Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Technik-News: Schmaler Rahmen und schneller Strom

AOC bringt seine neue V2-Serie auf den Markt. Das Besondere an den Bildschirmen ist eine minimale Umrandung. Weitere Sommer-Neuheiten sind die Smartwatch vivoactive 3 Music von Garmins und Belkins Boost-Up-Ladestation.



vivactive 3 Music von Garmin
Die vivactive 3 Music von Garmin misst Fitnessdaten am Handgelenk, spielt Musik und kann auch zum kontaktlosen Bezahlen mit Garmin Pay genutzt werden.   Foto: Garmin/dpa-tmn » zu den Bildern

Bildschirme mit schmalem Rahmen von AOC

Die neue V2-Serie von AOC umfasst gleich drei Bildschirme für Büroarbeit und Gaming. Die IPS-Panele mit 178 Grad Blickwinkel und 5 Millisekunden Schaltzeit gibt es in Größen von 21,5, 23,8 und 27 Zoll, außerdem ist AMDs FreeSync für ein synchrones Arbeiten von Grafikkarte und Bildschirm verbaut. Die Bildschirme sind oben und an den Seiten weitgehend randlos, die Anschlüsse für Bild und Ton stecken im metallenen Standfuß. Für augenschonendes Arbeiten gibt es einen Anzeigemodus mit geringem Blauanteil, eine Software erleichtert die Nutzung mehrerer Monitore. AOCs V2-Serie gibt es ab Juli 2018 zum Preis von 139 Euro (21,5 Zoll), 149 Euro (23,8 Zoll) und 209 Euro (27 Zoll).

Musik und Kreditkarte am Handgelenk

Garmins vivoactive 3 Music ist eine Smartwatch für Sportler, die neben Fitnesstracking und Trainings-Apps noch weitere Zusatzfunktionen hat. Die Uhr hat auch Speicherplatz für bis zu 500 Songs, die drahtlos an Kopfhörer gefunkt werden können - so kann das Smartphone beim Training daheim bleiben. Auch Garmins Bezahldienst Garmin Pay ist eingebaut. Spielt die eigene Bank mit, kann die Uhr mit einer Kreditkarte verknüpft und zum kontaktlosen Bezahlen genutzt werden. Nutzt man all das, hält der eingebaute Akku rund acht Stunden, im Normalbetrieb ohne Musik und GPS sollen bis zu sieben Tage Laufzeit drin sein. Die Kosten: rund 350 Euro.

Drahtloser Strom für Smartphones

5 Watt sind der Standard, Belkins Boost-Up-Ladestationen laden Qi-fähige Smartphones und andere Geräte mit 10 Watt. Das als Standlösung oder Platte zum Auflegen erhältliche Drahtlos-Ladegerät ist damit flotter als bisherige Qi-Ladestationen und funktioniert auch bei kompatiblen Geräten mit Schutzhüllen von bis zu 3 Millimetern Wandstärke. Als Standlösung kostet das Boost Up rund 75 Euro, die Ladeplatte gibt es für rund 65 Euro. Außerdem gibt es ein speziell auf das iPhone 8 abgestimmtes Gerät mit 7,5 Watt für rund 75 Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildschirme Grafikkarten Smartphones Smartwatches
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Module spielen verrückt: Eher nicht.

27.08.2020

Fairphone 3 zu neuem Modell aufrüstbar

Fairphones zeichnen sich etwa durch verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandelte Metalle aus. Nun können Käuferinnen und Käufer sogar selbst Modellpflege betreiben - mit nur einem Schraubenzieher. » mehr

Andreas Floemer

20.08.2020

Auf Entdeckungstour durch Android 10

Android 10 strotzt nur so vor Funktionen. Viel Spannendes und Nützliches ist jedoch mehr oder weniger versteckt. Wie lässt sich noch mehr aus dem Smartphone rausholen? » mehr

Ladestation für Smartwatches

07.05.2020

Drahtlos laden kann nicht jeder

Drahtlos laden klingt gut. Kein Wunder: Schließlich reicht eine Kontaktfläche. Lästiges Hantieren mit dem Ladekabel entfällt. Doch wie praktikabel und nachhaltig ist die Technologie wirklich? » mehr

Galaxy Book Flex

29.05.2020

Samsung verkauft wieder Notebooks

Samsung kehrt mitten in der Corona-Krise auf den deutschen Notebook-Markt zurück. Die Koreaner bringen gleich mehrere Modelle in den Handel - zu Preisen zwischen rund 1130 und 2100 Euro. » mehr

Laptop

30.07.2020

Wenn das gebrauchte Notebook-Schnäppchen keins mehr ist

Sie wollen sich ein gebrauchtes Notebook kaufen? Dann könnte es sein, dass Sie vom Angebot im Netz schier erschlagen werden. So lassen sich die Stolperfallen im Second-Hand-Markt umgehen. » mehr

Wirecard

16.01.2020

Kontaktlos bezahlen mit Uhren

Die dicke Geldbörse soll mal zu Hause bleiben - und das Smartphone sowieso, weil man es ohnehin zu oft in der Hand hat. Und wenn man unterwegs dann doch etwas kaufen möchte? Kein Problem. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^