Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Nicht auf Werbe-SMS reagieren

Oft versprechen sie hohe Gewinne oder günstige Kredite, doch in Wahrheit locken viele Werbe-SMS in eine Kostenfalle. Die Bundesnetzagentur hat jetzt zahlreiche Abzock-Nummern abgeschaltet. Doch Verbraucher bleiben am besten vorsichtig.



Bundesnetzagentur
Um Verbraucher vor unseriösen Werbe-SMS zu schützen, hat die Bundesnetzagentur jetzt 220 Abzock-Handynummern abgeschaltet.   Foto: Silas Stein

Verbraucher sollten grundsätzlich nicht auf Werbe-SMS von unbekannten Absendern reagieren. Das gilt auch für vermeintlich persönliche Inhalte oder Gewinnversprechen, warnt die Bundesnetzagentur, die gerade 220 Mobilfunkrufnummern abgeschaltet hat.

Über die Rufnummern waren unerwünschte und somit unerlaubte Werbe-SMS versandt worden. Darin war unter anderem von angeblichen Gewinnen und verfügbaren Krediten oder vermeintlich persönlichen Nachrichten die Rede. Jede SMS enthielt zudem einen Link, der auf Seiten mit pornografischen Angeboten führte, die zum Abschließen von kostenpflichtigen Abos auffordern.

Mehrere hundert Verbraucher haben sich den Angaben zufolge bereits bei der Behörde über die Werbe-SMS beschwert. Betroffene, die dies noch nicht getan haben, können die Belästigung nach wie vor melden - etwa online auf der Seite der Bundesnetzagentur . Wer unbeabsichtigt ein Abo abgeschlossen hat, sollte sich zivilrechtlich zur Wehr setzen und die Verbraucherzentralen um Unterstützung bitten.

SMS-Werbung ist gesetzlich verboten, wenn der Adressat ihr nicht vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Fehlt die Einwilligung, handelt es sich um unerlaubte Werbung, die gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstößt.

Die Bundesnetzagentur hat auch Dutzende weißrussische Rufnummern abgeschaltet, die für sogenannte Ping-Anrufe missbraucht worden sind. Dabei lassen es die Betrüger vornehmlich auf Handys ganz kurz klingeln, um einen teuren Rückruf zu provozieren. Die Behörde weist darauf hin, dass Opfer dieser Masche den entsprechenden Posten auf der Rechnung ihres Mobilfunkanbieters nicht zahlen müssen. Die Betrüger hatten eine Ähnlichkeit zur Ortsvorwahl 0375 in Sachsen ausgenutzt - die Vorwahl für Weißrussland lautet 00375. Etwa 300 Menschen hatten sich bei der Bundesnetzagentur über Anrufe beschwert.

Zwar muss in Mobilfunknetzen eine kostenlose Preisansage für bestimmte internationale Vorwahlen geschaltet werden. Der Anrufer erfährt damit zu Beginn eines Telefonats, dass er eine hochpreisige ausländische Rufnummer anwählen wird, so dass er noch auflegen kann. Trotzdem rät die Bundesnetzagentur Verbrauchern dazu, ausländische Nummern, die auf dem Telefon auftauchen, gar nicht zurückzurufen, wenn von dort kein Anruf erwartet wird oder die Nummer unbekannt ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 06. 2018
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Betrüger Bundesnetzagentur Kredite Mobilfunkanbieter Mobilfunknetze Pornographie Verbraucherzentralen Vorwahlen Wahrheit unlauterer Wettbewerb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eine Frau schaut auf ihre geöffnete Post

16.09.2019

Bei falscher Mobilfunkrechnung aktiv werden

Ein Fingertipp auf ein Werbebanner im Display kann schon reichen, um ein ungewolltes Handy-Abo untergeschoben zu bekommen. Es gibt sogar Betrüger, die frei erfundene Dienstleistungen abrechnen. » mehr

Mensch mit Handy

27.01.2020

Mehr Schutz vor Abofallen kommt

Ab dem 1. Februar sollen Verbraucher besser gegen ungewollte Abos auf dem Smartphone geschützt werden. Bis das richtig funktioniert - und auch danach - heißt der Schutz weiter: Drittanbietersperre. » mehr

Manchmal nervt das Telefon

17.07.2020

Werbeanrufe muss sich niemand gefallen lassen

Schon wieder klingelt das Telefon. Und schon wieder preist ein Mobilfunkanbieter Tarife an, obwohl Sie nie darum gebeten haben? Dann ist das illegal. Und Sie können etwas dagegen tun. » mehr

Chatten auf dem Smartphone

25.05.2020

Für viele gibt es nicht nur den einen Messenger

Ein Smartphone, ein Handyvertrag, ein Messenger: So handhaben es wohl die meisten - könnte man meinen. Nun zeigt eine Studie, wie Messenger genutzt werden und ob klassisches Telefonieren tot ist. » mehr

Mobilfunk-Vertrag

04.05.2020

Was Handykunden bei Preiserhöhungen dulden müssen

Wird etwas teurer, missfällt das Verbrauchern. Richtig ärgerlich ist es aber, wenn man eine Preiserhöhung hinnehmen muss, weil es die Geschäftsbedingungen diktieren. Dazu gibt es nun ein neues Urteil. » mehr

LTE-Sendemasten

19.05.2020

Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gele... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 06. 2018
13:39 Uhr



^