Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Das Huawei P30 Pro im Test

Samsung hat mit dem S10 vorgelegt, Nokia setzt beim Nokia 9 Pureview auf ein Kamera-Array. Und Huawei? Die Chinesen haben die Kamera ihres P20 Pro von Grund auf neu entwickelt und stellen mit dem P30 Pro ein Smartphone vor, bei dem das Telefonteil geradezu Nebensache ist.



Huawei P30 Pro
Als Betriebssystem installiert Huawei Googles Android 9 auf dem P30 Pro. Darüber liegt die hauseigene Benutzeroberfläche EMUI in der jüngsten Ausführung 9.1.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Vier Kameras, fünffacher optischer Zoom, große Lichtausbeute und ein ISO-Wert von 409.600 - Huawei ist beim P30 Pro alles andere als bescheiden. Bei der Präsentation des neuen Foto-Smartphones folgt ein Maximum dem anderen.

Bei der P-Reihe liegt der Fokus klar auf der Fotografie. Huawei hat hier mit Apples iPhone XS, Samsungs S10-Modellen oder dem Nokia 9 mit Array-Kamera starke Konkurrenz. Das P30 Pro hat daher eine komplett neue Kamera erhalten. Das beginnt beim Sensor der 40-Megapixel-Hauptkamera. Statt der üblichen roten, grünen und blauen Sensorpixel gibt es nun gelbe statt grüne Pixel. Das - so verspricht Huawei - soll für viel mehr Lichtausbeute führen. Geradezu fantastisch klingende ISO 409.600 sollen möglich sein.

Gute Bildqualität bei Dunkelheit

Im Praxistest lässt sich das schwerlich überprüfen. Die Ausleuchtung von Fotos bei wenig Licht kann sich allerdings sehen lassen. Selbst Bilder bei annähernder Dunkelheit zeigen Farben und Details, wo andere Kameras nur unecht wirkende Farben, Schwarz oder Rauschen liefern. Das heißt nicht, dass mit dem P30 Pro perfekte Bilder im Dunkeln möglich sind, zeigt aber deutlich, wohin die Reise bei der mobilen Fotografie geht.

Verstärkung erhält die Hauptkamera von einer 20-MP-Weitwinkelkamera und einer Telefotolinse mit fünffacher Vergrößerung. Weil deren viele Linsen zu dick auftragen würden, stecken sie um 90 Grad versetzt quer im Telefongehäuse - Licht fällt über ein Prisma auf den 8-MP-Sensor. Komplettiert wird das Dreiergespann durch eine Time-of-Flight-Kamera. Sie macht keine Fotos, sondern misst die Zeiten, die Licht von den einzelnen Objekten vor der Linse bis zum Sensor braucht. So sind extrem genaue räumliche Messungen möglich.

Gemeinsam sorgt das Kameraquartett für viele Möglichkeiten beim Fotografieren - von großen Panoramen über Porträts und Detailaufnahmen bis hin zu Makrofotos. Besonders der Zoom überrascht. Fünffache Vergrößerung ist nahezu ohne Qualitätsverlust möglich. Eine echte Bereicherung im Vergleich zu anderen Spitzenmodelle, die nur zweifache optische Vergrößerung bieten. Bei höherer Vergrößerung greift der so genannte Hybridzoom, der auf eine Mischung aus optischer und digitaler Vergrößerung setzt und maximal das 50-Fache herausholt. Jenseits von Zoomfaktor 10 ist allerdings eine feste Unterlage oder ein Stativ nötig.

Verbesserte Bildsoftware

Neben optischer Stabilisierung der Kameralinsen kommt reichlich Software zu Einsatz, die Verwackler und andere Bildfehler herausrechnet, Einstellungen an erkannte Motive oder Lichtsituationen anpasst und immer wieder etwas mehr aus einem Bild herausholt.

Im Gegensatz zum Vorgänger hat Huawei dazugelernt. Mit den richtigen Farbeinstellungen sehen Fotos deutlich realistischer aus als noch beim P20 Pro, das gern mal durch unecht knallige Farben auffiel.

Neben dem beeindruckenden Kamera-Quartett wirken die weiteren Leistungsdaten des P30 Pro geradezu gewöhnlich. Im Inneren setzt Huawei weitgehend auf die schon vom Mate 30 bekannte Hardware. Es gibt den Prozessor Kirin 980, wahlweise 128 oder 256 Gigabyte (GB) Speicherplatz und 8 GB Hauptspeicher. Das 6,47 Zoll große OLED-Display hat etwas mehr als Full-HD-Auflösung und im unteren Bereich einen Fingerabdrucksensor unter dem Glas eingebaut.

Neue Anordnung von Kamera und Lautsprecher

Die Frontkamera ragt am oberen Rand nur minimal ins Display hinein. Das hat Folgen für die Sensorik. Eine aufwendige Gesichtserkennung mit 3D-Erkennung gibt es nicht, nur die leichter zu überlistende Erkennung per einfacher Kamera.

Der Blick an den oberen Displayrand offenbart aber mehr: Der klassische Lautsprecher für das Telefonier-Ohr ist verschwunden. Stattdessen wird beim P30 Pro der obere Teil des Displays zur Erzeugung von Tönen genutzt. Das klingt zunächst einmal gut - beim Telefonieren. Spielt man Musik über die Lautsprecher ab, erklingt aber nur am unteren Geräterand Ton. Stereo gibt es nicht.

Neben dem P30 Pro wird es mit dem P30 eine leicht reduzierte Version geben, mit 6,1 Zoll großem Display, etwas weniger Speicher, kleinerem Akku und nur drei Kameras. Außerdem dürfte es wieder ein deutlich günstigeres Lite-Modell geben, zu dem Huawei aber noch keine Details genannt hat.

Huaweis neue P30er gibt es ab rund 750 Euro (P30 mit 128 GB Speicher), knapp 1000 Euro (P30 Pro mit 128 GB Speicher) und rund 1100 Euro für das P30 Pro mit 256 GB Speicher. Der Verkauf im Laden beginnt am 5. April.

Fazit: Schon das Huawei P20 Pro war eine starke mobile Kamera mit Funkanschluss. Das P30 Pro setzt mit der Vierfachkamera, der Lichtstärke und den vielen Möglichkeiten zum nachträglichen Fokussieren und Bearbeiten noch einen drauf. Dass das Smartphone wie nebenher noch voller leistungsstarker Hardware steckt und ziemlich elegant aussieht - geschenkt. Hinter den Möglichkeiten der mobilen Kamera verblasst das alles etwas.

Veröffentlicht am:
26. 03. 2019
14:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fotografien Huawei Internationale Organisation für Normierung Kameras und Photoapparate Lautsprecher Nokia Samsung Group Sensoren und Sensortechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
OnePlus 7 Pro

15.05.2019

Das OnePlus 7 Pro im Test

Bislang machte Smartphone-Hersteller OnePlus Jagd auf die Spitzenmodelle der großen Marken - zu Kampfpreisen. Mit dem OnePlus 7 Pro legen die Chinesen nun ein eigenes Spitzenmodell vor, das über bisherige Eigenentwicklun... » mehr

LG G7 ThinQ

12.07.2018

Das LG G7 ThinQ im Test

Künstliche Intelligenz für die Kamera, Spitzenhardware für den Klang und reichlich Leistung unter der Haube. So soll das LG G7 ThinQ die Android-Oberklasse aufmischen. Aber ist da eigentlich überhaupt noch Platz? » mehr

Stillleben mit dem Einzelautofokus

13.06.2019

Perfekt fotografieren mit Autofokus

Der Kamera-Autofokus ist eine Errungenschaft. Bevor es ihn gab, waren scharfe Fotos eher Zufallsprodukt oder kosteten viel Einstellzeit. Doch auch wenn «automatisch» im Wort Autofokus steckt, muss der Fotograf die Funkti... » mehr

Android Q

09.05.2019

Googles Android Q orientiert sich am iPhone

Im Herbst kommt Googles Android Q. Die neue Betriebssystem-Version bringt einige Änderungen, die unter anderem die Batterielaufzeiten von mobilen Geräten verlängern sollen. Außerdem wird es eine Innovation geben, die ers... » mehr

Galaxy Fold

01.03.2019

Das sind die Mobilfunk-Trends 2019

Ohne Smartphone geht nichts mehr, schon gar nicht auf dem Mobile World Congress (MWC). Dort zeigen die Hersteller spannende neue Mobilgeräte und Zukunftstechnologien. Mindestens eine davon können Nutzer noch 2019 in den ... » mehr

Kampf gegen den Gnom

25.06.2019

«Pokémon Go» für Harry-Potter-Fans

Mit «Harry Potter: Wizards Unite» will Niantic an die Popularität von «Pokémon Go» anknüpfen. Dabei macht der Entwickler sehr viel richtig und baut auf den spannenden Spielelementen der erweiterten Realität auf. Aber rei... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 03. 2019
14:33 Uhr



^