Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Drittes Fairphone kostet 450 Euro

Fairphones zeichnen sich etwa durch konfliktfrei gehandelte Metalle oder recycelten Kunststoff aus. Beim neuesten Modell soll sogar ein kleiner Schraubendreher CO2 einsparen.



Fairphone 3
Das Fairphone 3 will auch mit Fotoqualitäten überzeugen. Die Zwölf-Megapixel-Hauptkamera kann zudem 4K-Videos aufnehmen.   Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn » zu den Bildern

Der niederländische Hersteller Fairphone bringt die dritte Generation seines Smartphones deutlich günstiger auf den Markt als das Vorgängermodell vor vier Jahren. Das Fairphone 3 wird vom 3. September an für 450 Euro verkauft. Das Fairphone 2 kostete damals noch 525 Euro.

Mit dem neuen Modell wolle man beweisen, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen vereinbar seien mit Komfort und technischen Moglichkeiten, sagte Firmengründer Bas van Abel bei der Vorstellung des neuen Modells in Berlin.

Hauptkamera kann 4K-Videos drehen

In dem Fairphone 3 steckt der Qualcomm-Prozessor Snapdragon 632, eine Zwölf-Megapixel-Kamera mit 4K-Videofunktion auf der Ruckseite und eine Acht-Megapixel-Selfiekamera auf der Frontseite. Das Gerät wird mit dem Google-Betriebssystem Android 9 (Pie) ausgeliefert. Der Hersteller verspricht, die Software fünf Jahre lang auf dem aktuellen Stand zu halten.

Zu den verbauten Materialien gehoren laut Fairphone verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold. «Fairphone war der erste Elektronikhersteller weltweit, der Fairtrade-Gold in seine Lieferkette integrierte. Er arbeitet außerdem an einer Initiative fur bessere Beschaffungsquellen von Kobalt, dem Schlusselmineral der Energiewende», betonte van Abel.

Modulare Bauweise erleichtert Reparaturen

Fairphone hat bei der Entwicklung der dritten Geräte-Generation nach eigenen Angaben auch darauf geachtet, die Ausfallquote zu senken. «Fairphone hat die modulare Bauweise weiterentwickelt und verfeinert, um mit dem dritten Modell zukunftig ein noch zuverlässigeres und robusteres Smartphone zu bieten», sagte van Abel.

Das Fairphone 3 wird mit einem kleinen Schraubendreher ausgeliefert, mit dem man das Gerät in seine sechs Module zerlegen kann, um Komponenten auszutauschen oder mit verbesserten Modulen - etwa die Kamera - zu bestücken.

«Allein die Moglichkeit, das Fairphone 3 selbst warten und reparieren zu konnen reduziert die mit einem Smartphone verbundene CO2-Emission um mindestens 30 Prozent», sagte Fairphone-Chefin Eva Gouwens. Zu diesem Wert trage auch die vergleichsweise lange Lebensdauer des Fairphones bei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
13:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cobalt Elektronikhersteller und Elektrotechnikhersteller Gerät Instandhaltung Kameras und Photoapparate Kunststoffe und Kunststoffprodukte Kupfer Metalle Produktionsunternehmen und Zulieferer Unternehmensgründer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Module spielen verrückt: Eher nicht.

27.08.2020

Fairphone 3 zu neuem Modell aufrüstbar

Fairphones zeichnen sich etwa durch verantwortungsvoll und konfliktfrei gehandelte Metalle aus. Nun können Käuferinnen und Käufer sogar selbst Modellpflege betreiben - mit nur einem Schraubenzieher. » mehr

Smartphone mit Android

09.09.2020

Android 11 ist fix und fertig

Android 11 ist final und bietet viele neue Features: Unterhaltungen etwa haben nun einen eigenen Anzeigebereich und lassen sich auf dem Homescreen anpinnen. Doch die 11 gibt es nicht gleich für alle. » mehr

Kamera mit KI

23.07.2020

5G-Smartphones werden bezahlbar

Es ist das ewige Henne-Ei-Problem: Soll ich mir schon ein Gerät der nächsten Generation zulegen, wenn es die Infrastruktur dafür noch nicht gibt? Beim superschnellen 5G-Mobilfunk könnte es anders laufen. » mehr

WLAN-Kamera-Serie Wemo Netcam

11.05.2020

Diese WLAN-Kameras laufen bald nicht mehr

Ohne Software und Internetdienste sind die allermeisten Smart-Home-Geräte nutzlos. Beendet also der Hersteller den Support, schauen Verbraucher in die Röhre - so wie bei diesen WLAN-Kameras. » mehr

Smartphones mieten

15.09.2020

Wann sich die Miete von Geräten lohnt

Schicker Fernseher, Oberklasse-Smartphone, Drohne oder Luxus-Waschmaschine: Dienstleister bieten begehrenswerte Produkte zur Miete an. Doch das macht sich für Verbraucher nicht immer bezahlt. » mehr

Ein Mann repariert ein Smartphone

24.03.2020

Nachhaltig, aber teuer: Smartphone-Reparatur lohnt oft nicht

Das Handy ist kaputt? Dann ist guter Rat im Wortsinne häufig teuer. Denn die Reparaturkosten reichen oft an den Neupreis des Gerätes heran oder übersteigen diesen sogar. Was also tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
13:08 Uhr



^