Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Hoch. Leistung. Sport

Mit dem Coupé rückt Porsche den Cayenne noch näher an den 911er. Auch beim Preis.



Cayenne Coupé Turbo   » zu den Bildern

Nicht erst seit Greta und Rezo darf man streiten, ob ein Geländewagen mit 550 PS sein muss – und ausgerechnet Porsche dessen Produzent. Immerhin ist der Cayenne noch nicht einmal in der Zuffenhausener Fan-Gemeinde unumstritten. Allerdings bringt er der Marke seit fast 17 Jahren Geld und Renommée. An die 900 000 Käufer hat das Dickschiff bislang in der Welt gefunden. Auch nicht wenig Käuferinnen ...

Und so schien das dritte Kapitel der Geschichte schnell erzählt. Edel-Metall auf zehn Quadratmetern. Preis für das Top-Modell: ab 146 662 Euro. Ein Exemplar mehr im Segment der Hochbeinigen und schwer Erschwinglichen.

Nein, nicht ganz. Schon fürs normale Modell haben sie sich bei Porsche ihrer Wurzeln erinnert und die aktuelle Generation Richtung 911er getrimmt. Mit dem neuen Coupé indes setzen sie in Sachen Sportlichkeit noch einen drauf. Ein Wuchtbrummer auch diese Kreation – und doch flacher, schwungvoller und mit einem Breitheck zum Niederknien. Wohl auch deshalb, weil das der häufigste Anblick sein dürfte.

Dafür sorgt ein Vier-Liter-Biturbo – die Lader platzsparend im Innen-V des Achtzylinders. Die Laufflächen sind für Minimal-Reibung plasmabeschichtet, die Lagerdeckel der Kurbelwelle nicht nur viermal von unten verschraubt, sondern auch zweimal von der Seite. Schließlich landen da unten 770 Nm Drehmoment, wenn oben in den Brennkammern Sprit mit 250 bar in Sieben-Loch-Düsen flammgerecht zerstäubt wird.

In weniger als vier Sekunden liegt aus dem Stand Tempo 100 an und hinauf geht’s bis 286, während die Automatik ruckfrei acht Wandler-Stufen durchlädt. Um da wieder runterzukommen, muss man eine ordentliche Scheibe haben. In Zentimetern: 41,5. Auf Wunsch aus Keramik oder ab Werk mit ultrahartem Überzug aus Wolframcarbid. Nahezu bremsstaubfrei, weshalb der Zehn-Kolben-Sattel sogar blütenweiß lackiert sein darf.

Kein Wunder, dass bei so viel Vortrieb der schönste Platz links vorne ist. Eingefasst in sportliches Gestühl, umgeben von Carbon und Alcantara, mittig im Blick der immer noch analoge Drehzahlmesser, flankiert von gestochen scharfen Displays und einem Touchscreen im Leinwand-Format. Opulenter Kommandostand für die Reise ins Niemandsland der Fahrphysik.

Dort nämlich glaubt man sich, wenn der Cayenne Coupé Turbo zeigen darf, was er kann. Weniger als einen Wimpernschlag braucht die Elektronik, um Allradantrieb, Sperren und Luftfederung auf das Optimum zu bringen. Und so lassen sich 2,2 Tonnen bewegen, als seien Masse und Geschwindigkeit aus der Formel für Radialkraft irgendwie herausgekürzt.

Vor allem, wenn ein 3300 Euro teurer Clou verbaut ist: Über 48-Volt-Stellmotoren zwischen den Stabis stemmt sich das Coupé in flotten Kurven der Seitenneigung einfach entgegen. Rechnergesteuert und im Bruchteil einer Sekunde. Und eher lässt der Grip an den Reifen nach, als dass das Chassis nennenswert aus dem Lot gerät. Noch weiter ausreizen kann man die Bogenfahrt mit der 2000 Euro teuren Hinterachs-Lenkung sowie einer Sperre, die durch Bremsen des kurveninneren Hinterrades den Cayenne schneller Richtung Scheitelpunkt gieren lässt.

Damit derlei Tänze um die Hochachse auch aerodynamisch hinhauen, fährt zum festen Spoiler am Dach ab Tempo 90 ein beweglicher aus dem Heck. Für mehr Anpressdruck und – wie sie bei Porsche sagen: die Erhöhung querdynamischer Reserven. Dabei hilft auch Diät: Statt der gut zwei Quadratmeter großen Überkopf-Verglasung gibt’s ein Carbondach – sieht ähnlich aus wie beim 911 GT3 RS, ist aber vor allem 21 Kilo leichter.

Auch für abseits des Asphalts ist der Cayenne Coupé Turbo gerüstet. Bei 24 Zentimetern Bodenfreiheit und 52 Zentimetern Wattiefe darf einem schon ziemliches Ungemach unter die bis zu 22 Zoll großen Räder kommen. Den Normverbrauch von 11,4 Litern kann man übrigens nicht nur im Gelände vergessen. Auch wenn der V8 bei Teillast die Hälfte seiner Zylinder stilllegt. Ganz ohne Grund fasst der Tank schließlich nicht 90 Liter.

Es geht aber auch gemäßigter – und preiswerter: Wenn der Cayenne Coupé ab sofort im Schaufenster steht, sind auch V6-Benziner mit 340 PS (ab 83 711 Euro) und 440 PS (ab 99 657 Euro) im Angebot. Beide sind wahrlich nicht schwach auf der Brust. Man muss halt mit Stahlfederung und weniger opulentem Ambiente vorlieb nehmen.

Ab Werk stets dabei: Internet sowie ein schlaues Navi, das drei Kilometer nach vorn blickt und die optimale Strategie errechnet. Nur beim autonomen Fahren bremsen sie bei Porsche ein wenig. Geholfen wird auf Wunsch gerne – aber hier lenken Chef und auch Chefin noch weitestgehend selbst. Vor allem, wenn man über das Sport-Chrono-Paket die elektronische Assistenz schrittweise in die Pause schickt und auf Kopfdruck 20 Sekunden lang "Cayenne Coupé pur" genießt.

Sorry Greta ...

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
13:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coupés Displays Elektronik und Elektrotechnik Geländewagen Internet Keramik Porsche Porsche 911 Schaufenster Touchscreens Zylinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

17.01.2019

Hyundai i30 N als Coupé: Vollgas trifft auf Eleganz

Die Sache ähnelt ein wenig den drei Dingen auf einmal, die eigentlich nicht gehen: Eleganz, Performance - und irgendwie noch erschwinglich. Aber wie man aus alten Werbespots weiß, klappt es am Ende ja doch. So gesehen, i... » mehr

13.12.2019

Pfeil. Schnell.

Üblicherweise verkaufen sich Škoda-Bestseller zu Zigtausenden im Jahr. Dennoch gilt ein Wagen als ganz besonders erfolgreich, von dem sie in Mladá Boleslav seit April 2015 gerade mal gut 300 Exemplare abgesetzt haben. Un... » mehr

05.09.2019

Watt für ein Geschoss

Mit dem Taycan kommt ein E-Auto, das den Namen Porsche verdient. 800 Volt und ein stolzer Preis machen's möglich. » mehr

14.12.2018

Sport gewinnt Höhe

Porsche rückt den Macan näher an den 911er. Ein Exemplar mit Akku aber sucht man vergebens. » mehr

03.05.2019

Der Leiter-Wagen

Škoda will mit dem Rapid-Nachfolger Scala sprichwörtlich eine Sprosse höher - klappt prima, kostet aber » mehr

16.08.2019

Summ. Brumm. Trumm.

Mit dem Turbo S E-Hybrid hat jetzt auch beim Porsche Cayenne das Top-Modell einen Akku. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
13:45 Uhr



^