Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Marketing-Firma saugte öffentliche Instagram-Daten auf

Wenn Nutzer ihre Instagram-Beiträge öffentlich machen, müssen sie davon ausgehen, dass jeder sie sehen kann. Ein neuer Fall macht aber deutlich, wie diese Daten von der Werbeindustrie systematisch ausgewertet werden können.



Instagram
Instagram erklärte, dass mit der automatisierten Datensammlung durch die Firma HYP3R gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen wurde.   Foto: Carsten Rehder/dpa

Eine Marketingfirma hat laut einem Medienbericht im großen Stil öffentlich zugängliche Daten von Instagram-Nutzern gesammelt und dauerhaft gespeichert. Dazu hätten auch Beiträge aus der sogenannten «Stories»-Funktion gehört, die nur einen Tag sichtbar sind, berichtete «Business Insider» .

Der zu Facebook gehörende Dienst habe die Firma HYP3R nach Bekanntwerden der Recherchen von der Plattform geworfen und aufgefordert die Datensammlung einzustellen, sagte ein Sprecher dem Portal.

Instagram-Nutzer können entscheiden, ob ihre Beiträge bei der Foto-Plattform für alle oder nur für bestimmte User sichtbar sind. Die öffentlich zugänglichen Bilder, Videos und Informationen können dann auch nicht nur über die App, sondern auch über die Web-Version von Instagram abgerufen werden. Die Firma HYP3R entwickelte Methoden, die Dateien automatisiert einzusammeln und zu speichern.

Besonders interessant für HYP3R waren dabei laut dem Bericht von «Business Insider» Instagram-Beiträge, die den Aufenthaltsort der Nutzer enthielten. Auch die Ortsdaten seien ausgelesen und gespeichert worden. Ein Service von HYP3R für Kunden wie Hotels ist es, gesammelte Instagram-Beiträge von deren Standorten zu präsentieren. So könne man zum Beispiel einen Hotelgast mit einem Geschenk überraschen, wenn man via Instagram mitbekomme, dass er Geburtstag hat, nennt die Firma auf ihrer Website als ein Beispiel. Zugleich können die HYP3R-Kunden auf Basis der Daten aber auch mit ihren Werbeanzeigen gezielt Nutzer ansprechen, die sich bei der Konkurrenz aufhalten. HYP3R baute eine Datenbank mit tausenden Standorten von Hotels, Fitnessclubs oder Einkaufsläden auf.

Aus Sicht von Instagram verletzt die automatisierte Datensammlung die Nutzungsbedingungen, HYP3R erklärte «Business Insider» dagegen, man sehe darin keinen Regelverstoß. Der Fall ist zugleich ein Beispiel dafür, wie auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen ausführliche Nutzerprofile aufgebaut und von der Werbeindustrie genutzt werden können. Dem Bericht zufolge nutzt HYP3R auch automatische Bilderkennung bei den eingesammelten Fotos, um zum Beispiel auszuwerten, welche Gegenstände auf den Bildern zu sehen sind.

Instagram hatte den Zugang zu Ortsdaten über die offizielle Schnittstelle für Entwickler bereits im vergangenen Jahr gekappt. Aber HYP3R habe einen Weg gefunden, trotzdem an die Informationen zu kommen, schrieb «Business Insider». Zunächst unklar blieb, wieso HYP3Rs großflächige Datensammlung nicht von den Instagram-Systemen entdeckt worden war. Der Datenabgriff sei zugleich durch einen Fehler von Instagram begünstigt worden: Es sei zu einfach gewesen, ein Javascript-Verfahren auszulösen, mit dem Daten gebündelt abgerufen werden können. «Business Insider» beschrieb die Methode auf Ersuchen von Instagram nicht ausführlich, damit der Dienst Zeit hat, den Zugangsweg zu schließen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2019
13:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Dateien Daten und Datentechnik Facebook Fitnessclubs Instagram Konkurrenz Marketingfirmen Standorte Unternehmen Werbebranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Homepage-Experten

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Office-Paket

12.11.2019

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Installieren Sie noch, oder arbeiten Sie schon? Viele Programme und Dienste laufen inzwischen als Web-Apps im Browser. Was zwar praktisch ist, aber auch Nachteile mit sich bringen kann. » mehr

Softwareanbieter Slack

17.10.2019

Team-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus

Bei privaten Chats boomen Messenger-Anbieter wie WhatsApp & Co. Auch in Konzernen und Start-ups wird beruflich intensiv gechattet. Einer der Anbieter für Teams in Unternehmen ist Slack. Doch zwei US-Riesen kontern. » mehr

Ginlo

05.11.2019

Messenger Ginlo macht dicht

Länger als zwei Jahre versuchte der Messenger Ginlo vergeblich, den Markt zu erobern - trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Servern in Deutschland. Nun ist Schluss - und Nutzer müssen handeln. » mehr

Datenübetragung

31.10.2019

So lassen sich Rechner und Smartphone per Bluetooth koppeln

Gerade kein USB-Kabel zur Hand, es sollen aber trotzdem Dateien zwischen Notebook und Smartphone hin- und hergeschoben werden? Kein Problem. Das geht auch drahtlos. » mehr

Online-Filter

24.10.2019

So schauen Kinder online sicher Videos

Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2019
13:29 Uhr



^