Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern

Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.



Schutz vor Erpressungs-Trojanern
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren.   Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Der neue Angriff mit Erpressungs-Trojanern verunsichert viele Internetnutzer. Was gegen digitale Erpressung hilft:

- Updates: Updates für Browser und Betriebssysteme bringen nicht nur neue Funktionen, sondern schützen auch gegen Infektion mit schädlicher Software. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät möglichst zum Aktivieren der automatischen Updates. Das BSI rät generell vom Einsatz veralteter Betriebssysteme wie Windows XP ab. Auch Nachfolger Windows Vista wird ab dem Sommer nicht mehr mit Updates versorgt und sollte durch neuere Versionen ersetzt werden.

- Misstrauen: Nutzer sollten niemandem trauen, rät die Webseite nomoreransom.org, die von IT-Firmen und europäischen Polizeibehörden betrieben wird. Das heißt: Keine unbekannten E-Mail-Anhänge öffnen, keine Links anklicken, keine unbekannte Software herunterladen. Immer im Hinterkopf behalten: Kommen Mails mit Download-Link oder Anhang von Bekannten oder Freunden, könnten deren Online-Konten schon gehackt oder ihre Rechner mit Schadsoftware infiziert sein.

- Schutzsoftware: Alle Schutzfunktionen des Betriebssystems aktivieren, rät das BSI . Antivirensoftware bietet weiteren Schutz, muss aber auch immer auf dem neuesten Stand sein.

- Daten sichern: Wer immer aktuelle Kopien seiner Daten hat, kann im Fall der Fälle einfach alles neu installieren. Windows (Sichern und Wiederherstellen) und MacOS (TimeMachine) haben leicht zu bedienende Möglichkeiten zur Datensicherung. Damit diese Sicherungen bei Befall mit Schadsoftware nicht auch verschlüsselt werden, speichert man sie am besten auf externe Medien. Das können externe Festplatten oder SSD-Speicher, Online-Speicher, aber auch DVDs sein. Zur Sicherheit sollten die externen Speicher nur während der Sicherung angeschlossen sein. Wer ganz sichergehen will, speichert seine Daten im Wechsel auf zwei verschiedene externe Festplatten.

- Gegenmittel: Wird aus Versehen verdächtige Software installiert oder tauchen seltsame Meldungen auf, rät die Webseite von normoreransom dazu, den Rechner schnell vom Netz zu trennen. So kann sich der Schädling nicht weiter ausbreiten. Wer seine Daten gesichert hat, kann den Rechner neu aufsetzen, für einige Schädlinge gibt es auch Entschlüsselungsprogramme. Im aktuellen Fall lässt sich die Ausführung des Trojaners durch das Anlegen einer Datei namens «perfc.dat» im Windows-Stammverzeichnis stoppen. Ein entsprechender Bericht von bleepingcomputer.com wurde mittlerweile von mehreren IT-Sicherheitsfirmen bestätigt. Die Datei darf nur Lesezugriff erlauben.

- Nie bezahlen: Den Forderungen der Erpresser hinter den Verschlüsselungstrojanern sollte man nie nachkommen, rät das LKA Niedersachsen . Das hat mehrere Gründe: Zum einen ist nicht garantiert, dass man nach Zahlung des Lösegelds wieder Zugriff auf seine Daten erhält. Zum anderen unterstützt die Zahlung die Täter bei ihrer Arbeit, so das LKA. Jede Zahlung begünstigt also neue Angriffe mit Erpressungs-Software. Im aktuellen Fall wäre eine Kommunikation mit den Erpressern ohnehin kaum möglich. Die zur Kontaktaufnahme angegebene E-Mail-Adresse wurde vom Anbieter gesperrt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2017
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebssysteme Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Computer Computer-Schädlinge Daten und Datentechnik Festplatten Software Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ransomware verschlüsselt die Daten auf dem Rechner

30.09.2020

Leben mit Ransomware und Corona-Angriffen

Die größte Gefahr für Internetnutzer geht derzeit von Ransomware aus, wie aus dem aktuellen Cybercrime-Lagebild des BKA hervorgeht. Aber auch Corona nutzen Hacker als Türöffner. Ist Schutz möglich? » mehr

Surfen mit Smartphone und Notebook

10.08.2020

Internet-Geräte mit Updates versorgen

Updates aktualisieren auf allen möglichen Geräten die Software und stopfen Sicherheitslücken - aber nur, wenn man sie nicht vergisst. Das lässt sich mit einem einfachen Trick verhindern. » mehr

Surfen auf dem iPhone

07.09.2020

Künftig mehr Datenschutz-Infos bei iOS-Apps

Werbe-Tracking ist nur erlaubt, wenn iPhone-Nutzer eingewilligt haben. Diese iOS-Neuerung hat Apple nach Protesten Werbetreibender auf Eis gelegt - nimmt jetzt aber App-Entwickler in die Pflicht. » mehr

Laptop

30.07.2020

Wenn das gebrauchte Notebook-Schnäppchen keins mehr ist

Sie wollen sich ein gebrauchtes Notebook kaufen? Dann könnte es sein, dass Sie vom Angebot im Netz schier erschlagen werden. So lassen sich die Stolperfallen im Second-Hand-Markt umgehen. » mehr

Telefonbetrug von falschen Microsoft-Mitarbeitern

17.02.2020

Windows 7 ruft falsche Microsoftler auf den Plan

Abzockanrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter werden wohl so lange nicht aufhören, wie es Windows-Rechner gibt. Aktueller Aufhänger der Betrüger: Das Support-Ende von Windows 7. » mehr

Ein Anruf mit Hilfsangebot

11.09.2020

Vorsicht vor falschen Service-Mitarbeitern

Sie rufen an, bieten Hilfestellung und bedienen sich anschließend an den PC-Daten. Betrüger, die unter dem Deckmantel von Microsoft und Apple agieren, sind gut getarnt - und dennoch zu erkennen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2017
15:30 Uhr



^