Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Ausstoß-Legende

Für gewöhnlich kennen Prüfer und Behörden kein Erbarmen: Felgen ohne Gutachten, Anhängerkupplung nicht eingetragen, keine ABE für den Dachspoiler - das war's. Mindestens kein Stempel, erst recht keine Plakette, und im schlimmsten Fall erlischt sogar die Betriebserlaubnis. Insbesondere dann, wenn das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird ...



  » zu den Bildern

So steht es ausdrücklich in Paragraph 19 der Straßenverkehrszulassungsordnung. Wo kämen wir hin, wenn jeder einfach so ein Doppelrohr anbauen dürfte? Wer weiß, ob da nicht plötzlich ein bisschen mehr hinten rauskommt?

Ist man Autobauer, darf das Zig-fache hinten rauskommen. Und zwar ganz offiziell. Selbst nach dem VW-Skandal. Regeln, muss der Bürger denken, scheinen hierzulande nur für mich zu gelten – Hersteller dürfen sie getrost ignorieren. Besser – oder schlimmer? noch: Gesetze werden im Verkehrsministerium gleich nach Wunsch der Industrie formuliert. Motoren, die pures Gift ausstoßen? Kein Problem. Niedrigere Grenzwerte? Kein Thema. Schärfere Kontrollen? Kein Bedarf. Strafen für Verstöße? Kein Gedanke.

Seit Jahrzehnten lässt die Politik die Konzerne gewähren. Sie durften sich paradiesische Prüf-Zyklen wünschen und die Verbraucher bei Labor-Tests im Wortsinn auf die Rolle nehmen. Kein Kraftfahrtbundesamt und kein Ministerium wollte etwas auch nur annähernd Genaues von "Thermo-Fenstern" wissen und von Abschalteinrichtungen. Wenn’s dem Schutz des Motors diente, wenn juckte da schon der Schutz der Menschen?

All die hübschen Werte für CO2 und NOx – Mumpitz. Genauer: staatlich geförderte Verbrauchertäuschung. Spritverbrauch und Schadstoff-Ausstoß sollen in zehn Jahren um ein Viertel gesunken sein? Lachhaft. In Wirklichkeit wurden nur die Tricks raffinierter. Unterhalb der Prüf-Temperatur schaltet sich die Abgas-Reinigung ab, oberhalb der Prüf-Drehzahl auch – und unmittelbar nach der maximalen Prüf-Dauer sowieso. Große Wäsche für Abgase fällt mit etwas Glück auf ein Dutzend Tage im Hochsommer – ansonsten: Fehlanzeige. Die Technik könnte leiden.

Besserung ist leider nicht in Sicht. Trotz gegenteiliger Beteuerungen werden wir weiterhin das Gesäusel vom Klimaschutz hören – und in den Prospekten Verbrauchs- und Abgaswerte lesen, bei denen sich die Gebrüder Grimm Sünden gefürchtet hätten. Vor einer echten Debatte drückt man sich in Deutschland und Europa seit Jahrzehnten. Lieber belegt man Diesel-Fahrzeuge mit einem Innenstadt-Bann. Ist es wirklich so schwer, offen über Autos zu reden, ohne dass die einen "Dreckschleudern!" schreien und die anderen "Arbeitsplätze!"?

Warum kann man sich nicht darauf verständigen, dass es eben nicht nur dreizylindrige Kleinstwagen geben kann, weil ein City-Flitzer nun mal für den Handelsvertreter ebenso wenig taugt wie für die fünfköpfige Familie? Gleichwohl darf man auch die Frage stellen, warum man für Autos oberhalb von zwei Litern Hubraum die Steuer nicht ähnlich progressiv gestaltet wie die aufs Einkommen auch?

Man könnte über den Sinn streiten, beim Auto den Schadstoff-Ausstoß an der dritten Nachkomma-Stelle zu senken, während Hochseeschiffe grenzenlos Gift in die Luft blasen dürfen. Darüber, warum Sprit für Autos eigentlich drastisch besteuert wird und Treibstoff für Flugzeuge gar nicht? Man könnte über ein Tempolimit von 160 auf Autobahnen diskutieren und sich nebenbei fragen, warum in Norwegen Elektro-Autos ein Hit sind.

Vor allem aber müssten diejenigen, die tagtäglich in Mikrofone sprechen endlich mal sauber trennen zwischen Erderwärmung, Feinstaub und Stickoxid-Belastung. Und dann könnte man daran gehen, Grenzwerte festzulegen. Sie müssten so gewählt sein, dass sie ambitioniert sind, aber erreichbar. Dass sie einem Hersteller nicht die Luft nehmen, aber eben auch Ingenieurskunst und technischen Fortschritt fordern. Hätte man stets nur auf die Bedenken der Autobauer gehört – es gäbe noch nicht mal einen Katalysator. Und ja: Wer Grenzwerte nicht einhält, soll bestraft werden. Ganz einfach. So wie andere Gesetzesbrecher eben auch.

Nichts von alledem aber findet wirklich statt. Und so ist nach gefühlt fünfhundert Experten-Kommissionen und mindestens ebenso vielen Positionspapieren eines noch immer nicht gelöst: das Problem.

Stattdessen konnte man eben mitkriegen, wie Umweltministerin Barbara Hendricks stellvertretend für die Regierenden in Berlin den Offenbarungseid geleistet hat. Die Autobranche, so ihr Appell, solle doch bitteschön die Dieselmotoren von Euro-5- und Euro-6-Autos so nachrüsten, dass sie nur noch die Hälfte ausstoßen. Und zwar auf eigene Kosten. Da werden sie in Wolfsburg, Stuttgart, München und Ingolstadt ganz schön zusammengezuckt sein – vor Lachen.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
17:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobranche Autofirmen Barbara Hendricks Giftstoffe Kleinstwagen Kraftfahrt-Bundesamt Produktionsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

08.03.2018

Zwei gegen einen

Wer unter dem etwas altmodischen Wort "verstockt" im Duden nachschlägt, findet dort Definitionen wie "starrsinnig", "in hohem Grade uneinsichtig" oder "zu keinerlei Nachgeben bereit". Samt und sonders Begriffe, wie sie a... » mehr

26.04.2019

Dicke Luft

Wie jetzt? Irgendwas verpasst? Gestern noch als Diesel-Fahrer in der Sympathie-Skala weit unterhalb von Reinhard Grindel - und heute soll plötzlich alles gar nicht so schlimm sein? Ist man mit einem sanft nagelnden Selbs... » mehr

29.06.2017

Das Diesel-Dilemma

Es gehört zu den Grundübeln des politischen Betriebs: Jahrzehnte lang schauen die Verantwortlichen bei einem Missstand entweder weg oder bloß zu - um dann, wenn sie Rechtslage oder öffentliche Stimmung für hinreichend er... » mehr

04.10.2018

Abgas-Skandal: Schwarz-rot ist der Diesel-Sums

Bernhard Mattes ist zu beneiden. Im Grunde hat der Mann seit seinem Amtsantritt im März bezahlten Urlaub. Mitten im Diesel-Skandal kann der Verbandspräsident der Automobilindustrie gelassen zusehen, wie die Akteure der G... » mehr

25.01.2018

Bitte Ziel eingeben . . .

Was man so hört von der SoKo GroKo, den Verhandlern der mittlerweile schon dritten schwarz-roten Merkel-Regierung, wird es für die Ziele der einstigen Prima-Klima-Kanzlerin wohl ein Requiem geben. Sauberere Luft scheint ... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
17:15 Uhr



^