Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Fake-News in sozialen Netzwerken erkennen

Ob skurril oder lustig - viele ungewöhnliche Nachrichten in den sozialen Netzwerken werden sofort geteilt und weiterverbreitet. Doch wie können Nutzer verhindern, dabei auf gefälschte Meldungen reinzufallen?



Fake-News
Vorsicht Fake: Vor dem Teilen oder Liken einer Nachricht, sollten Nutzer deren Echtheit überprüfen.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Süße Hundewelpen wurden in einem Fluss ertränkt? Oder Prinz William und Kate haben sich getrennt? Bei solchen Meldungen in sozialen Netzwerken sollten Nutzer sich ein paar Minuten Zeit nehmen, bevor sie diese liken oder gar teilen.

Das rät die Fachzeitschrift «c?t» (16/2017), um keiner gefälschten Nachricht aufzusitzen. Mindestens zwei Minuten sollten Nutzer ihrem Impuls nicht nachgeben und versuchen, die Echtheit zu klären.

Wer von einer Quelle noch nie etwas gehört habe, sollte schauen, ob sie überhaupt existiert. Dazu etwa im Impressum der Seite nachschauen. Ist eine Homepage ganz neu, könne das ebenfalls ein Indiz für eine Fake-News-Seite sein. Das Startdatum lässt sich unter whois.domaintools.com einsehen.

Auch Satireseiten wie der «Der Postillion» oder der «World News Daily Report» als Urheber für eine vermeintliche echte Nachricht sollten User ausschließen.

Kommt die Meldung angeblich von einer Person oder Firma direkt? Hier weisen etwa Facebook und Twitter durch blaue Symbole mit einem Haken neben dem Namen des Accounts auf von ihnen auf Echtheit geprüfte Auftritte hin. Ist das nicht der Fall, besser das Profil genau prüfen.

Welche und wie viele Freunde hat die Person? Postet sie besonders viel zu ganz speziellen Themen, und ist der Account ausschließlich mit vergleichbaren verknüpft? Dann könnte es sich auch um einen sogenannten Bot - ein Computerprogramm handeln. Der Blick auf eine eventuell vorhandene Webseite der Person könnte ebenfalls helfen.

Den Vorschautext, der etwa bei Facebook aufläuft, können Verfasser so entstellt haben, dass er mit der Nachricht nichts mehr zu tun hat. Oder sie reißen Bilder und Videos komplett aus dem Zusammenhang. Ein Tipp: Das Bild per Rückwärtssuche bei Google oder etwa TinEye hochladen. Die zeigen dann dasselbe Bild oder ähnliche Fotos an.

Eine andere Möglichkeit: Beim Verein Mimikama lässt sich unter hoaxsearch.com über Stichwörter nach Falschmeldungen suchen, die beispielsweise auf Twitter, WhatsApp und anderen Kanälen gelaufen sind.

Doch wer verbreitet solche falschen Meldungen eigentlich? «Das sind Verschwörungstheoretiker oder auch hyperaktive radikale Kräfte, die ihre politische Agenda vorantreiben wollen», erklärt der «c?t»-Redakteur Jo Bager in einer Mitteilung. Andere wollen mit der Erregung der Menschen aber einfach nur Geld verdienen: Sie spekulieren darauf, dass man die Falschnachricht anklickt und auf ihrer Webseite landet, wo dann Werbung Geld bringen soll.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Google Nachrichten Sozialbereich Twitter Webseiten William & Kate William Mountbatten-Windsor
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Apple

07.07.2020

Apples Anmeldedienst ist nun ein Muss

«Mit Apple anmelden» heißt bereits seit Oktober 2019 Apps universeller Log-in-Dienst. Dieser darf ab sofort in keiner iOS-App mehr fehlen, sofern diese auch andere Anmeldedienste anbietet. » mehr

Welt-Emoji-Tag

17.07.2020

Die Geburtsstunde der Emojis - Eine Spurensuche

Smileys prägen unsere Kommunikation. Doch wann ging das los? Zum Welt-Emoji-Tag ein Blick auf die Anfänge der Symbole: Der ist aber gar nicht so einfach. Und er reicht unglaublich weit zurück. » mehr

Facebook

06.08.2020

Aus Messenger Rooms heraus auf Sendung gehen

In Zeiten der Corona-Pandemie ist der Videochat-Dienst «Messenger Rooms» besonders gut geeignet viele Menschen zusammenzubringen. » mehr

EXIF, IPTC und XMP.

25.06.2020

Was Metadaten in Fotos zu suchen haben

Metadaten können nützlich sein, etwa zur Verwaltung von Fotos. Aber sie verraten auch viel - über Standorte oder den sozialen Status. Das kann problematisch sein. » mehr

Facebook

17.09.2020

Facebook-Fotos automatisch in Dropbox sichern

Um die Beweglichkeit der eigenen Daten ist es bei sozialen Netzwerken nicht immer zum Besten bestellt. Nun gibt es aber einen Weg, der Fotos und Videos automatisch aus Facebook herausführt. » mehr

Anmeldung mit einem Log-in-Dienst

04.12.2019

Anmeldung mit Facebook regelmäßig prüfen

Sie vereinfachen die Registrierung bei vielen Webseiten und Apps: Log-in-Dienste wie sie unter anderem Facebook anbietet. Der Komfort hat aber einen Preis - darum sollten Nutzer kritisch bleiben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
05:10 Uhr



^