Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Warnung vor Spam-Mails in Namen von Behörden

Vermeintliche Behörden-E-Mails verbreiten aktuell die Schadsoftware Emotet. Wer sie öffnet, bringt seine EDV in große Gefahr, warnt Deutschlands IT-Sicherheitsbehörde.



Schadsoftware: Warnung vor Spam-Mails in Namen von Behörden
Spam-Mails verbergen sich in vielen Gewändern. Aktuell warnt das BSI vor vermeintlichen Behörden-E-Mails mit Schadsoftware im Gepäck.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor schädlichen Spam-E-Mails, die vermeintlich im Namen von Bundesbehörden geschickt werden. Demnach seien dem BSI aus Behörden der Bundesverwaltung mehrere Infektionen mit der Schadsoftware Emotet gemeldet worden. Diese sende im Namen der Betroffenen E-Mails mit schädlicher Software im Anhang. Um welche Behörden es im Detail geht, dazu wollte das BSI keine Auskunft geben.

Das Tückische an Emotet: Die Software kann Adressbücher und Mailverläufe auslesen und die Kommunikation damit sehr authentisch widerspiegeln, beschreibt eine Sprecherin des BSI. Das bedeutet: Die Spam-Mails sind nicht immer auf den ersten Blick als solche zu erkennen.

Finger weg von Anhängen und Makros

Ein Rat: Den Absendername anklicken und die entsprechende Adresse genau prüfen - passen beide zusammen und sind sie plausibel? Kommt einem eine Mail verdächtig vor, sollte man im Zweifelsfall zunächst den Absender anrufen und vorher keinesfalls Anhänge öffnen, rät das BSI. Auch Makros in Officedokumenten sind ein großes Risiko. Die Behörde rät, sie am besten zentral abzuschalten.

Ist ein Computer mit Emotet infiziert, lädt die Software weiteren Programmcode nach. Damit können die Kriminellen sensible Daten abgreifen oder sogar die vollständige Kontrolle über das System erlangen, warnt das BSI auf seiner Website. Wichtig also: Regelmäßige Datensicherung und ständig aktuelle Software durch regelmäßig installierte Updates.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Computer Daten und Datentechnik Datenverarbeitung E-Mail Informationstechnik Software Spam-Mails Websites
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Löschen ist nicht gleich löschen

17.03.2020

Löschen ist nicht gleich löschen

Immer wieder werden auf Online-Marktplätzen Computer oder Mobilgeräte angeboten, auf denen noch - teils sensible - Daten zu finden sind. Verkäufer sollten wissen, wie man Speicher sicher löscht. » mehr

Angriffe auf Apples MacBooks

06.04.2020

Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin?

Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei. » mehr

Speicherlöschung

02.01.2020

So lösche ich persönliche Daten

Das alte Smartphone soll weg, aber wie bekomme ich eigentlich alle meine persönlichen Daten vom Handy runter? Und ist gelöscht auch wirklich gelöscht? Und was ist noch wichtig? » mehr

Handynutzer

26.05.2020

iPhones erhalten Software-Update gegen Mail-Schwachstellen

In der Mail-App für iPhones und iPads klafften schwere Sicherheitslücken. Viele Nutzer sind auf andere Mail-Anwendungen umgestiegen. Nun hat Apple iOS-Updates veröffentlicht. » mehr

Apples Mail-App

24.04.2020

Sicherheitslücken in Mail-App der iPhones

Die IT-Sicherheitsbehörde BSI, die auch die Bundesregierung schützt, empfiehlt, vorübergehend die E-Mail-App der iPhones zu löschen. Grund ist eine Sicherheitslücke. Laut US-Experten wurde sie bereits ausgenutzt, unter a... » mehr

Vermeintliche Mahn-Mails

07.06.2019

Vermeintliche Mahn-Mails vom Beitragsservice sind Betrug

Schulden beim Rundfunkbeitrag? Zwangsvollstreckung? Solche Mails verschicken Betrüger gerade und wollen Empfänger zum Öffnen gefährlicher Dateien drängen. Die Fälschungen sind auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
05:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.