Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App «BanHate» erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm.



Hasskommentar
Wer Hasskommentare im Netz bequem anzeigen möchte, kann dafür die App «BanHate» nutzen. Das kostenlose Angebot aus Österreich wird auch in Deutschland immer beliebter.   Foto: Lukas Schulze

Rund ein Jahr nach dem Start einer App zur Meldung von Hassbeiträgen im Internet sind mehr als 1700 Kommentare zur Prüfung übermittelt worden. Fast die Hälfte der aus Deutschland und Österreich eingegangenen Meldungen wurden rechtlich verfolgt, wie eine erste Auswertung der Hassposting-App «BanHate» ergab.

Das kostenlose Programm wurde von der Antidiskriminierungsstelle Steiermark und der Stadt Graz im April 2017 vorgestellt und seitdem rund 1000 Mal runtergeladen. Per Screenshot können Nutzer hasserfüllte Kommentare anonym von der Antidiskriminierungsstelle prüfen lassen. Diese leitet die Inhalte dann gegebenenfalls an die Staatsanwaltschaft oder Ermittler weiter.

179 Postings, die Inhalte aus Deutschland betreffen, wurden so an das deutsche Bundeskriminalamt übergeben. Am häufigsten handelte es sich laut Daniela Grabovac, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Steiermark, um Volksverhetzungen und NS-Verherrlichungen. Viele Beiträge hätten sich aber auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel gerichtet. «Am meisten hat uns überrascht, wie viel Zeit sich die Menschen nehmen, um diese ausführlichen Postings zu schreiben», sagt Grabovic. Bei 80 Prozent aller bisher eingegangenen Meldungen handle es sich um Inhalte auf Facebook.

Da das deutsche Interesse an der App steigt, versuchen die Gründer nun, Kooperationen im deutschsprachigen Raum aufzubauen. Man sei bereits im Gespräch mit dem Antidiskriminierungsnetzwerk des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
10:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
App Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundeskriminalamt Facebook Mobile Apps
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Corona-Warn-App»

24.06.2020

iOS-App-Charts: Verkehrshilfe und Corona-Warn-App

Wer Punkte in Flensburg vermeiden will, der kann sich beim Autofahren von «Blitzer.de PRO» unterstützen lassen. Wie schon in der letzten Woche belegt die App Platz eins der iOS-Charts. Auch die «Corona-Warn-App» schafft ... » mehr

Corona-Warn-App

22.06.2020

Corona-Warn-App läuft auf mehr als 85 Prozent der Handys

Die Corona-Warn-App ist mit knapp 12 Millionen Downloads erfolgreich gestartet. Allerdings reißt die Debatte nicht ab, warum die App nicht auf noch mehr älteren Smartphones läuft. Die größten Bedenken der Skeptiker betre... » mehr

«ZOOM Cloud Meetings»

29.04.2020

App-Charts: Videotelefonie und Office-Tool

Viele arbeiten während der Corona-Pandemie von zu Hause aus. Die Kommunikation unter Kollegen findet deshalb meist digital statt. Das äußert sich in den iOS-Charts: Eine Videocall-App liegt ganz vorne. » mehr

Apple App Store

26.02.2019

So klappt die Reklamation von Apps

Wegen Mängeln zurück: Tagtäglich senden Verbraucher online bestellte Waren zurück an den Händler, wenn damit etwas nicht stimmt. Doch wie verhält es sich eigentlich mit defekten Apps? Wie kann man die reklamieren? » mehr

«Memory»

01.04.2020

iOS-Games: Monopoly, Uno und Memory auch als Apps begehrt

In Krisenzeiten scheinen sich die iOS-Gamer auf alte Werte zu besinnen: Ob Karten- oder Brettspiel - Spiele-Klassiker sind jetzt besonders beliebt. » mehr

App «Jodel»

19.04.2018

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das ganz anonym. Inzwischen ist die App millionenfach ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
10:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.