Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Tipps für mehr digitale Ordnung

Online-Shopping, Spiele, Social Media: Für jedes Konto im Internet braucht man ein eigenes Passwort. Da ist schnell eines vergessen. Mit einigen Tipps wird das digitale Leben übersichtlicher - und sicherer.



Passwortgeschütztes Text-Dokument
Eine Liste aller Online-Anmeldungen lässt sich in einem passwortgeschützten Text-Dokument anlegen. Die Datei wird auf einem USB-Stick abgespeichert.   Foto: Andrea Warnecke » zu den Bildern

Für diese Funktion bitte registrieren.» Auf diese Aufforderung stoßen Internetnutzer immer wieder. Schließlich will man die verschiedenen Online-Dienste nutzen - sei es beim Shopping, bei Streamingdiensten oder selbst bei einfachen Foren.

Also: Mailadresse angeben, Passwort ausdenken. Im Idealfall mit Sonderzeichen und Zahlen. Und am besten eine Zeichenfolge, die man noch bei keinem anderen Internetkonto nutzt. Dies raten schließlich immer die Experten. Nur: Wie behält man in diesem Passwort-Chaos die Übersicht? Und wie stellt man sicher, dass man immer weiß, auf welchen Seiten man sich registriert hat?

Browserverlauf kontrollieren

Viele Konten benutzt man nur einmal und merkt sich die Anmeldedaten darum erst gar nicht. «Es gibt kein Online-Verzeichnis, über das man seine registrierten Daten bei Online-Diensten nachvollziehen könnte. Das müssen Nutzer selbst im Blick behalten», sagt Nabil Alsabah vom IT-Branchenverband Bitkom. Dafür gibt es aber einige Tricks.

Da sind zum einen Newsletter und Bestätigungsmails. «Ein Blick ins E-Mail-Postfach zeigt, von welchen Anbietern Nachrichten eingegangen sind», erläutert Jennifer Vanessa Kaiser von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Um herauszufinden, ob und wo man sich überall schon registriert hat, kann man auch den Browserverlauf kontrollieren und die Cookies prüfen.

Lauernde Gefahren

Ist es aber überhaupt schlimm, wenn die eigenen Daten quasi als Karteileichen irgendwo herumliegen? Es ist zumindest gefährlicher, weil es die eigene Angriffsfläche für Datendiebe vergrößert. Und die Gefahr potenziert sich, wenn man bei vielen oder gar allen Konten die gleichen Zugangsdaten verwendet hat. Dann muss nur das eine Passwort aus einem Datenleck oder -diebstahl im Internet auftauchen - und die Türen zu vielen oder allen anderen Konten stehen offen. Zudem gilt: «Je einfacher ein Passwort zu knacken ist, desto größer ist die Gefahr eines Identitätsdiebstahls im Internet», sagt Kaiser.

Hat man einen Überblick über alle Anmeldungen, sollte man diese festhalten. Die Verbraucherzentrale empfiehlt dafür eine klassische Auflistung. Zum Beispiel in einer Text-Datei mit Passwortschutz auf einem gut verwahrten USB-Stick. Die Form hat einen weiteren Vorteil im Fall des eigenen Todes. «Die Erben können sich so strukturiert um den digitalen Nachlass kümmern», erklärt Kaiser.

Nutzung von Passwortmanagern

Und wie löst man nun das Problem, sich immer wieder neue Passwörter ausdenken zu müssen? Nabil Alsabah von Bitkom findet das «aufwendig». Er rät aus dem Grund zur Nutzung von Passwortmanagern. Sie erstellen zum Teil automatisch ein komplexes Passwort für jedes Konto und sind die zentrale Stelle, wo alle Passwörter liegen. «Letztlich muss man sich nur noch ein gutes Generalpasswort für den Passwortmanager merken», sagt Alsabah.

Fraglich ist, wie lange uns Passwörter angesichts anderer Authentifizierungsverfahren wie Gesichtserkennung oder Fingerabdruck überhaupt noch begleiten. «Passwörter werden seit 20 Jahren für tot erklärt», erklärt Markus Dürmuth. Er ist Professor an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Fakt ist: Zwar werden Passwortmanager und ihre Einsatz- und Synchronisierungsmöglichkeiten immer ausgefeilter, doch arbeiten sie nach wie vor mit klassischen Passwörtern. Und es ist nicht absehbar, dass sich das zeitnah ändert.

So lange sollte man nicht nur möglichst starke und für jeden einzelnen Einsatzzweck individuelle Passwörter nutzen, sondern wo immer möglich eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. «Darunter versteht man die Verwendung eines physischen Sicherheitstoken oder die Übertragung einer TAN per SMS oder App an ein Mobilgerät», erklärt Dürmuth. Dieser Token oder die TAN ist der zweite Faktor, den man zusätzlich zum Passwort zum Anmelden benötigt. Selbst wenn Unbefugte das Passwort, also den ersten Faktor, geklaut oder geknackt haben sollten, bleibt ihnen der Zugriff auf das Konto verwehrt.

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Erbschaften Fingerabdrücke Identitätsdiebstahl Informationstechnik Internet Online-Shopping Persönliche Daten Ruhr-Universität SMS Social Media
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Login - Passwort

30.09.2019

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Deutsche Firmen drücken sich

Internationale Großkonzerne machen es vor: Für den Log-In können Kunden die Option wählen, das neben dem Passwort zusätzlich ein Einmalkennwort abgefragt wird. Viele deutsche Firmen lehnen das dagegen als zu kompliziert ... » mehr

Label-Online App zeigt Blauen Engel

06.02.2020

Apps für einen nachhaltigen Lebensstil

Internet und Apps bieten Hilfe für fast jede Situation: Auch wer nachhaltig leben will, findet im Netz reichlich Informationen - ob es ums Essen, Einkaufen oder Reisen geht. » mehr

Passwort

19.12.2019

E-Mail-Adressen sinnvoll organisieren

Von einstmals witzigen E-Mail-Adressen wie «süßemaus84» sollte man sich im Laufe seines Lebens verabschieden. Aber worauf kommt es bei der Wahl und der Zahl der Adressen und Anbieter eigentlich an? » mehr

Corona-Fake-News erkennen

18.03.2020

Corona-Fake-News spielen mit Angst und Neugierde

Whatsapp & Co stehen in der Krise nicht still: Was? Wasser trinken vertreibt das Coronavirus? Und es gibt einen Infektions-Selbsttest? Was da dran ist, und was nicht - und wie Sie es herausfinden. » mehr

Prof. Martin Steinebach

17.12.2019

Gefälschte Fotos und Videos entlarven

Deutschland sitzt um 20.00 Uhr kollektiv vorm Fernseher und schaut Nachrichten? Das war einmal. Für viele haben soziale Medien längst klassische Nachrichten ersetzt. Doch dort lauert Desinformation. » mehr

«Dare2Del»

13.01.2020

Wie Forscher «Desktop-Messies» helfen wollen

Unmengen von Daten zu speichern ist technisch kein Problem - aber es kann belastend sein für die Psyche, die Energiebilanz und den Geldbeutel. Künstliche Intelligenz soll dem Menschen nun beim Aufräumen helfen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
05:02 Uhr



^