Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Rückwärts aus der Einfahrt: Bei Kollision droht Alleinschuld

Für Autofahrer ist es eine schwierige Situation: Auf der Straße rauscht der Verkehr vorbei, aber irgendwie muss man ja aus der Einfahrt rauskommen. Nur vorsichtig sein reicht dabei nicht immer.



Bei Kollision Alleinschuld
Auch wer vorsichtig aus der Einfahrt rückwärts fährt, haftet im Zweifel allein. Das entschied das Landgerichts Itzehoe.   Foto: Markus Scholz/dpa

Auch wer sein Auto sehr vorsichtig aus einer Einfahrt rückwärts auf die Straße fährt, haftet bei einer Kollision im Zweifel allein. Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Itzehoe (Az.: 6 O 336/17), auf die der ADAC hinweist. Fahrer sollten einen Einweiser um Hilfe bitten.

Der Fall: Eine Autofahrerin wollte rückwärts aus der Ausfahrt ihres Grundstücks herausfahren. Die Sicht war durch Bewuchs eingeschränkt. Langsam tastete sie sich aus der Einfahrt, als sich ein anderes Auto näherte, dessen Fahrerin nicht mehr bremsen konnte. Auf der Straße kam es zur Kollision - und beide Beteiligten forderten Schadenersatz.

Die Fahrerin des auf der Straße fahrenden Autos meinte, sie sei im Rahmen der Verkehrsregeln unterwegs gewesen. Das sah die Frau, die aus ihrer Einfahrt herausrangiert war, anders. Sie argumentierte, ihr Auto habe bereits gestanden, als es krachte. Auch wenn die andere Dame Vorfahrt hatte, hätte sie nicht einfach in ihr Auto hineinfahren dürfen. Wegen der schlechten Sichtverhältnisse an der Unfallstelle seien auch die - erlaubten - 50 Stundenkilometer zu schnell gewesen.

Letztlich klagte die Frau, die aus der Ausfahrt herausgefahren war, weil die Versicherung ihrer Unfallgegnerin nicht zahlen wollte. Doch das Landgericht wies ihre Klage ab.

Besondere Sorgfalt beim Rückwärtsfahren

Das Gericht begründete die Ablehnung so: Das Eigenverschulden der Klägerin sei derartig groß, dass sie keinen Schadenersatz fordern könne. Wer rückwärts fährt, müsse so sorgfältig sein, dass andere nicht gefährdet oder geschädigt werden. Bei schlechter Sicht müssen sich Autofahrer schlimmstenfalls einweisen lassen - gerade weil die Frau aus einer Einfahrt in den Fließverkehr einfädeln wollte, hätte sie umso sorgfältiger sein müssen.

Anhaltspunkte dafür, dass die andere Fahrerin das Fahrzeugheck aus einiger Entfernung bereits hätte wahrnehmen können und somit «sehenden Auges» in das Auto gefahren sei, gab es nicht. Auch das Argument, Tempo 50 sei unangepasst gewesen, wurde vom Gericht zurückgewiesen: So viel war dort eben erlaubt.

Nach Einschätzung des Gerichts sei die Frau, die rückwärts aus der Einfahrt kam, somit allein verantwortlich für den Unfall.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auto Autofahrer Fahrer Gerichtsklagen Kläger Straßenverkehrsordnung Verkehr Verkehrsregeln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Grüner Pfeil

16.03.2020

Das sind die neuen Verkehrsregeln für Radler

Für die StVO wurden eine Reihe neuer Regeln beschlossen. Sie sollen laut ADFC in diesen Tagen in Kraft treten. Ein Überblick wichtiger Änderungen für alle, die auf dem Fahrrad unterwegs sind. » mehr

Umweltzone

03.07.2020

Auto verliehen: Haftet Halter für Umweltplakettenverstoß?

Ein Autohalter verleiht sein Auto. Das Fahrzeug steht später ohne Plakette in einer Umweltzone. Der Fahrer lässt sich nicht mehr ermitteln. Muss der Halter für Bußgeld und Ermittlung aufkommen? » mehr

Blitzer  an einer Landstraße

27.12.2019

Raser können sich nicht auf Tempomat berufen

Ein Tempomat kann Autofahrern helfen, Geschwindigkeiten einzuschätzen - teils bremst die Technik automatisch runter. Doch was gilt, wenn der Wagen trotzdem zu schnell war und ein Bußgeld fällig wird? » mehr

Betrunkene hinterm Steuer

19.02.2020

Blau mit Alaaf und Helau: Finger weg vom Auto

Egal, ob Fastnacht, Fasching oder Karneval: Wenn Alkohol dabei im Spiel ist, bleibt das Auto danach besser stehen. Das kann auch noch am Morgen nach der Sause besser sein. » mehr

Justitia-Statue

07.02.2020

Auto-Infotainment bedienen bei Tempo 200 ist grob fahrlässig

Auf den deutschen Autobahnen gibt es zwar kein generelles Tempolimit. Wer aber sehr schnell fährt und sich dabei auch noch ablenken lässt, muss nach Unfällen mithaften, wie ein Gerichtsurteil zeigt. » mehr

Smartphone am Steuer

17.01.2020

Handynutzung am Steuer muss für Ahndung nachgewiesen werden

Am Steuer ist Autofahrern die Nutzung eines Handys verboten. Doch was ist, wenn sie es lediglich von A nach B umlegen wollen? Die Nutzung des Geräts muss nachgewiesen werden, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
05:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.