Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Mitsubishi Eclipse Cross: Echt schräger Hoffnungsträger

Ein bisschen muss man fast Mitleid haben. Da gibt es Menschen, die seit fünf Jahren bei Mitsubishi arbeiten - und keine Vorstellung eines neuen Autos erlebten. Obwohl die Japaner mit Renault/Nissan die weltweit absatzstärkste Auto-Allianz bilden. Nun soll Schluss sein mit derlei Düsternis. Warum der Hoffnungsträger aber ausgerechnet Eclipse heißt - und also Finsternis - erschließt sich wohl nur Marketing-Strategen.



  » zu den Bildern

Anleihen beim gleichnamigen Sportcoupé der 1990er-Jahre gibt es nämlich kaum. Den Aufbruch markieren soll – wenig überraschend in dieser Zeit – ein Kompakt-SUV. Eine etwas späte Einsicht. Schließlich waren unter den drei Rauten schon Geländegänger im Angebot, als Sportnützlinge noch nicht mal ansatzweise ein Trend waren. Aber erst jetzt schließt sich die Lücke zwischen Outlander und ASX.

Um diesen Rückstand ein wenig aufzuholen, hat Mitsubishi den Eclipse Cross betont auffällig gezeichnet. Vor allem das Heck ist im Wortsinn schräg geraten. Und ja: So viel Courage hat echte Anerkennung verdient. Finster jedenfalls sieht anders aus.

Zumal man trotz kühner Linie auch hinten auskömmlich sitzt, und die vom Lichtband dividierte Heckscheibe rückblickend betrachtet mehr Durchblick bietet als manch einteiliger Sehschlitz. Nur beim Einsteigen muss man achtern das Haupt ein wenig senken – als kleine Verbeugung vor dem Design.

Ganz so mutig geht’s innen nicht weiter. Womöglich hätte die treue Kundschaft noch mehr Umsturz auch nicht verziehen. So gibt es neben schicken Applikationen, schön Umschäumtem und der üblichen Assistenz zwar Touchscreen und Head-up-Display – aber eben auch Schalter wie Bauklötzchen. Dafür lässt sich die Rückbank 20 Zentimeter verschieben und gibt zwischen 360 und 485 Liter Laderaum frei. Mit umgeklappter Lehne sind es 1159.

Wenn der Eclipse Cross (ab 21 990 Euro) dieser Tage im Schaufenster steht, muss man nicht lange grübeln. In Bewegung bringt den 4,40 Meter langen Viertürer ein neuer 1,5-Liter-Benziner mit 163 PS. Das war’s. Wählen kann man beim Frontantrieb zwischen Schaltgetriebe und Automatik. Die Allrad-Version mit Torque-Vectoring-Technik aus der Rallye-Ikone Lancer Evo ist stets mit einem CVT-Getriebe gepaart.

Der Motor erledigt seinen Job höchst ordentlich. Immerhin muss er 1,5 Tonnen in Schwung halten. Überraschend gut arbeitet das eigentlich als Spaßbremse verschriene Glieder-Getriebe, weil ihm die Ingenieure acht Stufen an die Kette gelegt haben, so dass Drehzahl tatsächlich in Vortrieb übergeht. Das Fahrwerk hält den Eclipse in schnellen Kurven schön im Lot und bewahrt trotzdem ausreichend Komfort für die gemütliche Fahrt.

Im Herbst folgt ein 2,2-Liter-Diesel mit 150 PS, Allrad und achtstufigem Wandler – und 2019 irgendetwas Elektrifiziertes. Wirbt Mitsubishi doch damit, bei Plug-In-Hybriden Nummer drei in Deutschland zu sein. Auch das ist in diesen Zeiten alles andere als finster.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
20:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Assistenten Frontantrieb Mitsubishi Sportcoupés Touchscreens
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.04.2019

Eclipse Cross D: Schräge Vernunft

So recht haben sie bei Mitsubishi wohl nicht dran glauben wollen, dass der Trend zum Kompakt-SUV läuft und läuft und läuft. Erst im vergangenen Jahr hat sich mit dem Eclipse Cross die Lücke zwischen dem großen Outlander ... » mehr

17.01.2019

Hyundai i30 N als Coupé: Vollgas trifft auf Eleganz

Die Sache ähnelt ein wenig den drei Dingen auf einmal, die eigentlich nicht gehen: Eleganz, Performance - und irgendwie noch erschwinglich. Aber wie man aus alten Werbespots weiß, klappt es am Ende ja doch. So gesehen, i... » mehr

11.10.2018

Häuptling Schicke Nase

Der Jeep Cherokee findet zu alter Form zurück - und erstmals gibt es den großen Diesel auch ohne Allrad. » mehr

07.06.2018

Das Geschäfts-Modell

Mit dem neuen A6 zielt Audi vorrangig auf Business-Kunden. Und wie stets hat das Schöne seinen Preis. Peinlich: Gerade eben verbot das KBA den V6-Diesel der aktuellen Baureihe. » mehr

27.05.2019

Halb Porsche, halb VW – der 914 mit Mittelmotor wird 50

Mit einer fünf Wochen dauernden Sonderschau feiert das Porsche Museum den 50. Geburtstag des Mittelmotor-Modells 914. Den Auftakt bildet am 2. Juni der "Typisch Porsche Tag", zu dem alle Fans des legendären Zweisitzers e... » mehr

13.06.2019

Hoch. Leistung. Sport

Mit dem Coupé rückt Porsche den Cayenne noch näher an den 911er. Auch beim Preis. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
20:15 Uhr



^