Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Mazda C-3: Der ganz eigene Weg

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Wer mit dem CX-5 in der Mitte punktet, hat Mazda sich 2015 gedacht, kann auch eins tiefer reüssieren. Flugs den CX-3 entworfen - schon bekamen Opel Mokka, Nissan Juke, Fiat 500x oder Renault Captur mächtig Konkurrenz. Vor allem deshalb, weil es den Mazda, anders als viele Lifestyle-Hochbeiner, tatsächlich mit Allrad gibt.



Mazda C-3   » zu den Bildern

Für seine zweite Lebensphase haben sie den Kompakt-Kraxler nun an die Box beordert. Nase gepudert, neue Lampen bis hinauf zum LED-Matrix-Licht, mehr Schallschutz und obendrein diversen Zierrat.

Natürlich rollt auch der neue CX-3 im Mazda-typischen Kodo-Design. Das kann man fernöstlich zelebrieren – oder einfach schick finden. Für einen nur 4,28 Meter kurzen Wagen geht es innen erstaunlich großzügig zu. Vorne ist üppig Platz in gut konturierten Sitzen, hinten reicht es für entspanntes Reisen, sofern man kein Riese ist. Und: Weil der Handbremshebel einer Hydraulik gewichen ist, gibt’s vorne jetzt eine richtige Mittelkonsole mit Ablagen und sogar einer Armlehne.

Der größte Umbau fand unter der Haube statt. Dort werkeln Benziner mit 121 PS (Frontantrieb) oder 150 PS (Allrad). Durch höhere Einspritzdrücke, neue Kolbenböden und pfiffige Turbulenzen haben die Ingenieure die Zwei-Liter-Motoren so hingetüftelt, dass es für die schärfste Abgas-Norm auch ohne Partikel-Filter reicht. Wer keine zwei getriebenen Achsen braucht, kann übrigens gut mit der schwächeren Version leben.

Der von 1,5 auf 1,8 Liter Hubraum vergrößerte Diesel leistet 115 PS, fährt sich deutlich spritziger, als die vermuten lassen und schnurrt obendrein angenehm leise, weil gekerbte und deshalb schwingende Kolbenbolzen kaum Nageln aufkommen lassen. Für Euro 6d-Temp geht Mazda auch hier einen ganz eigenen Weg. Weniger Verdichtung, kühlere Temperaturen im Brennraum – schon kann man sich die AdBlue-Einspritzung sparen. Und das Totenglöckchen läuten sie in Japan schon gar nicht. Im Gegenteil: Mazda arbeitet an einer neuen Generation von Selbstzündern.

Den Diesel bietet Mazda in der Allrad-Version nur mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe, als Frontantrieb wahlweise mit einem Sechs-Stufen-Wandler, der seinen Job im Normalbetrieb ordentlich erledigt, im Sport-Modus jedoch gelegentlich zu unnötiger Hektik neigt. Das Räderwerk der Benziner sortiert sich je nach Wunsch von Hand oder automatisch.

Bewegen lässt sich der neue CX-3 noch einen Tick sportlicher als früher. Das straffer abgestimmte Fahrwerk meistert auch schnelle Kurvenfolgen problemlos, die präzise Lenkung trägt das Ihre ebenso bei wie das serienmäßige "G-Vectoring". Eine Art künstliches Anbremsen, durch das am Kurveneingang mehr Gewicht auf der Vorderachse lastet. Das sorgt für Grip, Traktion – und Freude.

Serienmäßig an Bord sind die üblichen Helfer, auf Wunsch gibt es Beistand bei Spurtreue und Notbremsung, einen Tempomaten, der auf Abstand achtet, sowie einen Stau-Assistenten.

Für 17 990 Euro öffnet sich die Tür zum 121 PS starken CX-3 mit Frontantrieb. Ein Angebot für Sparfüchse, der typische Mazda-Kunde steigt deutlich höher ein. Für den Diesel muss man mindestens 22 290 Euro ausgeben, der Allrad-Benziner kostet ab 25 290 Euro. Und manchmal machen zwei getriebene Achsen halt den Unterschied.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
18:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Achsen Diesel Fiat Frontantrieb Hydraulik Lebensphasen Mazda Nissan Opel Opel Mokka Renault Schallschutz Wünsche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

08.02.2019

SUV-Offensive: Seat. Hoch. Drei.

Es läuft gerade nicht schlecht bei Seat. Oder sollte man besser sagen: fährt? So oder so: In einem stagnierenden Neuwagen-Markt haben die Spanier 2018 mit knapp 122.000 Zulassungen ein Plus von 12,5 Prozent erzielt - mal... » mehr

19.09.2019

Mazda C -30: Der Lückenzünder

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Darum schließt Mazda jetzt die Lücke zwischen CX-5 und CX-3. Nicht mit einem CX-4, sondern ... » mehr

22.03.2019

Škoda Karoq: Für Stadt und Staub

Es ist noch gar nicht lange her, da hatte Škoda mit dem Yeti gerade mal ein SUV. Jetzt sind es - ohne ihn - bald drei. Und langsam wird’s knapp mit Namen, die mit K beginnen und auf Q enden ... » mehr

07.06.2019

Opel Corsa-e: Batterie-Blitz ab 29 900 Euro

Spätestens seit dieser Woche ist der Blitz mehr als nur Symbol. Opel macht endgültig Ernst mit dem elektrischen Auto. Den Auftakt macht nicht ohne Grund der neue, batterie-elektrische Corsa, als erster Plug-In-Hybrid wir... » mehr

25.07.2019

Abarth Rally Cup: Skorpione auf Speed

Bei Fiat herrscht Feierlaune. Stolze 120 Jahre bauen sie dort schon Autos und gleichzeitig schauen sie auf den Namen Abarth, der seit 70 Jahren Klang hat und eng mit der Marke verbunden ist. Der hauseigene Ertüchtiger be... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
18:45 Uhr



^