Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Subaru BRZ: Flach, frech, flink

Vielleicht haben wir uns ja schon zu sehr daran gewöhnt. Irgendwie werden Autos immer noch größer, noch schwerer und noch stärker. Sie überrollen uns mit immer noch mehr Luxus, noch mehr Bodenfreiheit, noch mehr Elektronik. Ab und an jedoch darf - ach, muss - es auch mal was ohne Schnickschnack sein. Was Sportliches.



Subaru BRZ: Flach, frech, flink   » zu den Bildern

Zugegeben: Subaru fällt einem da nicht als erstes ein. Was den Japanern aber nicht ganz gerecht wird. Immerhin haben sie mit dem BRZ genau so ein Auto hingestellt. Eines, wie man es von früher kennt. Motor vorne, Kraft hinten. Fertig. Fast schon ein Exot in Zeiten von Frontantrieb-Baukästen, Multi-Bestuhlung und familientauglicher Rundumnutzbarkeit. So ganz anders als die eierlegenden Wollmilchsäue, bei denen man von allem ein bisschen bekommt – aber eben nur ein bisschen von allem.

Der Subaru BRZ ist auch in der 2019er-Version wenig von so manchem. Dafür aber ist er viel von einem: von Fahrfreude. Tiefer Schwerpunkt, Heckantrieb, Sperre, die Masse fast hälftig verteilt. Ein Auto, das in Kurven Arbeit verlangt – und zwar mit Hand und Fuß. Dafür aber jenes Vergnügen beschert, das man woanders künstlich erzeugen muss. Nur beim Klang wird per Soundgenerator ein bisschen nachgeholfen.

Für coolen Spaß reichen die 200 PS durchaus, die der Boxer bei ordentlich Drehzahl bereithält. Und wie man weiß, sind sie bei Subaru Spezialisten für den gegenläufigen Flachmann. Schon weil er – auch dank des Verzichts auf markentypischen Allrad – wunderbar schwerpunktgünstig montiert werden kann. So beschert der BRZ zwar nicht den brachialen Bumms, wohl aber den rechten Schub, um auf 17-Zöllern schick über Land zu schnüren und den alten Lehrsatz bestätigt zu finden, wonach die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten die Kurve ist.

Die Lenkung arbeitet präzise und feinfühlig genug, um die gelegentlich nach außen drängende Heckpartie sanft zu zügeln. Wiewohl das Fahrwerk dem BRZ einen ausreichenden Grenzbereich verschafft, der auf nasser Fahrbahn aber deutlich an Breite verliert. Der "Track-Modus" erlaubt es stufenweise, die elektronischen Fahrhilfen dankend abzulehnen. Ein wenig Erfahrung in Hochachs-Bewegung kann da allerdings nicht schaden.

Komfort muss man trotz 4,24 Metern Kürze nicht abschwören. Neben Sportsitzen, handlichem Lenkrad und einem Alu-Pedalwerk gibt es eine Klimaanlage und ein Multimedia-System samt Navi und Sprachsteuerung. Der Kofferraum ist für GT-Verhältnisse beinahe üppig – und hinten kann man sogar ohne Atemnot sitzen. Ganz nebenbei: Der Heckspoiler ist nicht nur aus Gründen der Optik montiert, sondern um achtern für ausreichend Abtrieb zu sorgen. Den kann man nämlich durchaus brauchen.

Mit von Hand sortiertem Räderwerk kostet das Spaßpaket ab 33 480 Euro, für 1500 Euro Aufpreis kann man die Weichei-Variante mit Sechsstufen-Automatik samt Schaltwippen am Lenkrad ordern, und ab 35 480 gibt’s Subarus Frechsten auch als Sport+ mit beheizbaren Ledersitzen. Die Abgasnorm 6d-Temp wird selbstverständlich erfüllt.

Wer die gepflegte Bogenfahrt besonders genießen will – ein G-Monitor zeigt Fliehkräfte beim Beschleunigen, Bremsen und Einlenken an. Sogar Rundenzeiten lassen sich messen. Elektronische Fahrhilfen indes sind nicht an Bord. Im BRZ fährt – zum Glück – der Chef noch selbst.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
19:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasnormen Atemnot Boxer Heckantrieb Klimaanlagen Kofferraum Kurven Lenkrad Sprachsteuerung Subaru
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

28.02.2020

Kia Plug-In: Ceed nach Zukunft aus

Der Bestseller von Kia fordert ausdrücklich den Golf heraus. Jüngste Attacke: Den Kombi gibt es nun auch mit Stecker. » mehr

01.08.2020

Der Akku-Käfer

VW will mit dem ID.3 in die Zukunft fahren. Das kann prima klappen, nur Kleinigkeiten bremsen noch » mehr

15.08.2018

Subaru Outback: Boxer immer, Diesel nimmer

Beinahe überall ist Umbruch angesagt. In den USA wütet ein wirr gebliebener Präsident, Europa ist dauerhaft im Krisen-Modus - und Deutschland scheidet in der WM-Vorrunde aus. Ist denn wirklich auf nichts mehr Verlass? Do... » mehr

19.09.2020

Alfa Romea Giulia: Das schöne Biest

"Spiel nicht mit dem Feuer", sagen sie bei Alfa Romeo. Und dass man sich nicht in eine Italienerin verlieben solle. Dabei wissen sie in Turin nur zu genau, dass Warnungen dieser Art allein schon deswegen in den Wind gesc... » mehr

01.08.2019

30 Jahre MX-5: Kult und knapp

Als der MX-5 1989 debütierte, war er nicht einmal vier Meter lang und nur 1,23 Meter hoch. Sein Gewicht von unter einer Tonne war optimal hälftig verteilt, weil der Motor hinter die Vorderachse wanderte und die Batterie ... » mehr

Aktualisiert am 21.08.2020

Lexus ES: Zukunft des Rückblicks

Die Blicke der Anderen treffen sofort: Zwar gibt es den Lexus ES schon in siebter Generation - doch hierzulande fährt die Fünf-Meter-Limousine erstmals und entsprechend überraschend vor. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
19:30 Uhr



^