Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Das Diesel-Dilemma

Es gehört zu den Grundübeln des politischen Betriebs: Jahrzehnte lang schauen die Verantwortlichen bei einem Missstand entweder weg oder bloß zu – um dann, wenn sie Rechtslage oder öffentliche Stimmung für hinreichend erdrückend halten, in hektischen Aktionismus zu verfallen. Nichts wie hin zur Spitze der Reformbewegung.



dpa, AdobeStock   » zu den Bildern

In Echtzeit ist dieses Phänomen derzeit in Sachen Atemluft zu beobachten. Über Dekaden hat es das führende bundesdeutsche Polit-Personal einen, pardon, Dreck interessiert, wie viel von selbigem in unseren Städten aufgewirbelt wird. Jetzt aber, wo nicht mehr nur ein paar Umweltschützer jammern, sondern Gerichte auf Luftreinhaltung pochen und sogar die EU mit Strafen droht, jetzt soll es hopplahopp den Diesel den Zylinderkopf kosten.

Dass der an all dem winzigen Abrieb, der durch die Luft und hinein in unsere Lungen wirbelt, nur höchst begrenzten Anteil hat – was soll’s. Hauptsache, ein Schuldiger ist ausgemacht. Große Kampagne, Alter-Stinker-Stempel für alles unter Euro 6 – und Ende der Fahrt in die City. Dass Hamburg die ersten Straßen sperrt, München kurz davor ist, während Stuttgart schon wieder den Rückwärtsgang einlegt, passt ins Bild kompletter Verwirrung.

Irgendein Plan jedenfalls ist nicht auszumachen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt kümmert sich um die Maut, während seine Umwelt-Kollegin Barbara Hendricks von Zeit zu Zeit Kapitulationserklärungen gegenüber den Autobauern abgibt. Und in den Bundesländern ist von Tiefschlaf bis Hektik so ziemlich jede Stimmung vertreten. Mal heißt der Teufel Feinstaub, mal Stickoxid, mal CO2. Egal. Irgendwas mit Klima und Luft halt. Und selbstverständlich nun rasch ein Verbot.

Jetzt, da allmählich dem Letzten klar wird, dass unter einen willkürlichen Diesel-Bann selbst Autos fallen, die vor anderthalb Jahren hierzulande noch als Neuwagen verkauft werden durften, kommen offenbar nicht nur Automobilverbänden Zweifel. Zumal selbst modernste Diesel sich in Sachen Feinstaub kaum von Euro 4 und 5 unterscheiden, und die Kleinst-Partikel überhaupt nur zu gut einem Viertel aus Motoren stammen – im Übrigen nicht zu knapp auch aus direkt einspritzenden Benzinern.

Der mit Abstand meiste Feinstaub nämlich entsteht durch Abrieb. An Kupplungsscheiben, an Bremsbelägen, an Reifen und Keilriemen. Völlig egal, mit welchem Sprit man unterwegs ist. Das Mikropulver fällt bei Kraftwerken an, bei Industriebetrieben, in der Landwirtschaft – und selbstverständlich kommt es aus jedem heimischen Schornstein. Und dann wären da noch Ruß, Sandkörnchen und Pollen. Selbst wer einen Sack Zement in den Mischer kippt oder sich eine Zigarette anzündet, setzt Feinstaub frei.

Natürlich darf das kein Freibrief für den Diesel sein und für erhöhten Ausstoß von Stickstoffdioxid. Und da ist es eben Sache der Politik, für Rahmenbedingungen zu sorgen und für Kontrolle. Nicht für Fahrverbote. Wer in Deutschland etwas auf den Markt bringt, braucht Brief und Siegel. Bei Staubsaugern ebenso wie bei Kinderspielzeug. Nur bei Autos wird seit Jahrzehnten stillschweigend geduldet, dass das, was hinten rauskommt, nicht annähernd dem entspricht, was behauptet wird, Schwarz auf Weiß im Zertifikat. Zum Schaden der Atemluft. Wären Motoren so sauber, wie staatliche Stellen es ein ums andere Mal bescheinigen – es gäbe das ganze Problem nicht. Höchste Zeit also, auf die Einhaltung der Grenzwerte zu pochen. Notfalls mit Strafen.

Das mag für die Hersteller ungemütlich sein, weil Selbstzünder, die auch außerhalb des Labors sauber sein sollen, kaum noch ohne Chemie hinter dem Brennraum auskommen. Und womöglich wird sich derart komplizierte Technik künftig nur mehr bei großen und teuren Autos rechnen. Zumal sie auch immer mehr Platz braucht. Aber der in der Drehfrequenz einer Gebetsmühle erhobene Einwand "Arbeitsplätze in Gefahr" darf eben auch nicht länger den offenkundigen Rechtsbruch rechtfertigen.

Im Gegenteil: Für sauberere Motoren braucht man viele kluge Köpfe. Irgendjemand muss ja all die Verbesserungen ersinnen – die variablen Ventilsteuerungen, die ausgeklügelten Turbolader oder die Zylinder-Abschaltungen, die vor jedem Zündvorgang prüfen, ob es den Funken nun braucht oder nicht.

Ausreichend Druck auf die Hersteller sollte also im Interesse der Politik sein. Kommt der saubere Diesel nämlich nicht bald, werden sich immer mehr Kunden ganz abwenden. Und spätestens dann bekommen auch die Staatenlenker ein Problem. Schließlich haben die den sparsamen Antrieb für ihre CO2-Obergrenzen fest eingeplant. Feinstaub hin, Stickoxid her.

 

 

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2017
19:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Autofirmen Barbara Hendricks Deutsche Presseagentur Diesel Feinstaub Keilriemen Kinderspielzeug Kriminalität Luftreinhaltung Motoren Neuwagen Produktionsunternehmen Satan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

19.09.2019

Mazda C -30: Der Lückenzünder

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Darum schließt Mazda jetzt die Lücke zwischen CX-5 und CX-3. Nicht mit einem CX-4, sondern ... » mehr

08.03.2018

Zwei gegen einen

Wer unter dem etwas altmodischen Wort "verstockt" im Duden nachschlägt, findet dort Definitionen wie "starrsinnig", "in hohem Grade uneinsichtig" oder "zu keinerlei Nachgeben bereit". Samt und sonders Begriffe, wie sie a... » mehr

10.05.2019

Brennpunkt Zelle

Die Zahl will Ferry Franz einfach nicht in den Kopf: Fünfeinhalb Terawattstunden sauberen Strom hat die Republik 2017 durch Stillstand verloren. Eingebüßt, weil Windkraft-Anlagen bei Sturm gestoppt wurden. Nicht etwa, um... » mehr

10.08.2017

Dreimal schwarzer Kater

So ein moderner Dieselmotor ist ein Meisterwerk. Unbestritten. Atemberaubend in seiner Technik - aber leider auch wegen all der Stickoxide, die er außerhalb des Prüfstandes noch immer ausstößt. Dass er das tut, hat seine... » mehr

27.06.2019

Toyota Camry: Phönix wird Taxi

Wer wissen will, was im Stadtverkehr zählt, sollte bei Gelegenheit mal am Taxistand vorbeischauen. Die von Berufs wegen Leute chauffieren, wählen nämlich nicht nach Beschleunigung, Hubraum und Fahrdynamik, sondern nach V... » mehr

24.05.2018

Land des Röchelns

In seltener Deutlichkeit hat die Kanzlerin vergangene Woche vor dem Bundestag Position bezogen. Erst mit der rhetorischen Frage, ob es wirklich die richtige Beschäftigung für Autobauer sei, an Nachrüstungen für ältere Di... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2017
19:45 Uhr



^