Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Range Rover Evoque: Der kleine Lord

Was tun, wenn ein neues Modell ansteht, das alte aber längst Kult-Status genießt? Richtig: Am besten nichts. Allenfalls geht man mit höchster Behutsamkeit zu Werk. Land Rover hat das beim Evoque beherzigt.



  » zu den Bildern

Der hauseigene Rekord von 800 000 Ver­käufen in sieben Jahren ist auch Verpflichtung. Und so hat zum Glück niemand Hand an die schnittige Silhouette gelegt, obwohl der Wagen auf einer völlig neuen Plattform steht.

Ein klein wenig ge-glätteter rollt er an und etwas zurückgenommener. Dennoch bleibt der 4,37 Meter lange Evoque auch in zweiter Generation ein Bekenntnis. Hoch, kantig, fast schon ein Schutzwall mit Aussicht. Eine Symbiose aus edler Erscheinung und Raubein. Für alle, die gelegentlich mal neben der Spur sein wollen oder müssen. Und die trotz Brexit und indischer Konzern-Hoheit so etwas schätzen wie die feine englische Art. Wer, wenn nicht die Queen wüsste, mit welcher Marke man sogar abseits des Asphalts majestätisch unterwegs ist?

Drinnen gibt’s Opulenz ab Werk. Wer mag, kann indes auch ganz nachhaltig auf Eukalyptus-Tuch Platz nehmen. Ohne Leder und Holz rundum. Eine Art Reduktion auf das Wesentliche. Die gilt auch für die Bedienung, die sich in drei Drehknöpfen erschöpft. Der Rest findet sich in zwei 12-Zoll-Touchscreens. Vorne thront man höchst kommod, hinten dank des auf 2,68 Meter gewachsenen Radstandes auskömmlich – wenngleich der Einstieg etwas Demut vor der Dachlinie erfordert. Dafür packt der Evoque knapp 600 Liter Gepäck weg, bei umgeklappten Rücklehnen fast 1,4 Kubikmeter.

Die Revolution findet unter der Haube statt. Mit Ausnahme des Einstiegs-Diesels samt Frontantrieb und Schaltgetriebe kommt elektrischer Beistand von einem 48-Volt-Motor. Mit dabei ist dann auch Allradantrieb sowie eine Neun-Stufen-Automatik, für die es statt des Drehschalters wieder einen echten Wählhebel gibt. An Benzinern finden sich 200, 250 und 300 PS im Angebot, beim Selbstzünder 150, 180 und 240 PS. Später im Jahr reichen die Briten Dreizylinder nach – und erstmals auch einen Plug-In-Hybrid.

Alle Motoren erledigen den Abtransport ordentlich, wirklich leichtfüßig indes wird’s naturgemäß weiter oben. In Sachen Handling überrascht der mit 1,9 Tonnen durchaus gewichtige Evoque überaus positiv. Die komfortbetonte Federung belässt es in schnellen Kurven bei vertretbarer Neigung, und die präzise Lenkung zwingt alles exakt auf die rechte Bahn. Immerhin sitzt man ja in einem Geländewagen, der den Namen auch verdient. Allrad, 21 Zentimeter Bodenfreiheit, 60 Zentimeter Wattiefe. Immun gegen jedes Ungemach, das einem unter die bis zu 21 Zoll großen Räder kommt, und mit diversen Fahrprogrammen bestens gerüstet.

Für den richtigen Durchblick sorgen zwei besondere Sehhilfen: Die erste ermöglicht wie durch eine gläserne Motorhaube direkte Sicht auf die Vorderräder, die zweite macht per Heck-Kamera den Rückspiegel zum Bildschirm. Helfer halten Abstand und Spur, warnen bei Müdigkeit und zur Not bremsen sie. Die Heckklappe öffnet sich per Bein-Schwenk. Und weil der Evoque gerne mit Anhängerkupplung geordert wird, sitzen die Sensoren nicht mittig, sondern an den Ecken.

Natürlich hat all das seinen Preis. Ab 38 100 Euro öffnen sich die stilvoll versenkten Türgriffe, Allrad beginnt bei 43 250 Euro – und ganz oben steht vorne schon eine Sieben. Das kleine Lord-Gefühl allerdings gibt’s gratis.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
13:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anhängerkupplungen Brexit England Frontantrieb Geländewagen Land Rover Motoren Rückspiegel Sensoren und Sensortechnik Stromtechnik englische Queen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

07.05.2020

Hoch auf dem Freisitz

Mit dem T-Roc Cabrio ist bei VW endlich wieder Luft nach oben - das Deckengewölbe öffnet in nur neun Sekunden. » mehr

08.02.2020

Im Wandler der Zeiten

Früher war Automatik Luxus. Heute basieren darauf ganze Technologien. Das Ende des Schaltgetriebes naht. » mehr

22.10.2020

Cupra Formentor VZ: Starkes Debüt

Es ist ein Mix, mit dem beide seit vielen Jahren bestens fahren: Außen südländisch-feuriges Design - und die Gewissheit, dass in der spanischen Grandezza bewährte deutsche VW-Technik steckt. » mehr

09.10.2020

Doppelherz im Doppelpack

Klassisch komfortabel oder sportlich scharf - mit eHybrid und GTE hat VW nun zwei Plug-In-Gölfe im Angebot. » mehr

Aktualisiert am 21.08.2020

Lexus ES: Zukunft des Rückblicks

Die Blicke der Anderen treffen sofort: Zwar gibt es den Lexus ES schon in siebter Generation - doch hierzulande fährt die Fünf-Meter-Limousine erstmals und entsprechend überraschend vor. » mehr

03.07.2020

Opel zeigt den Akku-Mokka

Opel hat die zweite Generation des Mokka enthüllt. Er ist mit 4,15 Metern 13 Zentimeter kürzer als der Vorgänger und trägt als erstes Modell das künftige Markengesicht sowie das volldigitale Cockpit "Pure Panel". » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
13:13 Uhr



^