Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Nano-Hologramm entwickelt: Pop-Up-Infos für Handy & Co

Hologramme auf dem Smartphone? Bisher sind nur mit technischen Tricks 3D-Spiegelungen über den kleinen Geräten möglich. Forscher tüfteln an Minilösungen für Alltagsgeräte.



Hologramm auf einem Smartphone
Bereits ein Schüler aus Rostock entwickelte ein Handy mit einem aufgesetzten Hologramm (im Bild). Forscher haben nun ein Nano-Hologramm in der Dicke eines Haares nachgelegt.   Foto: Uwe Anspach/dpa

Tausend Mal dünner als ein menschliches Haar ist das 3D-Hologramm, das ein australisch-chinesisches Forscherteam erzeugt hat. Das Nano-Hologramm sei das bislang dünnste überhaupt und lasse sich ohne 3D-Brille betrachten.

Ihre Entwicklung sei ein wichtiger Schritt dahin, Hologramme in Alltags-Elektronik wie Smartphones, Computer und Fernseher zu integrieren, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Communications».

Mit holografischen Verfahren lassen sich Gegenstände dreidimensional abbilden. Der Betrachter kann ein aufgenommenes Bild - auch ein bewegtes - ohne spezielle 3D-Brille von allen Seiten betrachten und auch um es herumgehen. Der Trick besteht darin, die Wellenphase des Lichts zu verändern. Die Phase ist eine Angabe darüber, an welcher Stelle zwischen Wellental und Wellenberg sich eine Welle befindet. Durch gezielte Phasenverschiebungen ergibt sich ein dreidimensionaler Eindruck.

Hologramme lassen sich auch am Computer generieren. Die Forscher um Min Gu vom Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT, Australien) entwickelten diese Technologie nun einen entscheidenden Schritt weiter. «Konventionelle Computer-generierte Hologramme sind zu groß für elektronische Geräte, aber unser ultradünnes Hologramm überwindet diese Größenbegrenzungen», erläutert Gu. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher ein spezielles Material, welches die zur Herstellung der Nano-Hologramme nötige Phasenverschiebung verstärkt.

Die Forscher arbeiten jetzt an der Herstellung eines festen Dünnschichtmaterials, das auf einen LCD-Bildschirm aufgelegt werden kann und die Darstellung der Hologramme ermöglicht. «Die Integration von Hologrammen in Alltagselektronik würde die Bildschirm-Größe irrelevant werden lassen - mit einem Pop-up 3D-Hologramm lässt sich eine Fülle von Daten darstellen, die sonst nicht auf ein Telefon oder eine Uhr passen», so Gu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2017
12:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
3-D-Brillen Mobiltelefone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nathalie Teer

vor 20 Stunden

Navigation-Apps als digitaler Kompass

Auf fast jedem neu gekauften Smartphone findet sich schon ab Werk eine Karten- und Navi-App. Doch es gibt auch viele andere Lösungen. Lohnt es, beim Thema Navigation nach links und rechts zu schauen? » mehr

Smartphone in der Hand

06.01.2020

Smartphones mögen keine Minusgrade

Die Schlüssel links, das Smartphone rechts außen in die Jackentasche - ist doch eigentlich auch egal, wohin man das Telefon steckt, oder? Nein, ist es nicht. Zumindest nicht im Winter. » mehr

Mensch tippt auf Handy

02.01.2020

Verzicht auf Handy und Co gelingt vielen nicht

Social Media, Messenger, Shopping, Spiele: Die Verlockungen von Smartphone und Internet sind gewaltig. Ihnen zu widerstehen, gelingt nicht allen - den guten Vorsätzen zum Trotz. » mehr

Miriam Ruhenstroth

02.01.2020

So lösche ich persönliche Daten

Das alte Smartphone soll weg, aber wie bekomme ich eigentlich alle meine persönlichen Daten vom Handy runter? Und ist gelöscht auch wirklich gelöscht? Und was ist noch wichtig? » mehr

Motorola Razr 2020

26.12.2019

Sind Galaxy Fold, Moto Razr und Co. die Zukunft?

Aus zwei mach eins, und zusammengeklappt passt Samsungs Galaxy Fold auch noch fast in die Hosentasche. Sind innovative Smartphones zum Zusammenklappen die Zukunft? Ein Ausblick. » mehr

Handy in der Kiste

23.12.2019

Ständig am Handy? Apps und Holzkisten sollen helfen

Vielen Menschen fällt es schwer, sich überhaupt noch vom Smartphone zu lösen. Die Not macht erfinderisch: Holzkisten und Attrappen sollen helfen. Auch Apps versprechen Nutzern einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone.... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 05. 2017
12:15 Uhr



^