Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

So leben Smartphone und Co länger

Nachhaltigkeit und Technik - das geht oft noch nicht zusammen. Denn bei Handys und Computern werden ältere Geräte schnell ausgemustert. So entsteht unötig viel Elektroschrott.



Elektroschrott belastet Umwelt
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Alte Technik ist zu schade für die Tonne. Anwender sollten an die Umwelt denken. Denn Smartphone und Co sind oft noch nicht nachhaltig genug.

Durch ausgemusterte Technik entsteht ein gigantischer Berg an Elektroschrott: Pro Jahr fallen laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) etwa 1,7 Millionen Tonnen an, von denen aber nur 40 Prozent ordnungsgemäß gesammelt werden. Und jährlich werden mehr als 24 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft.

Die Organisation hat in einer einjährigen Studie 25 Gerätehersteller, Telefonie- und Internetanbieter am Beispiel von Smartphones, Festnetztelefonen und Routern untersucht. «Die Nachhaltigkeit bei Smartphones und Co. ist eine Ausnahme», so die Umweltschützer.

Anwender können mit einigen Tricks aber die Umweltbilanz von Elektronikprodukten wie Fernseher, Smartphones oder Router verbessern. Die DUH rät etwa, besonders reparaturfreundliche Geräte zu kaufen. Diese müssen nicht bei jedem Schaden gleich komplett ersetzt werden. Ein Smartphone mit austauschbarem Akku und erweiterbarem Speicher lässt sich laut Umweltbundesamt (UBA) etwa länger nutzen als vergleichbare Geräte mit fest sitzendem Akku ohne Speicherkartensteckplatz.

Seriöse Siegel wie der «Blaue Engel», aber auch Tests von Stiftung Warentest, Öko-Test oder Bewertungen des Reparaturportals «ifixit.com» helfen weiter. Auch hilfreich - falls vorhanden - sind die Umweltdatenblätter einzelner Produkte.

Die DUH fordert hierbei ein «Recht auf Reparatur». Hersteller sollten verpflichtet werden, Ersatzeile, aber auch Reparaturanleitungen und Softwareupdates, zu einem angemessenen Preis zur Verfügung zu stellen. Auch müssten Standards zum Öko-Design festgelegt werden, damit Haltbarkeit, Reparierbarkeit, Recyclingfähigkeit und der Einsatz von Recyclingmaterialien im Markt zur Regel würden.

Einige Positivbeispiele zeigten, dass Umweltschutz möglich ist: Im Bereich Reparatur wurden Unternehmen wie Asus, Fairphone, Shift und Zyxel hervorgehoben, die Originale Ersatzteile für unabhängige Reparaturbetriebe und die Nutzer bereitstellten.

Ansonsten rät das UBA zur schonenden und langen Nutzung von Elektronikgeräten. Vor vermeidbaren Schäden schützen Hüllen oder Displayfolien. Ausgediente Geräte gibt man am besten bei kommunalen Sammelstellen oder im Handel zurück oder verkauft sie. Wenn möglich sollte auch nicht jedes Gerät neu angeschafft werden. In vielen Fällen können auch gebrauchte Geräte vorgezogen werden.

Auch die DUH hat die Unternehmen aufgefordert, gebrauchte Geräte anzubieten. Den Angaben nach bieten in Deutschland bereits Congstar (Telekom), Fairphone und Shift gebrauchte Mobiltelefone online an. In den USA gilt das für Apple und Samsung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2018
13:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ASUSTeK Apple Deutsche Telekom AG Deutsche Umwelthilfe Elektromüll Nachhaltigkeit Samsung Group Smartphones Stiftung Warentest Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Notfallmodus

13.12.2019

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Nach einem Unfall liegen die Nerven meist blank. Für schnelle Hilfe brauchen die Rettungskräfte dann präzise Infos und einen Standort. Wie ein Smartphone hier helfen kann. » mehr

Samsung Galaxy Fold

06.09.2019

Samsung und Huawei starten auf der IFA 5G-Offensive

Die Netze des superschnellen 5G-Datenfunks sind in Deutschland erst im Aufbau. Doch Samsung und Huawei machen ihr Smartphone-Portfolio 5G-fähig. Auch auffaltbare Telefone werden in Kürze dazugehören. » mehr

Motorola One Zoom von Lenovo

06.09.2019

Die Smartphones der IFA - mit und ohne 5G

Die Zukunft des Mobilfunks rast heran: Auf der IFA dreht sich vieles um den LTE-Nachfolger 5G. Smartphones mit der neuen Technik gibt es hier aber kaum zu sehen. » mehr

Motorola Razr

20.11.2019

Ein Blick auf das Motorola Razr

Faltbare Smartphones sind der neueste Trend der Branche. Während Samsung, Huawei und Royole auf kleine Aufklapp-Tablets setzen, geht Lenovos Motorola Razr einen anderen Weg. Ein Erfahrungsbericht. » mehr

Smartwatch

20.11.2019

Nur zwei gute Smartwatches bei «test»

Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht. » mehr

IFA

05.09.2019

Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA

Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2018
13:17 Uhr



^