Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Der Kölner Zoo kooperiert mit Snapchat

Mit bloßen Augen ist das Gehege leer. Hält man sein Handy davor, werden darin Tiger, Elefanten oder Krokodile lebendig. Sieht so die Zukunft des Zoos aus? Vielleicht zum Teil.



Augmented Reality im Kölner Zoo
Der Kölner Zoo und Snapchat wollen mit einer Augmented Reality-App für das Smartphone auf das Artensterben aufmerksam zu machen.   Foto: Henning Kaiser/dpa

Der Tiger stolziert auf einer Steinplatte umher, zumindest auf dem Smartphone-Display - in Wirklichkeit ist das Gehege leer. Der Kölner Zoo will in diesen Tagen zusammen mit der Social Media-App Snapchat auf ungewöhnliche Art auf das Artensterben aufmerksam machen.

«Wir hoffen, dass es nie dazu kommt, dass wir die Tiere nur noch virtuell erleben können», sagte Zoodirektor Theo Pagel, der am Donnerstag gemeinsam mit der Social Media-App Snapchat das gemeinsame Projekt im Kölner Zoo vorstellte.

Bis Ende Oktober können Besucher an verschiedenen Gehegen, die zeitweise leer stehen, mit der Snapchat-App bedrohte Tiere auf ihrem Smartphone lebendig machen. «Durch sogenannte Lenses werden Objekte und Tiere zu Leben erweckt und mit der realen Umwelt verschmolzen», sagte Liane Siebenhaar, die bei Snapchat für das Projekt verantwortlich ist.

Tiere erleben mit Augmented Reality

Als Besucher scannt man ein Symbol auf einer Tafel vor dem Gehege und kann dann auf dem Smartphone-Display beobachten, wie sich ein asiatischer Elefant, ein Tiger oder ein Philippinen-Krokodil täuschend echt durchs Gehege bewegt. Die Technik dahinter heißt Augmented Reality.

«Fast jeder hat ein Smartphone, es gibt eine riesige Verbreitung», sagt Christian Zabel von der Technischen Hochschule Köln, der Augmented Reality wissenschaftlich erforscht. «Es kann einen zusätzlichen Anreiz schaffen, sich tiefer mit einem Thema auseinander zu setzen.» Gerade bei jungen Leuten komme das gut an. «Pokémon Go hat es gezeigt», sagte Zabel mit Blick auf das erfolgreiche Handy-Spiel, das ebenfalls auf der Technologie basiert. Auch in der Ausbildung spezieller Berufe komme Augmented Reality mittlerweile zum Einsatz - etwa wenn Rettungskräfte spezielle Kastastrophenszenarien üben.

«Das ist erst der Anfang», betonte auch Christopher Landsberg aus dem Vorstand des Kölner Zoos. Man arbeite im Zoo daran, Wissen immer stärker auch auf digitalen Wegen zu vermitteln. Allerdings sei ein «realer Zoo unverzichtbar». Die Tiere sollten weiterhin mit allen Sinnen erfahrbar sein.

App gibt Information zu Artensterben

Nutzer werden in der Snapchat-Anwendung auf die Bedrohung der animierten Tierarten hingewiesen und können über die Seite des Kölner Zoos für den Artenschutz spenden. Teil des von Snapchat auch finanziell unterstützten Projektes ist es, zwei echte Philippinen-Krokodile aus Köln in ihre Heimat zurückzuführen.

Die Aktion läuft vorerst bis zum 28. Oktober. Eine Fortsetzung sei nicht ausgeschlossen, sagte ein Zoo-Sprecher. Man werde danach beurteilen, ob die animierten Tiere auch längerfristig im Kölner Zoo zu sehen sein werden. Snapchat will das Projekt weiter betreiben - ab November sollen die animierten Tiere auch andernorts zu sehen sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
12:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschutz Artenschwund Erweiterte Realität Kölner Zoo Mobiltelefone Smartphones Technik Technische Hochschulen Tierarten Tiere und Tierwelt Zoos und Tierparks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stimmungsbarometer Inupathy

06.09.2019

Bunte Fundstücke von der IFA

Einen neuen Fernseher kaufen? Das kann ja jeder. Wie wäre es denn mal mit einer Blumenvase, die das Handy lädt? Oder einem Spiegel mit eingebauten Schminktipps? Oder einer Statuslampe für den Hund? » mehr

Smartphone am Strand

04.07.2019

Salzwasser und Sand sind Gift fürs Smartphone

Sommer, Sonne, Strand und Meer sind die Todfeinde des Smartphones im Sommer. Wer sein Handy trotzdem nicht in der Tasche lassen kann, sollte die empfindliche Technik schützen: » mehr

Motorola Razr

20.11.2019

Ein Blick auf das Motorola Razr

Faltbare Smartphones sind der neueste Trend der Branche. Während Samsung, Huawei und Royole auf kleine Aufklapp-Tablets setzen, geht Lenovos Motorola Razr einen anderen Weg. Ein Erfahrungsbericht. » mehr

Mit dem Handy

23.09.2019

Nur jeder Zehnte nutzt Handy überwiegend zum Telefonieren

Es soll noch Menschen geben, die kein Handy besitzen. Doch diejenigen, die eines haben, nutzen es längst für alles Mögliche, nur kaum noch zum Telefonieren. » mehr

Automat zum Ankauf alter Handys

18.09.2019

Automat tauscht alte Smartphones ein

Millionen Handys verstauben in Schubladen. Dabei gibt's für funktionierende Altgeräte gutes Geld - im Laden, im Internet und jetzt sogar am Automaten. Und aus den restlichen holen die Experten noch tonnenweise Kupfer, Ko... » mehr

Taxi auf Knopfdruck

12.08.2019

Taxi per Mobilfunk-Button bestellen

Jetzt schnell nach Hause. Am besten mit dem Taxi. Diesen Impuls kennt jeder. Manchmal ist dann selbst der Griff zum Smartphone lästig. Aber geht es überhaupt noch einfacher? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
12:37 Uhr



^