Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Zäher Abschied von der Kreide

Gefühlt ist die Digitalisierung seit zehn Jahren Topthema auf der jährlichen Bildungsmesse Didacta. Trotzdem kommen Deutschlands Schulen nicht so recht hinterher. Doch was sind die Gründe dafür?



Präsentation eines Whiteboard
Eine Mitarbeiterin des Bildungsmedienanbieters Gida stellt auf der Bildungsmesse Didacta ein interaktives Whiteboard vor. Foto: Marijan Murat/dpa  

Whiteboard statt Tafel, Finger statt Kreide, Tablet statt Schulheft: Die Digitalisierung ist für Deutschlands Bildungssystem die Herausforderung schlechthin, da sind sich die Experten bei Europas größter Bildungsmesse, der Didacta in Stuttgart (14. bis 18. Februar).

Allerdings wissen alle das schon seit Jahren - und dennoch hinkt Deutschland bei Studien zur Digitalisierung vielen anderen Ländern hinterher. Noch immer stehen in den Klassenzimmern mehr Tageslichtprojektoren als Touchscreens. Und die Kreidezeit ist noch lange nicht vorbei. Die Gründe sind vielfältig:

GELD. Es ist eine Binsenweisheit, dass mit mehr Geld alles viel schneller ginge. Doch Didacta-Präsident Wassilios Fthenakis betont: «Allein die Einführung neuer Technologien wird die Bildungsqualität nicht automatisch verbessern.» Zunächst müssten die Pädagogen in die Lage versetzt werden, Kindern und Jugendlichen in dem Bereich überhaupt noch etwas beibringen zu können. Fthenakis lobt die angekündigten Milliarden, die der Bund ab 2018 in die Breitbandanbindung, in W-LAN-Zugänge und Endgeräte stecken will.

PÄDAGOGIK. Auch die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchefin Susanne Eisenmann (CDU), betont: «Die Technik muss der Pädagogik folgen und nicht umgekehrt.» Die beste technische Ausstattung bringe nichts, wenn an einer Schule kein pädagogisches Konzept zum sinnvollen Einsatz vorhanden sei. Daran arbeite man in den Ländern. Im Gegenzug gibt es Zusagen des Bundes, dies dann mit Milliarden zu unterstützen - jedoch erst nach der Bundestagswahl im Herbst.

GRÜNDLICHKEIT. Vielleicht sei es auch die deutsche Gründlichkeit und Zurückhaltung, die deutsche Schulen zurückgeworfen habe, sagt Saskia Esken, Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für digitale Bildung. Zu oft werde etwa der Datenschutz als Ausrede benutzt. «Dabei gibt es einen Mangel an Veränderungsbereitschaft.» Man müsse den Lehrern Mut machen. Einer Studie zufolge nutzt nur jeder zehnte deutsche Lehrer täglich einen Computer, in Kanada sind es siebenmal so viele, in den Niederlanden fast sechsmal.

TECHNIK. Schlechte Online-Anbindung, miese Vernetzung und ein armer Physiklehrer, der sich als Einziger darum kümmert - so beschreibt Georg Brüster vom Bildungsmedienanbieter Gida die Lage an vielen deutschen Schulen. «Wir hören häufig von Schulen, die sich zwar mal ein Whiteboard angeschafft haben. Doch das steht dann irgendwo in der Ecke, weil sich keiner darum kümmern mag.» England habe vor zehn Jahren schon so viele Whiteboards an Schulen gehabt wie jetzt hier.

LEHRERFORTBILDUNG. «Es fehlt nicht nur an guten didaktischen Konzepten», sagt Katja Schwaniger vom Schulbuchverlag Cornelsen, «sondern auch bei der Lehrerfortbildung». Die Digitalisierung systematisch in den Universitäten zu thematisieren, sei längst überfällig.

WILLE. Manche - wie der Bund Freier Waldorfschulen - wollen einfach nicht, sehen keine Beweise dafür, dass der Einsatz von Digitaltechnik herkömmlichen analogen Unterrichtsformen überlegen sein soll. Untersucht worden sei das nie. Lernstoff und Methodik müssten dem Alter der Kinder angepasst werden. Kontakt mit dem Digitalen sei ab zwölf Jahren früh genug. «Spätere Medienmündigkeit wird durch frühe Abstinenz erreicht», berichtet Sprecherin Cecilia Schönstedt aus Studien. Konsequenterweise wird an diesem Messestand getöpfert.

Veröffentlicht am:
16. 02. 2017
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsmessen CDU Digitalisierung SPD-Bundestagsfraktion Saskia Esken Touchscreens Waldorfschulen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vertikalmaus

14.12.2017

Welche Computermaus ist die richtige?

Ob beim Arbeiten, Surfen oder Spielen: Wer täglich am Rechner sitzt, klickt sich meist mit einer Maus durch die Programme. Doch neben der konventionellen Maus gibt es einige Alternativen. » mehr

Zehn Jahre Android-Allianz

03.11.2017

Geboren aus dem iPhone-Schock: Zehn Jahre Android-Allianz

Das Google-Betriebssystem Android hat einen Marktanteil von über 80 Prozent im Smartphone-Geschäft. Für den schnellen Erfolg sorgte unter anderem, dass dahinter eine Allianz aus vielen Unternehmen steht. Doch die Vielfal... » mehr

Telefonbuch und Festnetztelefon

12.07.2018

Die Telefonauskunft hat es schwer

Wo «werden Sie geholfen»? Na klar, bei der Auskunft. Einst war das für viele die erste Anlaufstelle bei der Suche nach Telefonnummern und alten Freunden. Was ist in Zeiten von Internet und Smartphones daraus geworden? » mehr

Zeit für neue Radios

27.03.2018

Das Ende des analogen Radios im Kabel naht

Die Digitalisierung des Kabels schreitet voran. Die meisten Kunden wissen, dass sie beim TV-Empfang bald umrüsten müssen. Kaum bekannt dagegen: Auch das analoge Radiosignal im Kabel steht vor dem Aus. Bis Ende 2018 wird ... » mehr

Gamescom

15.08.2019

Gamescom umwirbt die Spiele-Community

Nicht mehr dicht gedrängt, nur noch kuschelig: Die Gamescom in Köln soll zur Wohlfühl-Oase für die Messe-Gäste werden. Für den nötigen Glamour-Effekt wird in diesem Jahr ein neues Event sorgen. Auch Politik-Prominenz hat... » mehr

Symposium des Chaos Computer Clubs

27.12.2017

Utopie statt düstere Zukunft: Hacker entwerfen Gegenmodelle

Leipzig hat von Hamburg die Rolle als Hacker-Hauptstadt übernommen: Vier Tage lang werfen 15 000 Teilnehmer beim Chaos Communication Congress kritische Blicke auf Technik, Politik und Gesellschaft. Zum Start geht es auch... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 02. 2017
14:55 Uhr



^