Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Das bringen Universalfernbedienungen

Ob TV, Musikanlage oder Licht: Statt einer Fernbedienung für jedes Gerät können Verbraucher sich eine Universalfernbedienung anschaffen. Oder sie installieren die passende App. Für wen lohnt sich was?



Fernbedienungen
Mit welcher Fernbedienung geht der TV leiser? Wer mehrere auf dem Tisch liegen hat und dabei schnell den Überblick verliert, wünscht sich vielleicht eine Universalfernbedienung.   Foto: Mascha Brichta

Rund um den Fernseher können sich die Fernbedienungen stapeln: eine für das TV-Gerät, eine für den Receiver, eine für den DVD-Player und unter Umständen noch eine für den Sound. Abhilfe schaffen Universalfernbedienungen.

Die meisten dieser Alleskönner können neben Fernseher und Co. etwa auch Musikanlage und Licht steuern. Besonders für ältere Menschen kann es interessant sein, eine Universalfernbedienung anzuschaffen - insbesondere solche mit einer reduzierten Zahl besonders großer Tasten mit klarer Beschriftung, die vielleicht sogar beleuchtet sind.

Lohnenswerte Anschaffung

Außerdem bieten sie sich als günstiger Ersatz für eine kaputte Originalfernbedienung an. «Auch ist die Anschaffung lohnenswert, wenn man sich ein Heimkino aus vielen Geräten zusammengestellt hat», sagt Jan Kluczniok vom Technikportal «Netzwelt.de». Die Nachfrage scheint vorhanden: Nach Angaben des Branchenverbands gfu wurden 2018 mehr als 900.000 dieser Fernbedienungen verkauft.

Was macht gute Geräte aus? Sie sollten sich vor allem einfach bedienen lassen. «Grundsätzlich gilt, dass man alle wichtigen Funktionen mit wenigen Tastendrücken, idealerweise sogar direkt auf der ersten Menüebene, finden sollte», sagt Frank Kreif vom Fachmagazin «Smart Homes».

Die Preise variieren stark. Günstige Modelle sind schon ab 15 Euro zu haben, Geräte mit zahlreichen Funktionen und Touch-Display können durchaus um die 200 Euro kosten.

Nicht zu viel erwarten

Wunderdinge darf man angesichts der Funktionsvielfalt moderner Smart-TVs, AV-Receiver und anderer vernetzter Geräte von seinem universellen Bedienhelfer allerdings nicht erwarten, wie Kluczniok klarmacht: «Eine Universalfernbedienung kann nicht automatisch alle anderen Remotes ersetzen. Vor allem günstige Modelle erlauben nur eine bestimmte Anzahl an Geräten gleichzeitig zu steuern.» Daher scheitern die meisten von ihnen daran, wenn sie Geräte über das Heimkino und die Soundanlage hinaus lenken sollen.

«Wer Licht, Heizung und Entertainment steuern will, dem fehlen meist spezifische Funktionen», führt Kreif aus. Deshalb mache es Sinn, im fortgeschrittenen Heimkino eine andere Schnittstelle zu nutzen als bei der Kontrolle der Hausfunktionen in allen Räumen. Generell meint Kluczniok: Mehrere Fernbedienungen zu nutzen, lohnt vor allem, wenn die zu steuernden Geräte über mehrere Räume verteilt sind.

Alternativ zur Fernbedienung stehen Verbrauchern diverse Apps zur Verfügung. Viele Android-Smartphones haben einen Infrarotsender. In dem Fall braucht man nur die passende App zum Dirigieren. Programme wie «Sure Universal Remote» lassen sich, in der Basisversion kostenfrei, in Googles Play Store herunterladen.

Mit WLAN-Verbindung

Ist wie beispielsweise bei Apple-Geräten keine Infrarotschnittstelle vorhanden, hilft die WLAN-Verbindung. Voraussetzung dafür ist, dass sich das zu steuernde Gerät, etwa der Smart-TV, im gleichen Netzwerk wie das Smartphone befindet. Nahezu alle großen TV-Hersteller bieten sowohl für Android als auch für iOS passende Remote-Apps an. Bei dieser Methode ist man allerdings auf den jeweiligen Hersteller beschränkt - eine universelle Lösung gibt es hier nicht.

Kreif sieht in den Apps nur beschränkten Nutzwert: «Echte Fernbedienungen sind der App weit überlegen: Man muss nicht erst das Smartphone suchen und die richtige App starten», erklärt er. «Stattdessen funktioniert bei einer Fernbedienung alles direkt auf Tastendruck.» Daher lohnt sich solche Software seiner Meinung nach nur für Menschen mit einem Hang zur Technik.

Einige Vorteile von Apps

Allerdings haben Programme fürs Smartphone ihre Vorteile. Über Benachrichtigungsfunktionen lassen sich die Türklingel direkt aufs Smartphone leiten und sicherheitsrelevante Features wie Alarm und Kameraüberwachung zentral steuern.

Kreif sieht zudem einen Kostenvorteil bei der Steuerung von mehreren Geräten per App: Ein Smartphone ist in der Regel vorhanden, so sparen sich Verbraucher den Kauf zusätzlicher Hardware.

Bei Smarthome-Geräten ist das Smartphone ohnehin die Steuerungszentrale Nummer eins, wie 2018 eine Umfrage von Bitkom Research ergab. 76 Prozent der Befragten bedienten die vernetzten Geräte darüber, nur gut jeder Dritte (38 Prozent) steuerte eines oder mehrere von ihnen mit einer Fernbedienung.

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
04:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände Fachzeitschriften Fernsehgeräte Gerät Google Kostenvorteile Receiver Smartphones Software Umfragen und Befragungen iOS
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Smombie

15.08.2019

So gewinnt man Abstand vom Smartphone

Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen. » mehr

Suchmaschine

18.07.2019

Smartphone und Tablet kindersicher machen

Im Internet gibt es viele Inhalte, die nicht für Kinder geeignet sind. Eltern sollten diese von ihrem Nachwuchs fernhalten. Reichen dazu die richtigen Einstellungen aus - oder sind spezielle Apps nötig? » mehr

Google Nest Hub

28.05.2019

Was kann Googles Foto-Bilderrahmen Nest Hub?

Mehr als sechs Monate nach dem US-Start erreicht Googles erster eigener vernetzter Lautsprecher mit Display auch Deutschland. Es ist vor allem ein Gerät für diejenigen, die fest in der Welt der Google-Apps verankert sind... » mehr

Android Q

09.05.2019

Googles Android Q orientiert sich am iPhone

Im Herbst kommt Googles Android Q. Die neue Betriebssystem-Version bringt einige Änderungen, die unter anderem die Batterielaufzeiten von mobilen Geräten verlängern sollen. Außerdem wird es eine Innovation geben, die ers... » mehr

Marc Whitten

05.09.2019

Die Fernseh-Trends der IFA

Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick. » mehr

Shiftphone 6m

10.09.2019

Das Shiftphone 6m im Test

Funktionierende Smartphones sind toll, kaputte nicht. Denn selbst reparieren lassen sich die wenigsten. Das Shiftphone 6m ist nicht nur hier anders unterwegs. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
04:58 Uhr



^