Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Geldverdienen per Handy ist oft Datensammelei

Mit dem Handy kleine Aufgaben übernehmen und so Geld verdienen. Das versprechen sogenannte Microjob-Apps. Tatsächlich sammeln diese aber oft jede Menge Daten.



Frau mit Smartphone
Microjob-Apps versprechen Gutscheine und Gutschriften - doch in Wahrheit werden Nutzer oft eher von Werbeanrufen und Spam-Nachrichten genervt.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Werbe-Videos anschauen, Apps installieren, an Umfragen oder Gewinnspielen teilnehmen: So ungefähr sieht das Spektrum an Aufgaben aus, die es bei sogenannten Microjob-Apps zu erledigen gilt.

Dafür versprechen die Anbieter etwa Punkte, die Nutzer angeblich in Gutscheine oder Gutschriften umwandeln können. Bei unseriösen Apps ernten Nutzer aber stattdessen Werbeanrufe und Spam-Mails, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Die Verbraucherschützer haben drei Microjob-Apps unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis: Schon bei der Registrierung müssen Nutzer sehr viele persönliche Daten preisgeben. E-Mail-Adresse und Telefonnummer gehörten oft zu den Pflichtangaben.

Aggressive Werbeanrufe und Spam-Mails

Kurz nach der Teilnahme an Gewinnspielen oder Umfragen in einer App, hätten die Tester aggressive Werbeanrufe erhalten, gefolgt von mehr als 10 000 Werbemails in den folgenden vier Wochen - allesamt von Marketingfirmen, die keine Einwilligung in die Nutzung der Daten erhalten hatten.

Zudem gestaltet sich das Sammeln von Punkten für Gutscheine oder Auszahlungen oft als äußerst langwierige oder sogar vergebliche Angelegenheit, so die Tester. In einer der getesteten Apps waren etwa 5000 Punkte für eine Auszahlung von fünf Euro nötig. Die meisten Aufgaben brachten aber nur Punkte im ein- oder zweistelligen Bereich. Und selbst die im Test erreichten fünf Euro seien trotz mehrerer Monate Wartezeit nicht ausgezahlt worden.

App-Store-Bewertungen lesen

Um sich vor unseriösen Microjob-Apps zu schützen, raten die Verbraucherschützer, Bewertungen anderer Nutzer in den App-Stores genau zu lesen. Ebenso sei es sinnvoll, sich falls möglich schon vor einer Registrierung darüber zu informieren, welchen Gegenwert es für die Erledigung welcher Aufgaben gibt. Und besonders wichtig: Stets sparsam mit den eigenen Daten umgehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datensammelwut Gefahren Mobiltelefone Persönliche Daten Schutz Telefonnummern Umfragen und Befragungen Verbraucherschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Twitter-Nutzer

09.10.2019

Twitter-Nutzerdaten für Werbezwecke verwendet

Kürzlich einen Werbeanruf auf dem Handy bekommen? Oder lief mehr Werbespam als üblich im Mail-Postfach auf? Dann ist dafür vielleicht Twitter mit verantwortlich, wenn Sie dort aktiv sind. » mehr

Eine Flut an Apps

28.08.2019

Vorinstallierte Apps werden kaum angerührt

Neue Smartphones kommen meist mit jeder Menge Apps huckepack. Wie praktisch, könnte man meinen. Doch Verbraucher empfinden die «Beigaben» eher als Zumutung. » mehr

Google

25.07.2019

Suchmaschinen besser verstehen

Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen. » mehr

5G Mobilfunknetz

08.05.2019

Verbraucher erwarten viel von 5G-Smartphones

5G ist in aller Munde. Doch was wird die neue Technologie dem Einzelnen bringen? Eine Umfrage zeigt, dass Verbraucher an Handys mit mit 5G-Geschwindigkeiten hohe Erwartungen haben. » mehr

Mit dem Handy

23.09.2019

Nur jeder Zehnte nutzt Handy überwiegend zum Telefonieren

Es soll noch Menschen geben, die kein Handy besitzen. Doch diejenigen, die eines haben, nutzen es längst für alles Mögliche, nur kaum noch zum Telefonieren. » mehr

Wo Handy-Abofallen lauern

04.07.2019

Ein falscher Wisch kann die Handy-Rechnung sprengen

Schon ein Fingertipp auf ein Werbebanner kann ungewollt ein Abo auslösen, das dann über die Handyrechnung abgebucht wird. Gibt es einen wirksamen Schutz vor solchen Fallen und Betrügereien? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2019
12:13 Uhr



^