Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Vor 110 Jahren: Ettore Bugatti baut sein erstes Auto

Selbstverständlich sollte er stark sein. Aber eben auch leicht und wendig. Als Ettore Bugatti 1908 mit der Entwicklung seines ersten Rennwagens beginnt, ist das ein völlig neuer Ansatz. Bisherige Fahrzeuge setzen auf bis zu zwölf Liter Hubraum bei hohem Gewicht. Der Type 10 bricht mit diesen überkommenen Regeln und wirkt damals wie ein Sportwagen aus der Zukunft.



Ettore Bugatti, geboren 1881 in Mailand, konstruiert schon länger Fahrzeuge. Anfangs bei damals bekannten Marken wie De Dietrich und E.C.C Mathis, seit 1907 bei der Gasmotoren-Fabrik Deutz AG in Köln. Deutz will Anfang des Jahrhunderts Autos in Lizenz bauen, der noch junge Ettore Bugatti wird dafür Leiter der Produktionsabteilung.

In unmittelbarer Nähe der Fabrik bezieht Bugatti mit seiner Familie eine Villa in Köln-Mühlheim. Mit eigenen Mitarbeitern konstruiert er ab 1908 an einem eigenen, neuen Auto – nur die Rohmaterialien stammen von Deutz. Obwohl Bugatti seine eigene Firma erst später offiziell als Markenzeichen eintragen lässt, gilt der Type 10 als erster eigener Entwurf und damit als Geburtsstunde der Marke.

Anfang 1909 schließlich ist der "Pur Sang" (französisch: Vollblut) fertig. Mit 365 Kilo Gewicht und einem 1,2-Liter-Vierzylinder mit zehn PS beschleunigt der Zweisitzer auf bis zu Tempo 80. Die Technik war überaus modern: Motor mit obenliegender Nockenwelle, Kardanwelle statt des allgemein üblichen Kettenantriebs, dazu Blattfedern und Seilzugbremsen. Und: Bugatti achtete schon damals auf Ästhetik. Seine Wagen sollte nicht nur schnell sein, sondern auch schön.

Bugattis Type 10 gefällt auch Fachleuten. Als im September 1909 das französische Flieger-Ass Louis Blériot in Köln während einer Flugshow mit dem Type 10 fährt, ist er begeistert. Er beschwört Ettore Bugatti, das Auto in Serie zu produzieren.

Der sucht nach Geldgebern und macht sich Ende 1909 in Molsheim in einer stillgelegten Färberei selbstständig. Dort entwickelt er den Type 10 mit seiner Mannschaft weiter, nennt das modifizierte Auto Type 13 – und erstmals offiziell Bugatti. Der Vierzylinder mit nunmehr 1,4 Litern leistet 15 PS und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 90 Stundenkilometern.

Doch dem Type 10 bleibt Ettore Bugatti treu, er denkt nicht ans Verkaufen. Noch 1939 dient der Wagen seiner Frau Barbara als Alltagsauto. Als die Deutschen im Zweiten Weltkrieg ins Elsass einmarschieren, nimmt Bugatti den Type 10 mit in seine Werft nach Bordeaux, wo er Speedboote konzipiert. Nach seinem Tod 1947 verwahrlost das Auto, bis es schließlich ein französischer Rennfahrer entdeckt, restauriert und an einen britischen Sammler verkauft. Der wiederum veräußert den Type 10 an eine private Sammlung in die USA, wo er noch heute zu sehen ist.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Bugatti Deutz AG Fahrzeuge und Verkehrsmittel Geldgeber Geschichte Lizenzen und Lizenzrecht Sportler im Bereich Automobil- und Rennsport Sportwagen Verwahrlosung Vierzylinder Ästhetik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

11.07.2020

Toyota Supra 2.0: Keckes Heck

Was wird in der Autobranche nicht alles mit Partnern entwickelt. Gerade die Kleineren teilen sich gerne mal die Last der Kosten. Aber dass zwei der renommiertesten Hersteller ausgerechnet für einen Zweisitzer kooperieren... » mehr

20.06.2020

Hyundai i10: Großer Gerneklein

Im Grunde bräuchte die Welt kleinere Autos, doch das genaue Gegenteil wird gebaut und gekauft ... » mehr

13.03.2020

Autolack: Weiß und Blau im Trend

Auto-Deutschland wird bunter. Zumindest ein kleines bisschen. Okay, der eine Aufsteiger bei den 3,6 Millionen 2019 neu zugelassenen Pkw ist jetzt auch bloß Weiß (745000), aber dafür legt Blau (390000) ordentlich zu. Grau... » mehr

07.05.2020

Hoch auf dem Freisitz

Mit dem T-Roc Cabrio ist bei VW endlich wieder Luft nach oben - das Deckengewölbe öffnet in nur neun Sekunden. » mehr

14.02.2020

Vor 60 Jahren: Volvo glänzt mit Sportcoupé P1800

Nein, es war nicht immer bloß das Thema Sicherheit, das den Schwedenstahl aus Göteborg berühmt machte. Lange vor der Zeit der Nordmann-Wannen glänzte Volvo im Kreis exklusiver Sportcoupé-Hersteller. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
17:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.