Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Opel Insignia Sports Tourer: Kollege Kombi

Da können sich Designer noch so sehr an die Limousine verschwenden - wer in Deutschland vielfährt, ordert bevorzugt Laderaum. Aus Tradition. Und darum zeigt man in Rüsselsheim beim Kombi seit jeher Kompetenz. Bis zum Caravan von 1953 reicht die Erfahrung zurück – die Lastesel-Version des Olympia Rekord. Auch Kadett B, Ascona und was sonst noch folgte - stets gab es Ableger mit geräumigem Gepäckabteil.



  » zu den Bildern
Nun also der Insignia Sports Tourer. Seit 2008 praktischer Wegpacker mit schnittigem Design. In zweiter Generation und in all dem Gezerre um den Verkauf an Peugeot aber so etwas wie ein Aufbruch. Die Botschaft: zu neuen Ufern mit neuem Flaggschiff.

Trotz fünf Metern kommt uns Opels Großer mit Schwung. Kollateralnutzen der lässigen Linien: Die Sitze rücken näher an den Asphalt, und so geht es vorne wie hinten höchst freiheitlich zu. Ein Gefühl, das sich per gewaltiger Überkopf-Verglasung noch steigern lässt. Opel-üblich gibt’s das vordere Gestühl auf Wunsch mit Rücken-Siegel, verstellbaren Wangen, Belüftung und Massage. Da darf die Fahrt gerne auch länger sein.

Das Cockpit bleibt dank Touchscreen beinahe knopflos, und Wichtiges schickt der Insignia vors Auge. Vor allem aber kann er einpacken. Bis 1665 Liter verschwinden achtern – und zwar ohne störende Radkästen. Weil die Ladefläche gar zwei Meter in der Tiefe misst, ist sogar spontanes Übernachten möglich. Pfiffig: Für den Fuß-Schwenk zur Heckklappen-Ouvertüre weist ein auf den Boden projiziertes Logo die rechte Stelle.

Getrieben wird Opels Jüngster von einem 1,5-Liter-Benziner mit 140 und 165 PS. Darüber wartet ein Zwei-Liter-Turbo mit 260 PS. Trost für alle Handlungsreisenden: Als 1,6-Liter-Diesel wartet Kollege Kombi mit 110 und überraschend agilen 136 PS auf. Die reichen locker überall hin. Wer’s souveräner mag – der Zwei-Liter reicht 170 PS an. Und bei nur 1200 Euro Mehrpreis kann da schon mal der Bauch über den Kopf siegen. Im Top-Benziner finden sich Acht-Stufen-Automatik samt Allrad serienmäßig, beim großen Diesel kann man
wählen.

Apropos Allrad. Der war bislang nicht unbedingt die Domäne derer mit dem Blitz. Doch die neue Technik ist ein Meisterstück. Was die Hinterräder an Kraft aus dem Differenzial beziehen, bemisst je Seite eine elektrisch gesteuerte Lamellenkupplung. Der feine Kniff: Wo andere für besseres Einlenken das kurveninnere Rad bremsen, leitet der Insignia um. Wäre doch schade, das schöne Drehmoment in schnöde Wärme umzuwandeln.

Allerdings schlägt sich der Parade-Opel auch frontgetrieben ordentlich. Das Fahrwerk arbeitet trotz Hang zum Komfort ausreichend stabil, die Lenkung präzise. Zudem macht sich bemerkbar, dass der Insignia zum Vorgänger 200 Kilo abgespeckt hat. Deutlich mehr Spreizung dürfte jedoch die optionale Dämpfer-Verstellung vertragen.

Ganz sicher Premium sind die optionalen LED-Matrix-Leuchten. Sie liefern bugwärts hellstes Licht – und schneiden klug aus, was andere blenden würde. Dazu sticht ein Fernlicht-Strahl bis zu 400 Meter gleißendes Weiß in die Nacht. Auch in Sachen Helfer ist der Insignia gerüstet. Er hält auf Wunsch Abstand und Spur, äugt in den Querverkehr und zur Not bremst er auch. Rückblickend betrachtet erweist die Vogelblick-Kamera als gute Wahl. Knapp zehn Quadratmeter sind nicht überall gut einsehbar.

Los geht’s bei 26 940 Euro, der mittlere Diesel startet bei 29 625, und für den Top-Benziner mit Allrad ruft Opel ab 42 500 auf. Das ist ganz schön viel Auto fürs Geld.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2017
19:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel Limousinen Opel Opel Insignia Peugeot
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

17.04.2020

Toyota Proace City: Sitz komm’ raus

Neben dem rustikalen Pick-up Hilux und dem Proace Mittelklasse-Transporter zielt der Proace City auf Fans des Hochdach-Kombis. » mehr

12.09.2019

Alles im Kasten ...

Der neue Opel Zafira ist ein richtiger Bus. Und mit zwei Radständen und drei Längen extrem variabel. » mehr

23.05.2020

Das Helferlein: Toyota Proace City

Natürlich stammt die Idee aus Vor-Corona-Zeiten - doch die akute Zunahme des innerstädtischen Lieferverkehrs dürfte Toyota mit Freude sehen. » mehr

31.10.2019

Volvo S60: Otto aus Amerika

Ein wenig scheinen sie vom eigenen Erfolg überrascht. Der XC40 war 2018 "Car of the Year", auch die übrigen Baureihen verkaufen sich prächtig - und so wird 2019 mit mehr als 50000 Autos in Deutschland für Volvo das sechs... » mehr

26.03.2020

Hoch ansteckend

Der neue Opel Corsa-e darf nach Corona gerne auch viral gehen … » mehr

21.03.2020

Licht aus, Tür zu!

Corona hat die Autobauer infiziert. Bänder stehen still, reihenweise platzen Präsentationen neuer Modelle. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 06. 2017
19:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.