Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

 

Knapp zwei Millionen erwägen Wechsel zu DVB-T2 HD

DVB-T2 HD ist seit Ende März auf Sendung und für manch einen TV-Schauer offenbar ein Grund, über den Wechsel des Empfangswegs nachzudenken. Über die Ergebnisse einer aktuellen Studie.



Eine Frau mit einer Fernbedienung
Wechsel zu DVB-T2 HD? Rund fünf Prozent der Satelliten-, Kabel- oder IPTV-Zuschauer haben konkrete Wechselabsichten. 19 Prozent ziehen einen Wechsel in Betracht.   Foto: Sophia Kembowski/dpa

Rund 1,9 Millionen Fernsehzuschauer in Deutschland erwägen den Wechsel zum digitalen Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Das geht aus einer Studie des Branchenverbands gfu hervor.

Demnach haben rund fünf Prozent aller Satelliten-, Kabel- oder IPTV-Zuschauer konkrete Wechselabsichten, weitere 19 Prozent ziehen den Wechsel in Betracht. Auf alle deutschen Fernsehhaushalte hochgerechnet macht das rund 1,9 Millionen potenzielle neue Zuschauer aus.

DVB-T2 HD mit - je nach Region - bis zu 40 Kanälen in Full-HD-Auflösung ist seit Ende März 2017 auf Sendung. Laut Studie ist die drahtlose Übertragung des hochauflösenden Fernsehprogramms für rund 80 Prozent der Befragten ein bekannter Begriff. Damit ist das Antennenfernsehen deutschlandweit bekannter als sein tatsächlicher Marktanteil. Plattformbetreiber Freenet TV meldete Ende April rund 1,5 Millionen aktive Empfänger.

Deutlich niedriger als der Bekanntheitsgrad ist offenbar die abschreckende Wirkung der monatlichen Kosten für den Empfang der Privatsender. Sie werden ab Ende Juni nur noch gegen rund 70 Euro Gebühr pro Jahr unverschlüsselt übertragen. Rund die Hälfte der befragten Antennengucker will deswegen nicht den Empfangsweg ändern. 35 Prozent der Befragten haben sich noch nicht entschieden.

Für rund acht Prozent der DVB-T-Schauer sind die Gebühren allerdings Grund zum Wechsel zum Kabelfernsehen. Weitere vier Prozent wollen sich eine Satellitenantenne auf ihr Dach schrauben und knapp drei Prozent ihr TV-Programm künftig über das Internet empfangen.

Für die Studie wurden im Auftrag der gfu durch Value_A Marketing Intelligence im Mai 2017 rund 2000 Haushalte befragt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände Freenet AG Kabelfernsehen Marktanteile Private Fernsehsender Satelliten Verschlüsselung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hermann Dresen

21.02.2019

Das sollte man über Satelliten-TV wissen

Sport aus Spanien, Spartenfernsehen für Kinder oder Spielfilme nonstop: Satelliten-TV macht all dies möglich. Aber wie läuft das noch mal genau mit dem Empfang, und was gilt es bei der Wahl des Sat-Receivers zu beachten? » mehr

Seriös

19.12.2019

E-Mail-Adressen sinnvoll organisieren

Von einstmals witzigen E-Mail-Adressen wie «süßemaus84» sollte man sich im Laufe seines Lebens verabschieden. Aber worauf kommt es bei der Wahl und der Zahl der Adressen und Anbieter eigentlich an? » mehr

Ist das noch sicher oder nicht?

10.01.2020

Windows 7 weiter nutzen oder nicht?

Bei Ihnen läuft noch Windows 7? Damit sind sie nicht allein. Das Betriebssystem war und ist beliebt. Sie befinden sich trotzdem in schlechter Gesellschaft - denn Windows 7 ist bald brandgefährlich. » mehr

Messenger Signal

29.11.2019

Messenger Signal bekommt eigene iPad-Version

Bislang war der Messengerdienst Signal auf dem iPad ein eher umständliches Vergnügen. Die neue Tablet-Version bringt nun neben synchronisierten Unterhaltungen auch ein neues Design mit. » mehr

E-Mail-Postfach

06.11.2019

Falsche Bewerbungsmails mit gefährlichem Anhang

Eine Initiativbewerbung mit Foto in der Mailbox? Kann man sich doch mal anschauen, denken sich die meisten Empfänger - und sind schon in die Falle getappt. » mehr

Ginlo

05.11.2019

Messenger Ginlo macht dicht

Länger als zwei Jahre versuchte der Messenger Ginlo vergeblich, den Markt zu erobern - trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Servern in Deutschland. Nun ist Schluss - und Nutzer müssen handeln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2017
04:55 Uhr



^