Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Bei Smart-Home-Geräten auf Kombinierbarkeit achten

Wer sein Heim vernetzen möchte, hat viele Angebote zur Auswahl - und sollte gut vergleichen, um am Ende nicht daneben zu greifen. Genau das ist Verbraucherschützern zufolge aber gar nicht so einfach.



Auf Kombinierbarkeit achten
Wer sein Zuhause in ein Smart Home verwandeln möchte, sollte vor dem Kauf vernetzter Geräte deren Leistungen genau vergleichen. Foto: Florian Schuh   Foto: dpa

Die Auswahl an vernetzten Lampen, Thermostaten, Rauchmeldern und Sicherheitskameras für Häuser und Wohnungen ist groß. Ein Problem bei den vielfältigen Smart-Home-Systemen ist aber, dass jedes nur einen oder einige bestimmte Funkstandards unterstützt.

Wer plant, Komponenten eines Herstellers mit denen anderer Anbieter zu kombinieren, sollte daher vor dem Kauf überprüfen, ob das überhaupt möglich ist, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz .

Manche Hersteller haben Funkprotokolle, die nur mit den herstellereigenen Geräten oder mit den Geräten kooperierender Firmen funktionieren, schreiben die Verbraucherschützer in einer Analyse , für die sie 20 Anbieter untersucht haben. So ein geschlossenes System hat den Nachteil, dass sich Komponenten anderer Hersteller eben nicht einbinden lassen. Die Auswahl ist damit beschränkt. Der Vorteil sei: Passende Geräte ließen sich in der Regel problemlos einbinden.

Wer sich allerdings an einen Hersteller bindet, sollte zumindest sicherstellen, dass dieser auch tatsächlich alle Produkte im Angebot hat, die man sich in seinem vernetzten Zuhause wünscht.

Bei Anschaffungskosten und Vertragsmodellen ist stets ein Blick auf die Details angeraten. So verlangen einige Anbieter den Angaben zufolge regelmäßige Abogebühren für die Nutzung ihrer Plattformen und Apps. Diese Kosten seien teilweise eher versteckt angeführt. Allgemein machten «komplizierte Produkt- und Preisgestaltungen» den Vergleich beim Einkauf schwer, kritisieren die Verbraucherschützer.

Bedenklich sei zudem, dass die Apps mitunter deutlich mehr Daten sammeln wollen, als es für die Anwendungen nötig wäre. Außerdem gaben die Anbieter nicht immer transparent an, wo die sensiblen Nutzerdaten gespeichert werden. Den Datenschutz sollten Verbraucher bei der Wahl der Smart-Home-Produkte jedenfalls im Auge behalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutz Einkauf Gerät Nutzerdaten Preisgestaltung Produktionsunternehmen und Zulieferer Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fernbedienung mit Mikrofon

16.04.2020

Wenn das TV-Gerät aufs Wort gehorcht

Sogar Fernseher lassen sich heute per Sprache steuern. Technik-Nerds jubeln, Datenschützer haben Bedenken. Hat die Fernbedienung bald ausgedient? » mehr

Launcher des Betriebssystems «/e/»

23.06.2020

Fairphone mit datenschutzfreundlichem Betriebssystem

Fairphones zeichnen sich etwa durch konfliktfrei gehandelte Metalle oder recycelten Kunststoff aus. Und nun gibt es auch eines mit extra datenschutzfreundlichem Betriebssystem. Was steckt dahinter? » mehr

Sicherheit dank Fido-Sticks

25.06.2020

Nie wieder Passwörter dank Security Keys

Passwörter nerven. Sie sind schlecht zu merken und leicht zu verlieren. Fido-Sticks wollen es besser machen. Sie versprechen Anmeldung auf Knopfdruck und hohe Sicherheit. Wie funktioniert das? » mehr

Benjamin Bergemann

20.02.2020

DSGVO-Praxis: Herr über die eigenen Daten bleiben

Die Datenschutz-Grundverordnung hat bei ihrer Einführung viel Unmut und Unsicherheit ausgelöst - aber eher bei Unternehmen. Für Verbraucher ist sie ein Joker, den man spielen sollte. » mehr

Online-Angebote

25.06.2020

Verbraucherzentrale rät zu erhöhter Vorsicht

Unschlagbar günstige Angebote, seriöser Web-Auftritt - doch die Ware gibt es in den meisten Fällen gar nicht. Fake-Shops versuchen gerade in der Corona-Krise, Verbraucher zu neppen. » mehr

«Corona-Vertrags-Check»: Hilfe bei Erstattung oder Gutschein

24.06.2020

Hilfe bei Erstattung oder Gutschein

Konzerttickets oder die Schwimmbad-Jahreskarte - gibt es jetzt das Geld zurück? Verbraucher sind zurecht verwirrt ob der komplizierten Rechtslage. Ein neues Tool der Verbraucherzentralen soll helfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.