten sein

Wer hinter dem Steuer sitzt, sollte die Finger von elektronischen Geräten lassen. Denn deren Nutzung ist beim Fahren untersagt. Dass auch Taschenrechner unter dieses Verbot fallen können, zeigt ein Urteil. » mehr

Radarfalle

01.10.2019

Einmonatiges Fahrverbot kann man nicht aufteilen

Wer sein Auto dringend braucht, möchte vielleicht ein vierwöchiges Fahrverbot in kürzeren Etappen antreten. Laut einem Urteil aus München geht das aber nicht. Mehr Spielraum gibt es bei der Frage, ab wann die Sanktionen ... » mehr

Autofahren bei Regenwetter

24.05.2019

Wenn das Tempolimit «bei Nässe» bewusst ignoriert wird

Es gibt Straßenschilder, die nur für bestimmte Wetterlagen gelten, zum Beispiel bei Nässe. Wer diese bewusst ignoriert, kann sich nicht auf kurze Unaufmerksamkeit berufen. » mehr

Verkehrsschild: «Vorfahrt gewähren»

08.11.2019

Alleinhaftung trotz Vorfahrt bei zu hoher Geschwindigkeit

Ein Autofahrer ist innerorts mit über 100 km/h unterwegs. Nach einem Unfall fordert er von der gegnerischen Versicherung Schadenersatz, da er sich auf der Vorfahrtsstraße befunden hatte - mit Erfolg? » mehr

Handy am Steuer

03.12.2019

Ist ein Umlegen des Handys während des Fahrens erlaubt?

Wer am Autolenkrad sein Handy nutzt, gefährdet nicht nur sich und andere, sondern riskiert auch Strafen und Punkte. Reines Hin- und Herlegen ist zwar erlaubt. In der Praxis gibt es jedoch Fallstricke. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
05:52 Uhr



^