Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Circuito Ascari mit Walter Röhrl: "Geht schon hurtig dahin"

Sogar der Meister höchstselbst zeigt sich zufrieden. Was im Grunde schon ein großes Lob ist, denn zum Überschwang neigt der Mann nicht. Klar, ein Heckmotor habe eine noch etwas bessere Traktion, aber dafür sei das Handling des 718 richtig toll, sagt er. Weil er es gut meint mit Laien. Solchen, die vor dem Losfahren eben nicht ganz lange die ESP-Taste drücken.



Motorsportredakteur Wolfgang Plank hat neben Motorsport-Ikone Walter Röhrl Platz genommen  

Verglichen mit Walter Röhrl gibt es fast nur Laien. Und als zweifacher Weltmeister, vierfacher Monte-Sieger und Noch-Immer-Ikone des Rallyesports darf man die Dinge selbstverständlich ein klein wenig anders sehen. Auch dass Elektronik eben nicht automatisch Unterstützung bedeutet. Jedenfalls dann nicht, wenn der Meister Platz nimmt.

Er tut es auf dem Circuito Ascari nahe der Stadt Ronda in der Provinz Málaga. Gute fünf Kilometer Rennstrecke. Dreizehn Kurven nach links, dreizehn nach rechts, ordentlich Höhenunterschied. "Ein bisschen wie Nordschleife", sagt Walter Röhrl. Und dass es da "schon hurtig dahingeht". Das ist mehr als ein Kompliment.

Zwei Zehntel Luftdruck will er noch aus den hinteren Reifen haben. Dann der lange Druck auf die ESP-Taste. Kein automatischer Bremseingriff soll stören, nur weil ein irgendein Sensor meint, derart zügig könne man wohl schwerlich bei voller Kontrolle unterwegs sein. Man kann nämlich. Und zwar so was von.

Bitter ist allein, dass es so unsagbar leicht aussieht. So als könnte es tatsächlich jeder. Keine hektische Korrektur am Lenkrad, kein hastiges Schalten, kein unnötiges Rutschen. Leitplanken rasen vorbei, Reifenstapel, Bäume. Walter Röhrl ist die Ruhe selbst. Hochkonzentriert und doch tiefenentspannt. Eins mit dem Auto. Wissend, dass es nichts nun würde, was er nicht will. Was muss das für ein Gefühl sein…

Bei Start und Ziel drückt er die Stoppuhr. Immer an derselben Stelle. Andere hätten gut damit zu tun, die Schikane dort richtig zu erwischen – und was macht Walter Röhrl, der Perfektionist? Er nimmt sich die Zeit, die Zeit zu nehmen. Gefühl könnte täuschen, der Zeiger nicht.

Vier Runden dauert die Hatz. Stets dieselbe Linie, dieselben Bremspunkte, derselbe Lenkeinschlag. Es könnte weitergehen bis der Tank leer ist und nichts daran würde sich ändern. Weil es die ideale Linie ist, der exakte Zeitpunkt für Verzögerung und der rechte Winkel für das Volant. Jeder Zentimeter abseits, jedes Grad würde Zehntel kosten. Und Zufriedenheit. Mag der Gummi mit der Zeit nachlassen, der Meister tut es nicht.

Die Ehrfurcht vor seinem Fahrstil steigt mit der Kurvengeschwindigkeit. Lange, schnelle Rechts, man sollte tunlichst bremsen. Selbst mit ESP. Walter Röhrl denkt gar nicht an das mittlere Pedal. Weil er es nicht braucht. Weil er der Meister ist. Wenigstens verrät er wie’s geht. "Wennst‘ bei der Elektronik alles weg hast", sagt er, "musst scho mal a Handbreit aufmachen." Ja dann . . .

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2017
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektronik und Elektrotechnik Emotion und Gefühl Heckantrieb Lenkrad Luftdruck Meister Sensoren Walter Röhrl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

03.07.2019

Von wegen Windstille ...

Der Passat galt schon als Auslaufmodell, doch VW macht den Dauerbrenner fit für die Zukunft. » mehr

01.11.2018

Subaru BRZ: Flach, frech, flink

Vielleicht haben wir uns ja schon zu sehr daran gewöhnt. Irgendwie werden Autos immer noch größer, noch schwerer und noch stärker. Sie überrollen uns mit immer noch mehr Luxus, noch mehr Bodenfreiheit, noch mehr Elektron... » mehr

05.09.2019

50 Jahre Capri: Der Ford, der Colt hätte heißen sollen

Schon der Name traf damals eine deutsche Sehnsucht: Capri. Die Insel im Golf von Neapel war das Traumziel schlechthin - und vor 50 Jahren kam das längst legendäre Sportcoupé von Ford auf den Markt. Der nur 6995 Mark teur... » mehr

31.10.2019

Volvo S60: Otto aus Amerika

Ein wenig scheinen sie vom eigenen Erfolg überrascht. Der XC40 war 2018 "Car of the Year", auch die übrigen Baureihen verkaufen sich prächtig - und so wird 2019 mit mehr als 50000 Autos in Deutschland für Volvo das sechs... » mehr

Aktualisiert am 24.06.2019

Honda e: Zurück in die Zukunft mit Ur-Civic-Charme

Ganz neu ist die Vision nicht: Schon früh gab es bei Honda die Idee vom kleinen, wendigen Kompaktwagen. Mit dem Ur-Civic gelang den Japanern dereinst ein Coup. Heute - 45 Jahre nach dessen Präsentation - inspiriert exakt... » mehr

27.09.2019

Hyundai Ioniq E: Weiter geht’s

Die Koreaner haben sich daran gemacht, ein Stromlinien-Auto schick zu machen. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2017
17:00 Uhr



^