Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Kia e-Niro: Strom auf der Höhe

Unter Passanten teilt sich die Reaktion gerne in zwei Lager: Wer mit einem der zahllosen SUV vorfährt, erntet nicht selten abschätziges Kopfschütteln - steuert man dagegen ein eher seltenes E-Mobil, überwiegt meist Mitleid. Beim Kia e-Niro werden die Leute umdenken müssen: SUV und unter Strom - da werden es wohl vorrangig Blicke der Neugier sein.



Kia e-Niro: Strom auf der Höhe   » zu den Bildern

Das Beste aus zwei Trends, heißt es bei Kia. Schließlich sind Hochbeiner und Hochspannung gleichermaßen wachsende Segmente. Zudem poliert Akku-Antrieb den Flottenverbrauch. Etwa um ein Viertel soll der über alle Kia-Modelle hinweg sinken.

Aufwärts hingegen geht es mit den Insassen. Die sitzen im 4,38 Meter langen e-Niro erhaben. Und zwar dank des langen Radstandes vorne wie hinten. Weil der Stromer keinen Tank braucht, fasst das Gepäckabteil mit 451 Litern noch etwas mehr als die Hybrid-Version, mit umgeklappten Lehnen sind es gar 1,4 Kubikmeter.

Wie beim verschwesterten Hyundai Kona kann man wählen. Kleine Batterie mit 136 PS und 289 Kilometern Reichweite – oder Power-Pack mit 204 PS und 455 Kilometern. Im reinen Stadtverkehr sollen sogar 615 drin sein. Differenz: 150 Kilo Akku und knapp 4000 Euro. Prognose bei Kia: Mehr als 90 Prozent der Käufer werden die starke Version ordern.

Dass man in einem Elektroauto sitzt, merkt man im Grunde nur an Kleinigkeiten. Die Lithium-Polymer-Batterie ist schwerpunktfreundlich zwischen den Achsen verbaut, die Front strömungsgünstig verkleidet, und im Cockpit finden sich Anzeigen für Ladezustand und Restreichweite. Ansonsten alles ganz normal.

Beim Elektronen-Einsatz hat man breite Auswahl. Mit "eco+" ist Sparfuchs König, sogar Klima-Komfort entfällt – bei "Sport" am anderen Ende der Skala geht der e-Niro selbst mit knapp 1,9 Tonnen ab wie Wutz. Den Standardspurt auf 100 erledigt das stärkere Zellen-Paket in 7,8 Sekunden, das schwächere in 9,8. Und für Tempo 167 (155) reicht’s auch. Mehr braucht kein Mensch. Jedenfalls dann nicht, wenn er an die Umwelt denkt.

Das Fahrwerk ist eher komfortabel, hält aber den e-Niro auch in schnellen Kurven im Lot – und Reserven bereit, falls man mal abseits des Asphalts unterwegs sein will. Allerdings muss man sich dort mit Frontantrieb bescheiden, für hinten gibt’s keinen E-Motor. Die Lenkung reagiert präzise, könnte aber etwas mehr Rückmeldung vertragen. Pfiffig: Wie stark im Schubbetrieb Energie zurückfließt, lässt sich in vier Stufen regeln.

Den Fahrer verwöhnen digitale Instrumente, eine Rückfahr-Kamera, und mittig thront mindestens ein Sieben-Zoll-Touchscreen. Schon in der Basis-Version hält der e-Niro Abstand und Spur und bremst zur Not selbst. Optional späht er quer und in tote Winkel, erkennt Schilder und fährt im Stau teilautonom.

Auch wenn der e-Niro höchst effizient mit Strom umgeht – irgendwann ist jede Batterie leer. Am Schnell-Lader mit 100 kW bringt man die Kapazität in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent, die volle Ladung an der heimischen Wallbox dauert sechseinhalb Stunden, beim großen Akku knappe zehn.

Mindestens 34 290 Euro ruft Kia für den e-Niro auf. Abzüglich 4380 Euro brutto an staatlicher Prämie bekommt man also gerade noch eine Zwei nach vorne. Da ist Strom dann echt auf der Höhe. Und um den Speicher muss man sich erst mal nicht sorgen. Kia gibt hier – wie beim Auto – sieben Jahre Garantie. Das ist ordentlich Sicherung zu all der Spannung…

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
18:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akkus Batterien Hyundai Kia SUVs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

19.04.2019

Kia e-Soul: Der Blitz-Würfel

Er ist der Freund derer, die klare Kante lieben. Ein Design wie aus Lego-Steinen. Doch genau dieses Prinzip des Kastenwagens bescherte dem Kia Soul schon bei seinem Erscheinen vor zehn Jahren eine Art Kult-Status. » mehr

25.10.2019

Kia: Alles Akku ist zu wenig

Das Ziel ist durchaus ambitioniert: Kia will weltweit einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Fahrzeuge werden. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennung... » mehr

05.09.2019

Hyundai Kona Hybrid: Mit Akkus Hilfe

Als erstes SUV im B-Segment überhaupt gibt es den als 4,17 Meter kurzen Fünftürer Hyundai Kona Hybrid als Verbrenner, Stromer - und nun auch als Hybrid. » mehr

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

27.06.2019

Kia Ceed: Flotter Mix aus SUV und Coupé

Nach Kompakt-Version und Kombi sorgte schon der frisch-freche ProCeed für mehr als nur übliche Karosserie-Konfektion - und nun kommt mit dem XCeed noch ein knapp 4,40 Meter langer Mix aus SUV und Coupé. » mehr

22.10.2018

Allons enfants de la Batterie ...

Ohne Laden nach Paris? Ein Selbstversuch mit dem Hyundai Kona Elektro. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
18:45 Uhr



^