Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

e-Golf / GTE: Strom aufwärts

So ist das, wenn man einer für alle sein soll. Einer, dem nicht nur eine Fahrzeugklasse den Namen verdankt, sondern dazu noch eine ganze Menschen-Generation. Eine Baureihe, von der alle 40 Sekunden irgendwo ein Exemplar vom Band rollt. Seit mehr als 40 Jahren. Der Golf eben. Der Mitte Maß und darum Vielfalt ab Werk. Bis hin zu den 13 verschiedenen Motoren: Diesel, Benzin, Erdgas – und eben auch Elektrizität.



  » zu den Bildern

Außen hat sich nicht allzu viel getan. Innen aber geht es mit dem Strom aufwärts. Der Akku des e-Golf bunkert nun knapp 36 Kilowattstunden, das sind offizielle 300 Kilometer Reichweite. Gemessen nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus. Gut 100 Kilometer mehr als bisher. Nur ein Laborwert – wie leider so vieles beim Auto. Und doch ein erfreulicher Fortschritt.

Denn im Alltag treibt einen der Golf-Strom an die 200 Kilometer zuverlässig nach vorne. Nicht mit Schleichfahrt und Komfort-Askese, sondern zügig im Verkehrsfluss und bei laufender Klimaanlage. Selbst ohne Zwischenladung am Arbeitsplatz ist das genug für 80 Prozent aller Pendler-Strecken. Ein gutes Stück Autobahn inklusive. Noch nicht einmal unspaßig rollt es dabei zu. Trotz der 345 Kilo Batterie-Ballast, die der e-Golf mit sich schleppt. Der Elektromotor leistet mit 136 PS 21 mehr als der Vorgänger, auf Tempo 80 ist man unter sieben Sekunden – und beim Ampel-Start der König.

Stromergerecht geht selbstverständlich anders. Und dabei hilft sogar das Navi, weil es über die Streckendaten Energie spart. Wäre ja unsinnig, vor einem Abzweig noch zu beschleunigen. Daher kommt rechtzeitig der dezente Hinweis, den Ampere-Fuß ein wenig zu heben. Apropos Effizienz: Weil sich Heizung und Reichweite nur schwer vertragen, gibt’s auf Wunsch – und gegen Aufpreis – Wärme aus der gleichnamigen Pumpe. Das beschert im Winter wertvolle Extra-Kilometer.

So oder so muss irgendwann wieder Saft in den Akku. Kommt der Nachschub aus der üblichen Steckdose, dauert das immerhin bis zu 13 Stunden. Da reicht die Nacht gerade so. Eine Ladestation presst in viereinviertel Stunden immerhin 80 Prozent der Kapazität in die Zellen, per 40-kW-Leitung ist dieselbe Füllung in einer Fußball-Halbzeit durch.

Wem Strom alleine doch noch zu unsicher ist – der Golf GTE bewegt sich alternativ mit der Kraft der zwei Herzen. Der Motor mit Kolben steuert 150 PS bei, der mit Wicklung 102. Macht kombiniert ordentlich Druck nach vorne – oder eben sparsames Gleiten bis hin zu 50 offiziellen Elektro-Kilometern, die im Alltag eher knappen 40 entsprechen. Vorteil: Man ist die Sorge des Strom-Ausfalls los. Manko: Doppelte Technik und ein auf 272 Liter geschrumpftes Gepäckabteil.

Um das Potenzial des Plug-In-Hybriden möglichst auszuschöpfen, nutzt VW auch hier Kartendaten und GPS. Das Navi im schicken Touchscreen weiß lange vor dem Fahrer, ob es hinter der Kurve bergab geht oder eine Ortschaft naht. Entsprechend klug kann der GTE die Strategie wählen.

Egal, welche Art elektrischen Gleitens man bevorzugt – ganz billig wird die Sache nicht. Mit 35 900 Euro kostet der e-Golf gut doppelt so viel wie der billigste Benziner, der GTE ist noch einmal 1000 Euro teurer. Für das Geld könnte man locker einen schicken GTI mit allerlei Zubehör ordern. Bei dem ist gutes Gewissen allerdings nicht serienmäßig. Und eine E-Prämie gibt’s auch nicht.

Womöglich ein Anstoß für Grübler: Käufer eines e-Golfs dürfen in den ersten zwei Jahren ab Erstzulassung bis zu 30 Tage im Jahr einen beliebigen VW außer dem Touareg gratis leihen. Wer dann für vier Wochen gen Süden aufbricht, hat 4000 Kilometer frei.

Und nach dem Urlaub wird wieder fleißig gestöpselt.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2017
10:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akkus Elektromotoren Touchscreens VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.09.2019

Hyundai Kona Hybrid: Mit Akkus Hilfe

Als erstes SUV im B-Segment überhaupt gibt es den als 4,17 Meter kurzen Fünftürer Hyundai Kona Hybrid als Verbrenner, Stromer - und nun auch als Hybrid. » mehr

03.07.2019

Von wegen Windstille ...

Der Passat galt schon als Auslaufmodell, doch VW macht den Dauerbrenner fit für die Zukunft. » mehr

07.06.2019

Zur Hölle mit Strom

Knapp 207 im Schnitt - Romain Dumas knackt mit dem VW ID.R den Rekord für E-Autos auf der Nordschleife. » mehr

01.02.2019

VW ID. R: Fahr zur Hölle!

Auf die Spitze haben sie die Elektromobilität bei VW schon getrieben. Und zwar auf die Spitze schlechthin. Beim legendären Bergrennen am Pikes Peak 2018 war der ID. R in 7:57,148 Minuten für 19,99 Kilometer mit 156 Kurve... » mehr

13.06.2019

Hoch. Leistung. Sport

Mit dem Coupé rückt Porsche den Cayenne noch näher an den 911er. Auch beim Preis. » mehr

27.06.2019

Toyota Camry: Phönix wird Taxi

Wer wissen will, was im Stadtverkehr zählt, sollte bei Gelegenheit mal am Taxistand vorbeischauen. Die von Berufs wegen Leute chauffieren, wählen nämlich nicht nach Beschleunigung, Hubraum und Fahrdynamik, sondern nach V... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2017
10:04 Uhr



^