Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das ganz anonym. Inzwischen ist die App millionenfach in Gebrauch.



App «Jodel»
Das Berliner Start-up Jodel erreicht, nach eigenen Angaben, mit seiner gleichnamigen Social-Media-App inzwischen ein Millionenpublikum. Foto: Jodel   Foto: dpa

Das Berliner Start-up Jodel erreicht mit seiner gleichnamigen Social-Media-App inzwischen ein Millionenpublikum. Allein in Deutschland sei die Nutzerzahl «in einen siebenstelligen Bereich» gerutscht, teilte das Unternehmen mit.

«Deutschland ist unser größter Markt», sagte Gründer Alessio Avellan Borgmeyer. Aber auch in den skandinavischen Ländern, in Westeuropa, Österreich und der Schweiz werde die App aktiv genutzt. «In Saudi-Arabien ist Jodel die führende App.»

Erfolgsrezept soll die hyperlokale Kommunikation im Windschatten der Silicon-Valley-Riesen Twitter und Facebook sein. Bei Jodel kann man sich nach dem Herunterladen der App sofort anonym mit anderen Nutzern im Umkreis von 10 Kilometern austauschen. Anders als bei den großen Plattformen erstellt man dabei kein Profil mit persönlichen Daten. «Es gibt ein großes Interesse unserer Nutzer daran, was in der Umgebung passiert», sagt Borgmeyer. Mit neuen «Channels», einer Art Themenkanäle, sollen sich die Beiträge («Jodels») thematisch künftig besser sortieren lassen.

Kernzielgruppe von Jodel sind Studenten zwischen 18 und 26 Jahren. Es könne aber auch der Döner-Laden um die Ecke eine Sonderaktion gezielt an Leute richten, die gerade unmittelbar in der Umgebung sind. Kunden sollen künftig hyperlokale Anzeigen schalten können. Damit könne auch der Bäcker um die Ecke mit wenigen Klicks eine höhere Reichweite erreichen als in lokalen Tageszeitungen.

Twitter und Facebook sieht Borgmeyer nicht als direkte Konkurrenten an, eher lokale Apps wie Nebenan.de oder Tinder. «Unser Angebot ist eher komplementär dazu.» Zu den Unterstützern des Start-ups gesellte sich allerdings jüngst mit Adam d'Angelo ein Neu-Investor, der bereits mit Mark Zuckerberg zu Schulzeiten erste Produkte entwickelt hat und bei Facebook zu den ersten Mitarbeitern zählte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
App Facebook Kommunikation Mark Zuckerberg Mobile Apps Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Babyphone 3G

26.04.2019

Babyphone und Blitzerwarner sind App-Hits des Frühlings

Einen Frühlingsabend mal außer Hörweite des Kindes zu verbringen, ermöglicht eine Babyphone-Apps. Ein weiterer den Alltag erleichternder Begleiter ist der PDF-Editor «PDF Expert». Beide sind in dieser Woche in den iOS-Ch... » mehr

Apple App Store

26.02.2019

So klappt die Reklamation von Apps

Wegen Mängeln zurück: Tagtäglich senden Verbraucher online bestellte Waren zurück an den Händler, wenn damit etwas nicht stimmt. Doch wie verhält es sich eigentlich mit defekten Apps? Wie kann man die reklamieren? » mehr

Google

14.11.2018

Google erweitert Kontrolle der Eltern mit «Family Link»

Beim Zocken, Chatten oder Surfen im Internet finden Kinder oft kein Ende. Google bietet Eltern nun eine App, mit der sie die Online-Nutzung regulieren können. » mehr

Helios - Magic Hour Calculator

25.10.2018

Top-Apps: Sicher chatten und den Stand der Sonne vorhersagen

Der Instant-Messenger «Threema» hat diese Woche die Spitze der iOS-App-Charts zurück erobert. Die App «Oje, ich wachse!» bietet Eltern nützliche Informationen rund um die Entwicklung ihres Babys und eine App zur Lichtmes... » mehr

Hasskommentar

19.04.2018

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App «BanHate» erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm. » mehr

Bewertung

01.03.2019

Sechs Frauen entwickeln App für feministische Filmkritik

Wie werden Frauen in Filmen dargestellt? Mit einer App kann man das nun bewerten. Dabei stehen vor allem Streifen aus zwei Ländern im Vordergrund. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
11:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".