Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Seat Arona: Ibiza hoch frech

Man wüsste schon gerne, ob die Leute bloß mehr Hochbeiniges ordern, weil kaum noch Alternativen im Angebot sind – oder aber kaum noch Alternativen im Angebot sind, weil die Leute bloß mehr Hochbeiniges ordern. So oder so: Fast jedes vierte neu zugelassene Auto rollt durch die Republik, als gäbe es hier bestenfalls Feldwege. Und als seien Fahrten in die Stadt eine Art Expedition.



Seat Arona: Ibiza hoch frech Fotos: dpa, Kai Heimberg   » zu den Bildern

Vor allem die Kurzen gewinnen an Höhe. Da war es nur eine Frage der Zeit, wann auch Seat unterhalb des großen Ateca Gehobenes nachreichen würde. Seit Anfang November steht mit dem 4,14 Meter messenden Arona die jüngste Version der Katalanen in Sachen City-Eroberung im Schaufenster.

Und das ganz schön zackig. Rund um das aus dem verbrüderten Ibiza bekannte Interieur haben sie in Martorell scharf geknifftes Blech gefalzt. Mit breiten Schultern, steilerer Frontscheibe, einem Dach im Targa-Look und auch sonst jeder Menge Raffinesse. Von Allrad mal abgesehen. Trotz des großen X in der C-Säule. Getriebene Räder wiegen halt nicht nur extra, sie kosten auch. Und zwar Geld und Sprit.

Für ganz neben der Spur taugt der Arona also nur bedingt – zum Verlassen ausgetretener Pfade indes sehr wohl. Knapp 70 Kostüm-Kombinationen kann sich der Arona überwerfen. Und im Radkasten finden sogar 18-Zöller Platz. Trotz knapp kalkulierter Außenmaße bleibt innen auskömmlich Raum. Auch für Hintersassen. Bei voller Bestuhlung fasst das Gepäckfach sehr gute 400 Liter, umgeklappt sind es 1280. Und schick genarbte Oberflächen lassen das Interieur nicht wirklich nach hartem Plastik aussehen.

Punkten kann Seats Jüngster obendrein mit Touchscreen und induktiver Ladeschale. Mitte kommenden Jahres kann man zudem das digitale Cockpit ordern sowie Amazons Sprachassistentin Alexa. Ebenfalls nicht selbstverständlich sind Helfer, die auf Fußgänger achten, zur Not bremsen und – auf Wunsch – Spur und Abstand halten, in tote Winkel spähen oder das Parken übernehmen.

Vorwärts geht’s mit beatmeten Dreizylindern, die aus dem Hubraum dreier Bierbüchsen ordentliche 95 und angenehme 115 PS freisetzen. Die stärkere Motorisierung ist aber auch deshalb die bessere Wahl, weil ab Werk stets eine elektronische Differenzialsperre verbaut ist. Das gilt ebenso für die 1,6-Liter-Diesel mit identischen Leistungen. Allerdings kann man hier das 7-Gang-DSG nur mit der schwächeren Version koppeln. Bei den Benzinern ist es umgekehrt.

Ganz oben wartet noch der überaus spritzige 1,5-Liter-Turbo aus dem Golf mit 150 PS – und am unteren Rand der Skala folgt Ende 2018 was richtig Pfiffiges. Ein Dreizylinder mit 90 PS, der Erdgas (CNG) und Bio-Methan verfeuert. Sparsamer – und obendrein umweltfreundlicher – geht’s dann nur noch mit dem Fahrrad.

In Sachen Fahrverhalten kommt dem Arona sein geringes Gewicht von 1165 Kilo zugute. Er bleibt auch in flotten Kurven angenehm neutral und nervt nicht ständig mit elektronischen Eingriffen. Und weil Seat-Kunden im Schnitt jünger sind, dürfte auch die eher straffe Auslegung gut ankommen. In der Top-Version "FR" kann man den Grad der Dämpfung sogar wählen. Die Lenkung indes müsste sich nicht gleich so synthetisch anfühlen wie bei einer Playstation.

Die Türen öffnen sich ab 15 990 Euro. Einsteigen sollte da aber nur, wer sich für Komfort kein bisschen erwärmen kann. Mit einem Mindestmaß an Annehmlichkeiten ist man ab 17 500 aufwärts dabei. Doch egal wie – am Ende bekommt man mit dem Arona einen Hochbeiner, der noch einmal deutlich frecher ist als der bestimmt nicht langweilige Ibiza.


 

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2017
19:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erdgas Expeditionen Kraftstoffe Kurven PlayStation Radkasten Schaufenster Seat Touchscreens Umweltfreundlichkeit Windschutzscheiben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

13.12.2019

Pfeil. Schnell.

Üblicherweise verkaufen sich Škoda-Bestseller zu Zigtausenden im Jahr. Dennoch gilt ein Wagen als ganz besonders erfolgreich, von dem sie in Mladá Boleslav seit April 2015 gerade mal gut 300 Exemplare abgesetzt haben. Un... » mehr

03.04.2020

Die Zukunft geht vom Gas

Der VW-Ausstieg ist das Ende des CNG-Antriebs. Der Politik ist das recht. Sie will schnell schöne Klima-Zahlen. » mehr

17.01.2020

Schlechtes aus zwei Welten

Plug-In-Hybriden dürfen - politisch gewollt - mit aberwitzigen Verbrauchswerten werben. Weil der Strom mit Null veranschlagt wird, mutieren S-Klasse, Cayenne, X5 und Q7 auf dem Papier zum Drei-Liter-Auto. » mehr

19.09.2019

Mazda C -30: Der Lückenzünder

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Darum schließt Mazda jetzt die Lücke zwischen CX-5 und CX-3. Nicht mit einem CX-4, sondern ... » mehr

20.06.2020

Zukunft in Strömen

Zu lange haben die deutschen Autobauer auf Verbrenner gesetzt. Corona beschleunigt den Wandel jetzt schmerzhaft. » mehr

22.05.2020

Bugatti Divo: Kampfjet auf Rädern

Nach zwei Jahren Entwicklung liefert Bugatti den Divo aus. Gegenüber dem Chiron ist der auf 40 Exemplare limitierte Supersportwagen 35 Kilo leichter und verfügt über eine geänderte Radaufhängung. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2017
19:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.