Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

So schützen Sie sich vor dem Banking-Trojaner Emotet

Schwerwiegende Sicherheitsvorfälle, die auf den Banking-Trojaner Emotet zurückzuführen sind, häufen sich. Weil er nicht nur Rechner, sondern ganze IT-Systeme lahmlegt, schlägt nun das BSI Alarm: Emotet stelle eine akute Bedrohung dar. Doch wie schützt man seinen Rechner?



Schadsoftware im Umlauf
Gefälschte E-Mails bringen derzeit den Trojaner Emotet in den Umlauf. Internetnutzer sollten auch bei vermeintlich bekannten Absendern Links nicht sofort öffnen.   Foto: Franziska Gabbert

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer großangelegten E-Mail-Spam-Kampagne, über die der Onlinebanking-Trojaner Emotet verbreitet wird.

Als wichtigste Schutzmaßnahme neben einem aktuellen Virenscanner sowie einem aktuellen Betriebssystem und aktuellen Programmen gilt: Auch und gerade bei vermeintlich bekannten Absendern Anhänge - insbesondere Office-Dokumente - nicht gleich öffnen und auf Links nicht sofort klicken. Im Zweifel sollte man beim angeblichen Absender anrufen, um den Versand der Mail, ihren Inhalt und die Anhänge zu verifizieren.

Denn ist Emotet erst einmal auf den Rechner gelangt, spioniert die Schadsoftware nicht nur Online-Banking-Zugangsdaten aus und lädt teils Malware nach, mit der Kriminelle den gesamten Rechner kontrollieren und weitere Zugangsdaten abgreifen können. Emotet greift auch Kontaktinformationen, -beziehungen und Kommunikationsinhalte aus E-Mail-Programmen ab.

So kämen dann die authentisch wirkenden Spam-Mails zustande, erklärt das BSI weiter. Es handele sich um einen automatisierten Social-Engineering-Angriff, der auch deshalb so erfolgreich sei, weil Spam-Mail-Empfänger vorgeblich von den Absendern Nachrichten erhielten, mit denen sie tatsächlich zuletzt in Kontakt standen.

Grundsätzlich rät das BSI Anwendern, regelmäßig alle ihre Daten zu sichern, um einem Totalverlust durch einen Schädlingsbefall vorzubeugen. Wer in Bezug auf Emotet besonders vorsichtig sein möchte oder muss, sollte auf dem Rechner ein gesondertes Benutzerkonto für E-Mails und zum Surfen einrichten, so die Behörde weiter.

Anwender, deren System von Emotet befallen worden ist, sollten dem BSI zufolge sofort ihr Umfeld über die Infektion informieren, denn Mail-Kontakte und speziell die letzten Konversationspartner sind besonders gefährdet. Zudem sollte man auf befallenen Rechnern - etwa in Browsern - gespeicherte Zugangsdaten ändern. Und schlussendlich empfiehlt das BSI, Rechner mit Emotet-Infektion besser neu aufzusetzen, weil der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware teils tiefgreifende und sicherheitsrelevante Änderungen am System vornehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Computer Computer-Schädlinge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verschlüsselungstrojaner

08.06.2020

Falsche Helfer verschlüsseln Daten noch einmal

Hoffentlich kennen Sie diese Freude nicht. Aber Opfer eines Verschlüsselungstrojaners könnten die Welt umarmen, wenn sie ein Tool finden, dass ihre Daten zurückbringt. Das könnte sich jetzt ändern. » mehr

Trojaner Emotet ist weiter ein Problem

30.07.2020

Emotet-Trojaner perfektioniert seine Masche

Emotet ist so «erfolgreich», dass er zur Weihnachtszeit zuletzt sogar die IT von Behörden der Bundesverwaltung aufs Kreuz legte. Nun haben die Hintermänner den Windows-Schädling weiter «verbessert». » mehr

Zweifaktor-Authentifizierung

10.03.2020

Apps für Zweifaktor-Authentifizierung mit offener Flanke

Die doppelte Absicherung von Nutzerkonten empfehlen Experten immer wieder - etwa mit Hilfe von Apps, die Einmal-Passwörter generieren. Doch viele dieser Anwendungen sind selbst nicht sicher. » mehr

Telefonbetrug von falschen Microsoft-Mitarbeitern

17.02.2020

Windows 7 ruft falsche Microsoftler auf den Plan

Abzockanrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter werden wohl so lange nicht aufhören, wie es Windows-Rechner gibt. Aktueller Aufhänger der Betrüger: Das Support-Ende von Windows 7. » mehr

Kai Schwirzke

06.04.2020

Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin?

Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei. » mehr

Firefox

24.09.2020

Mozilla stellt Firefox-Send-Dienst ein

Erst letztes Jahr startete der Datentransfer-Dienst von Firefox. File-Sharing, sowie sichere und private File-Hosting-Funktionen sollten Abhilfe schaffen. Weshalb Firefox-Send wieder offline geht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
12:23 Uhr



^