Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus3 Fragen - 3 Antworten: Coburger OB-Kandidaten vor der KameraDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

#HappyBirthday: Das Hashtag wird zehn

Ob #JeSuisCharlie, #RefugeesWelcome oder #FreeDeniz: Weltbewegende Ereignisse werden heutzutage mit Hashtags verbunden. Erfunden wurde es vor zehn Jahren - und hat seitdem die Kommunikation vor allem im Internet völlig verändert.



Tweet von Chris Messina
Der erste Tweet mit einem Hashtag wurde am 23. August 2007 vom US-Amerikaner Chris Messina abgeschickt.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte die Raute keine große Funktion. Auf jedem Telefon ist sie präsent, bei den meisten Smartphone-Tastaturen weiterhin viel zu gut versteckt. Und das, obwohl sie in den vergangenen zehn Jahren eine steile Karriere hingelegt hat.

Denn am 23. August 2007 hatte der US-Amerikaner Chris Messina die Idee, mit dem Doppelkreuz den noch jungen Kurznachrichtendienst Twitter besser zu sortieren. In einem Tweet schlug der Anwalt aus San Francisco vor, bestimmte Begriffe mit einer Raute zu markieren und so Gruppen und Diskussionen zu bilden. #barcamp lautete das erste Hashtag, mit dem Messina eine Internet-Revolution auslöste.

Denn zehn Jahre später ist das Hashtag aus der sprachlichen Kommunikation - vor allem online - nicht mehr wegzudenken. Es kennzeichnet Gruppen, Themen und Stimmungen, weltbewegende Ereignisse sind inzwischen fest mit Hashtags verbunden.

#JeSuisCharlie etwa, eingeführt nach dem islamistischen Anschlag auf die Redaktion des Satire-Magazin «Charlie Hebdo» am 7. Januar 2015, war und ist ein Inbegriff der weltweiten Trauer. Mit dem Hashtag #RefugeesWelcome begrüßte Deutschland im Spätsommer 2015 die vielen Flüchtlinge, das Hashtag wurde in den vergangenen zwei Jahren nach Angaben der Social-Media-Analysten von «Talkwalker» mehr als 500 000 Mal bei Twitter genutzt. Und Freiheit für den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel fordern nach wie vor viele unter #FreeDeniz. Nahezu alles, was auf der Welt passiert, bekommt heutzutage ein Hashtag.

Doch wie so viele große Erfindungen wurde das Hashtag zu Beginn belächelt. «Twitter hat sich zunächst gesträubt, das Hashtag einzuführen», erklärt Erfinder Messina rückblickend. Dort habe man vor zehn Jahren gedacht, das Hashtag sei «nerdy» und könnte den durchschnittlichen Nutzer verwirren. So dauerte es noch fast zwei Jahre, bis Twitter sämtliche Hashtags verlinkte und Messinas Erfindung damit auf eine neue Stufe hob.

«In unserer ersten linguistischen Studie zu Twitter-Kommunikation im internationalen Vergleich 2009 enthielten weniger als zehn Prozent der Tweets Hashtags», sagt Sprachwissenschaftlerin  Netaya Lotze von der Universität Münster. Das Konzept der «Hashtag-Community» sei damals noch völlig unbekannt gewesen.

Für den wirklichen Durchbruch des Hashtags habe der Bilderdienst Instagram gesorgt, glaubt Messina. «Es wurde schnell klar, dass man Fotos ohne Beschreibungen nicht schnell wiederfinden kann», sagt der US-Amerikaner. «Und statt langen Beschreibungen nutzten die Leute einfach Hashtags.» Inzwischen kommt so gut wie kein Soziales Netzwerk mehr ohne das Doppelkreuz aus.

Nicht zuletzt, weil sich die Funktion des Hashtags teils grundlegend verändert hat. Vor allem bei der Facebook-Tochter Instagram dient es eher der Verschlagwortung von Bildern und erst im zweiten Schritt der Bildung einer Interessensgruppe. Und da es keine Zeichenbegrenzung in den Beiträgen gibt, kann im Gegensatz zu Twitter fröhlich drauf los «gehashtagged» werden. Dann ist der Seebesuch nicht nur #toll, sondern auch noch #beautiful, #großartig, voller #sun und #Sonne.

Die ständige Verschlagwortung und Sortierung sämtlicher Inhalte mit der Hilfe von Hashtags beinhalte aber auch einen gefährlichen Effekt, sagt Wissenschaftlerin Lotze. Denn so filtern die Nutzer stärker und sehen nur noch, was mit bestimmten Hashtags verknüpft wird - ein typischer Netzwerkeffekt. «Sie kochen gewissermaßen im eigenen Saft», sagt Lotze.

Kommerzielle und politische Kampagnen knüpften nun genau an diese Tendenzen an. «Ein Beispiel im kommerziellen Bereich sind die zahlreichen Marketing-Aktionen von Kosmetikfirmen, mit Hashtags verbreitet durch Beauty-Influencer», sagt Lotze.

Und auch die Politik kommt bei ihren Kampagnen nicht mehr ohne Hashtags aus. Während die SPD mit dem #Schulzzug in den Bundestagswahlkampf einstieg, hat die CDU ihr Wahlprogramm auf das Hashtag #fediwgugl verkürzt. Was US-Präsident und Twitter-Fan Donald Trump allerdings mit dem ominösen #covfefe meinte, ist weiterhin unklar.

Veröffentlicht am:
23. 08. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Donald Trump Instagram Politische Kampagnen und Werbung SPD Soziale Netzwerke Sprachwissenschaften Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Homepage-Experten

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Schnappschüsse landen schnell online

06.06.2019

Fotos posten ohne Post vom Anwalt

Ein Klick, und das Foto ist gemacht. Ein paar weitere, und es steht im Internet. Beim Umgang mit sozialen Medien verletzen Nutzer andauernd geltendes Recht. Wie lässt sich das vermeiden? » mehr

Passwort-Manager

31.12.2019

Sicher durch den Passwort-Buchstabensalat

Die besten Passwörter bestehen aus einem Salat von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Doch wie erstellt man die? Und wer kann sich solche Kennwörter überhaupt merken? » mehr

Mobile App TikTok

20.11.2019

Die Teenager-Welt von TikTok

Facebook ist nicht mehr angesagt. Kinder nutzen Youtube für Videos, Instagram für Fotos und WhatsApp für Nachrichten. In jüngster Zeit findet sich häufig noch eine weitere App auf den Smartphones der Mädchen und Jungen: ... » mehr

Forest-App

15.08.2019

So gewinnt man Abstand vom Smartphone

Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen. » mehr

Hendrik Unger

30.07.2019

Was bieten Bild-Netzwerke wie Instagram und Pinterest?

Millionen Nutzer sind in den Bild-Netzwerken Pinterest und Instagram aktiv. Aber welche Funktionen und Zielgruppen haben die Plattformen eigentlich? Und für wen lohnt es sich, wo unterwegs zu sein? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 08. 2017
04:15 Uhr



^