Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Zweifarbig in den Sommer: Der neue Fiat 500 Collezione

"Inspiriert von sich selbst" - den Spruch muss man sich erst mal trauen. Wirklich übertrieben aber ist der Slogan gar nicht. Immerhin haben sie bei Fiat mit dem Cinquecento eine Ikone erst wiederbelebt und dann behutsam gepflegt. Gute zehn Jahre das jetzt her - und seither haben sie mehr als zwei Millionen Exemplare an die Frau gebracht und gelegentlich auch an den Mann. Keineswegs ein italienisches Phänomen. Acht von zehn Fiat 500 werden außerhalb der Landesgrenzen verkauft.



Zweifarbig in den Sommer: Der neue Fiat 500 Collezione  

Und der Trend ist ungebrochen. Im ersten Quartal 2018 liefen 60 000 Exemplare vom Band – Rekord. Und noch eine Bestleistung gibt es zu vermelden. Mit dem aktuellen "Collezione" legen sie in Turin bereits das 30. Sondermodell des kleinen Herzensbrechers auf. Zumindest wenn man Fiat und die aufgestachelte Schwestermarke Abarth zusammenzählt. Fürwahr eine Sammlung, die diesen Namen verdient.

Kennzeichen des Collezione sind exklusive Farben, die so hübsche Namen tragen wie Taormina Elfenbein, Gelato Weiß und Dipinto di Blu, sowie die Bicolore-Varianten Primavera und Acquamarina. Dazu gibt’s graue Sitzbezüge und beim Cabrio ein graues Verdeck, das sich elektrisch öffnet und schließt. Eine Reminiszenz an den 500er von 1957 sind Chrom-Elemente an Außenspiegeln, Fensterleisten und Türgriffen. Serienmäßig ist das Entertainment-System U-Connect mit Fünf-Zoll-Monitor.

Unter dem Fronthäubchen arbeiten wahlweise ein Vierzylinder mit 69 PS sowie die vorletzte Stufe konsequenten Downsizings: ein Zweizylinder mit 875 Kubik, der ohne Atemhilfe 85 PS leistet und mit 105. Beide geben sich unterhalb von 2000 Umdrehungen etwas widerwillig, schnattern dann aber munter los und halten die Kult-Kugel auch außerorts ordentlich am Rollen. Mit dem Vierzylinder muss man da mehr Geduld haben. Spritsparer lockt Fiat mit einem Turbodiesel (95 PS) und einer Flüssiggas-Version (69 PS).

In Sachen Fahrwerk darf man von einem Stadtflitzer mit 2,30 Meter Radstand keine Wunderdinge erwarten, zumal nicht bei quer verlaufenden Wellen. Trotzdem schlägt sich der Fiat 500 selbst in schnellen Kurven ordentlich. Die Lenkung indes dürfte deutlich stärker vermelden, was sich an den Vorderrädern tut.

Ab 15 950 Euro öffnet sich die Tür des Collezione, für die 105-PS-Version rufen die Italiener mindestens 17 940 Euro auf. Das Cabrio kostet jeweils 2600 Euro Aufpreis. Und mal ehrlich: Was anderes kommt beim Fiat 500 auch nicht wirklich in Frage. Schon wegen der Inspiration…

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
19:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenspiegel Cabrios Fiat Fiat 500 Sommer Vierzylinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

20.06.2020

Hyundai i10: Großer Gerneklein

Im Grunde bräuchte die Welt kleinere Autos, doch das genaue Gegenteil wird gebaut und gekauft ... » mehr

07.05.2020

Hoch auf dem Freisitz

Mit dem T-Roc Cabrio ist bei VW endlich wieder Luft nach oben - das Deckengewölbe öffnet in nur neun Sekunden. » mehr

21.03.2020

Spannung bei Fiat 500 und Panda

"Inspiriert von sich selbst" - den Spruch muss man sich erst mal trauen. Wirklich übertrieben aber ist der Slogan gar nicht. Immerhin haben sie bei Fiat mit dem Cinquecento eine Ikone erst wiederbelebt und dann behutsam ... » mehr

03.07.2019

Abarth 595 esse esse: Pieks, pieks

Bei Fiat sind sie gerade mächtig in Feierlaune. Stolze 120 Jahre bauen sie dort schon Autos, weswegen die Italiener diverse Jubiläumsmodelle und eine schwarz-weiße Sonderlackierung aufgelegt haben. Und gleichzeitig blick... » mehr

03.01.2020

CO2-Ausstoß: Der Fluch der Formel

Man braucht noch nicht mal das Klima zu bemühen - schon ein Blick in die Städte zeigt: Eigentlich müssten Autos deutlich kleiner sein. Eigentlich auch sehr viel leichter. Und eigentlich spürbar sparsamer ... » mehr

11.07.2020

Toyota Supra 2.0: Keckes Heck

Was wird in der Autobranche nicht alles mit Partnern entwickelt. Gerade die Kleineren teilen sich gerne mal die Last der Kosten. Aber dass zwei der renommiertesten Hersteller ausgerechnet für einen Zweisitzer kooperieren... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
19:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.