Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Intels «Kaby-Lake»-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt

Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende Modellbezeichnungspolitik. Wer ein Gerät mit den Chips kauft, sollte gut geprüft haben, was drin steckt.



Neu von Intel: «Kaby Lake»
Mit «Kaby Lake» optimiert Intel den Vorgänger «Skylake». Foto: Frank Leonhardt  

Zur Elektronikmesse CES in Las Vegas haben zahlreiche Notebookhersteller neue Modelle mit Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation vorgestellt. Einen großen Leistungszuwachs sollten sich Käufer von den neuen Chips mit der Bezeichnung «Kaby-Lake» nicht erwarten.

Die Neuerungen von Intels «Kaby-Lake» steckten im Detail, berichtet die Zeitschrift «c't» (Ausgabe 2/2017). Das Plus an Rechenleistung im Vergleich zur Vorgängergeneration «Skylake» - Intel spricht von rund 20 Prozent - ist laut «c't» zwar messbar. Im Alltag spüre man davon aber nichts. Auch die nach Herstellerangaben besseren Stromspareigenschaften seien stark vom jeweiligen Modell und Hersteller abhängig: Mitunter kamen in einem Test zwei sehr ähnliche Geräte auf sehr unterschiedliche Laufzeiten.

Auch interessant für potenzielle Käufer eines Rechners mit «Kaby-Lake»-Chip: Die Bezeichnungen für die Unterarten der Prozessoren haben sich verändert. Wurden die extra energieeffizienten und kleinen Chips der Y-Serie beim Vorgänger «Skylake» noch als Core m3, m5 oder m7 bezeichnet, so fällt diese Abgrenzung nun weg. Jetzt heißen alle Chips Core i3, i5 oder i7. Wer sich über die Ausstattung eines Notebooks informieren will, muss nun extra gründlich hinsehen.

Eine präzise Zuordnung des Prozessormodells und damit auch eine Aussage über seine Leistungsfähigkeit ist nun nur noch über die genaue Modellbezeichnung möglich. Laut «c't» steht dabei der enthaltene Buchstabe «Y» für ein Doppelkernmodell für besonders dünne oder mobile Geräte, während das «U» für leistungsstärkere Doppelkernchips steht. Der Buchstabe «H» in der Modellbezeichnung steht für Vierkernchips mit höherer Leistung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CES Chips Energieeffizienz und Energieeinsparung Gerät Intel Mikroprozessoren Notebooks Rechenleistung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mittelklasse-Notebook

21.08.2020

Überraschung bei Laptops mit Mittelklasse-CPU

Jahrelang führte an Intels Core-i-Prozessoren kein Weg vorbei - vor allem nicht in Notebooks. Nun wendet sich das Blatt, wie ein aktueller Test zeigt. » mehr

Macbook

28.08.2020

Macbook-Kauf mit Strategie

Macbooks sind teuer, die Produktreihen nur schwer zu unterscheiden. Und eine nachträgliche Aufrüstung ist oft unmöglich. Drei Gründe, sich ganz genau zu überlegen, zu welchem Modell man greift. » mehr

MacBook Pro und Mac mini

11.11.2020

Apple stellt erste Mac-Computer mit hauseigenem Chip vor

Apple bricht aus der eingefahrenen Spur der PC-Branche aus, die bisher von Intel-Prozessoren dominiert wurde. Gleich drei Modelle bekommen stattdessen einen Chip aus eigener Entwicklung. Die Frage ist nun auch, wie stark... » mehr

Laptops

06.08.2020

Das macht Rechner zu Raketen oder lahmen Enten

Prozessoren sind das Herz eines jeden Rechners. Klingt für Laien erstmal wenig spannend, ist aber ein wichtiger Punkt, wenn Sie sich für einen neuen PC oder ein Notebook entscheiden wollen. Darum geht es: » mehr

Xperia 1 II

24.02.2020

Sony kündigt neues Smartphone Xperia 1 II an

Das Xperia 1 ist gerade ein Dreivierteljahr auf dem Markt, da kündigt Sony einen Nachfolger für sein Top-Smartphone an. Viele Käufer wird ein neues Mittelklassegerät der Japaner aber mehr interessieren. » mehr

Gregory Bryant

07.01.2020

Intels neuer Mobilprozessor soll Spiele beschleunigen

Mit dem neuen Mobilprozessor «Tiger Lake» will Intel Notebooks fürs Gamen optimieren. Auch der neue Grafikchip DG1 soll für eine bessere Performance sorgen. Beide Neuheiten zeigte der Hersteller nun auf der CES. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2017
04:30 Uhr



^