Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Gute Laune macht anfälliger für Betrug im Netz

Ein unbekannter Cousin in Afrika bittet um finanzielle Hilfe. Klar, die E-Mail entlarvt man als Betrug. Doch so plump läuft Phishing nicht immer ab - und der Verstand setzt manchmal aus.



Phishing
Manche Phishing-Mails erkennen Nutzer schon an fehlerhaften Betreffzeilen. Aber nicht alle Betrüger sind so leicht zu enttarnen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Mit raffiniert gefälschten E-Mails versuchen Betrüger, Internet-Nutzern sensible Daten zu entlocken. Um sich gegen das sogenannte Phishing zu schützen, sollte man sich nicht nur auf seinen Verstand verlassen.

Wenn man beispielsweise gut drauf und nicht gestresst ist, erkennt man Betrug eher seltener, berichtet die Fachzeitschrift «Technology Review» (online).

Deshalb schützt man seine Online-Konten, wenn es möglich ist, besser immer mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Dadurch reicht ein Passwort allein noch nicht aus, damit sich Phishing-Betrüger bei einem entsprechend geschützten Konto anmelden können. Dafür benötigt man nämlich einen zweiten Code, der einem etwa über eine spezielle App oder per SMS geschickt wird. Am sichersten sind dem Bericht zufolge physische Sicherheitsschlüssel, etwa auf USB-Sticks.

Warum aber macht einem gute Laune eher anfällig für Betrug? Die Antwort liegt in den Hormonen: Während das Stresshormon Cortisol Menschen wachsamer macht, wodurch sie auch Täuschungen eher erkennen, führen die mit positiven Gefühlen verbundenen Hormone Serotonin und Dopamin eher zu riskantem Verhalten, schreibt «Technology Review» .

Betrüger gehen strategisch vor

Generell setzen Betrüger im Netz auf gewiefte Strategien, um die Nutzer hinters Licht zu führen. Manche schreiben zum Beispiel als vermeintlicher Geschäftsführer an einen Mitarbeiter - in der Mail platzieren sie einen Link und fordern dazu auf, diesen anzuklicken und dort bestimmte Informationen einzugeben. Oder sie spielen mit Emotionen und bitten als vermeintlich seriöse Hilfsorganisation um Spenden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt online verschiedene Tipps gegen Pishing . Einer der wichtigsten ist, keinesfalls vertrauliche Daten wie Passwort oder Kreditkartennummer per E-Mail preiszugeben - egal wie vertrauenserweckend eine Nachricht scheint. Im Zweifel gilt: Lieber nachfragen, etwa telefonisch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Daten und Datentechnik E-Mail Informationstechnik Internet Kreditkartennummern Passwörter Phishing SMS Serotonin Stresshormone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Phishing im Internet

03.10.2019

Das sind die Tricks der Phishing-Betrüger

Gefälschte Rechnungen, fingierte Anwaltsschreiben, angebliche Steuerrückzahlungen gegen Angabe der Kreditkartennummer: Phishing gibt es in vielfältiger Form. Wie erkennt man den Betrug? » mehr

Mehr Sicherheit

08.10.2019

Sieben goldene Regeln für mehr IT-Sicherheit

Ransomware, Phishing, Viren: Ein unbedachter Klick im Browser kann ausreichen und schon landet Schadsoftware auf dem Computer. Mit etwas Strategie und Verstand surft man aber stets sicher im Netz. » mehr

Vermeintliche Mahn-Mails

07.06.2019

Vermeintliche Mahn-Mails vom Beitragsservice sind Betrug

Schulden beim Rundfunkbeitrag? Zwangsvollstreckung? Solche Mails verschicken Betrüger gerade und wollen Empfänger zum Öffnen gefährlicher Dateien drängen. Die Fälschungen sind auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen. » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

09.09.2019

Jeder Vierte wird Opfer von Internet-Kriminalität

Wer mit dem Internet aufgewachsen ist, bewegt sich häufig zu sorglos im Internet. Auch dann noch, wenn er bereits einmal Opfer von Internet-Kriminalität geworden ist. Die Älteren sind da vorsichtiger. » mehr

Whatsapp-Phishing

14.06.2019

Mails gaukeln Abo-Ende bei Whatsapp vor

Passwörter und Daten für Kreditkarten oder Kontos sind wie Unterwäsche. Man sollte sie keinen sehen lassen, regelmäßig wechseln und nie mit Fremden tauschen. Besondere Vorsicht ist im Postfach geboten: » mehr

Auf den digitalen Müll

29.07.2019

Betrüger senden schädliche Mails im Namen von Sicherheitsamt

Trick-Betrüger im Internet überraschen immer wieder mit ihren Methoden. Neuerdings werden gefährliche E-Mails im Namen des Sicherheitsamtes versendet. Wie man am besten vorgeht, um sich zu schützen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:14 Uhr



^