Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Firmen speicherten ungeschützt Daten von Facebook-Nutzern

Wenn Facebook-Mitglieder Apps auf der Plattform des Online-Netzwerks nutzen, landen Daten bei den Entwicklern der Anwendungen. Dafür, wie diese damit umgehen, stellt Facebook zwar Regeln auf - Kontrollen sind aber aufwendig. So lagen Nutzerdaten ungeschützt im Netz.



Facebook
Facebook hat eine neue Datenpanne. Der Vorwurf: Entwickler der Anwendungen parkten Nutzerdaten ungeschützt im Netz.   Foto: Silas Stein

Zwei Firmen haben Daten ihrer Nutzer aus dem Online-Netzwerk Facebook ungeschützt auf einem öffentlich erreichbaren Server gespeichert.

Wie die IT-Sicherheitsfirma UpGuard herausfand, hatte die mexikanische Medienfirma Cultura Colectiva Daten wie Accountnamen, Kommentare und «Gefällt mir»-Angaben auf einem frei zugänglichen Bereich bei Amazons Cloud-Dienst AWS abgelegt. UpGuard stellte auch fest, dass die Entwickler der schon vor Jahren eingestellten App «At the Pool» ebenfalls bis vor kurzem Informationen wie Facebook-Namen ungeschützt lagerten. Anwender in Deutschland dürften von dem Daten-Leck kaum betroffen sein.

Neue Datenschutz-Debatte

Obwohl Facebook an der Daten-Panne nur indirekt beteiligt ist, könnte der Vorfall die Debatte über die Datenschutz-Verantwortung von Facebook neu entfachen. Facebook betonte in einer Reaktion, dass es für App-Entwickler verboten ist, Daten aus der Plattform des Online-Netzwerks ungeschützt zu speichern. Man habe nach dem Hinweis zusammen mit Amazon daran gearbeitet, die Datenbank vom Netz zu nehmen. Facebook wolle weiter mit den Entwicklern daran arbeiten, die Daten der Nutzer zu schützen.

Es blieb zunächst unklar, wie viele Facebook-Nutzer, die ihre Daten Cultura Colectiva oder den Entwicklern von «At the Pool» anvertraut haben, von dem nun entdeckten Vorfall betroffen sind. UpGuard sprach von einer 146 Gigabyte großen Datenbank mit 540 Millionen Datensätzen. Die Datenbank von «At the Pool» sei kleiner, aber potenziell gefährlicher: Denn dort seien im Klartext auch die Passwörter von 22.000 Nutzern für die App gespeichert gewesen. Auch wenn es sich dabei nicht um die eigentlichen Facebook-Passwörter handelt, könnten Datendiebe damit versuchen, in Accounts bei Facebook selbst und anderen Diensten reinzukommen. Viele Nutzer verwenden nämlich oft dieselbe Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort für ein Login, obwohl Experten seit Jahren davor warnen.

Mangelnde Kontrolle bei Facebook

Der Vorfall unterstreicht das Problem, dass Facebook keine direkte Kontrolle darüber hat, was mit den Daten passiert, die von App-Partnern auf der Plattform erhoben werden. Insbesondere nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica war gefordert worden, dass Facebook mehr für den Schutz seiner Nutzer auch in diesen Fällen unternehmen müsse.

Im Fall Cambridge Analytica hatte der Entwickler einer App einige Informationen von Millionen Facebook-Nutzern an die Datenanalyse-Firma weitergegeben. Facebook betont zwar, er habe damit gegen die Regeln verstoßen - das Online-Netzwerk bekam die Weitergabe aber zunächst einmal gar nicht mit. Für den Eklat sorgte dann insbesondere, dass Facebook seit Ende 2016 davon wusste, aber sich mit der Zusicherung zufrieden gab, dass die Daten gelöscht worden seien, und die betroffenen Nutzer nicht informierte.

Facebook hatte nach dem Cambridge-Analytica-Skandal eine Überprüfung des Umgangs mit Daten bei zehntausenden Apps auf der Plattform eingeleitet und mehrere hundert davon provisorisch gesperrt.

Bei Facebook-Apps an Privatsphäre-Check denken

Facebook erhebt nicht nur jede Menge Daten über seine Mitglieder. Das Unternehmen gibt diese teils auch an Partner weiter, deren Apps oder Spiele Mitglieder mit dem Netzwerk verbunden haben.

Wer die sogenannte Facebook-Integration von Apps nutzt, sollte deshalb regelmäßig den Privatsphäre-Check machen und prüfen, welche Berechtigungen Apps & Co haben, und ob man damit einverstanden ist.

Das funktioniert in den Einstellungen unter dem Punkt «Apps und Websites». Dort können Nutzer etwa bestimmen, auf welche Daten von Freundeslisten über Vorlieben bis hin zu Geburtstagen die Drittanbieter zugreifen dürfen.

Wer das erst gar nicht oder nicht mehr möchte, kann die Facebook-Integration komplett abschalten und damit den direkten Zugriff der Entwickler auf Facebook-Daten unterbinden. Dazu navigiert man in den Einstellungen zu «Apps und Websites/Apps, Websites und Spiele/Bearbeiten» und klickt dort auf «Deaktivieren» .

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
14:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Apps Datenbanken Entwickler Facebook Nutzerdaten Plattformen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

App Charts 2018

07.12.2018

Die größten iOS-App-Hits 2018

Das Jahr geht zu Ende. Welche Apps wurden 2018 wohl am häufigsten auf iPhone und iPad geladen? Diese Hitliste zeigt es. » mehr

Spracherkennung Siri

29.08.2019

Apple bittet Nutzer um Erlaubnis zum Anhören

Die Erkenntnis, dass Siri-Unterhaltungen von Menschen gehört werden können, hat Apple besonders unter Druck gesetzt - wirbt der Konzern doch oft mit seinem Datenschutz-Versprechen. Jetzt gibt Apple den Nutzern mehr Kontr... » mehr

Fido-Sticks

25.06.2020

Nie wieder Passwörter dank Security Keys

Passwörter nerven. Sie sind schlecht zu merken und leicht zu verlieren. Fido-Sticks wollen es besser machen. Sie versprechen Anmeldung auf Knopfdruck und hohe Sicherheit. Wie funktioniert das? » mehr

Facebook führt Online-Shops ein

20.05.2020

Facebook startet Plattform für Online-Shops

Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben - und bekommt zugleich Zugang zu neuen... » mehr

«AutoSleep Schlaftracker»

17.01.2019

iOS-Top-Apps: Digitale Helfer für Tag und Nacht

Es gibt viele Apps, die Nutzer dabei helfen sollen, das eigene Tun zu optimieren. Auch der Schlaf ist davon nicht ausgenommen. Unter den Top Ten der iOS-Apps ist diese Woche eine Anwendung zur effizienteren Gestaltung de... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
14:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.