Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Fenster zur Welt

Warum Senioren das Internet für sich entdecken sollten.



  » zu den Bildern

Um das Internet kommen auch Senioren kaum noch herum. Banken nehmen Gebühren, wenn Überweisungen per Hand ausgestellt sind. Während die Post regelmäßig das Porto erhöht, werden Nachrichten per Mail nicht nur kostenlos, sondern auch schneller um den Globus geschickt. Und um mit Enkeln in (Sicht-)Kontakt zu bleiben, ist Videotelefonie das Maß der Dinge.

Doch viele, die nicht mit dem Internet groß geworden sind, trauen sich nicht zu, die neue Technik zu beherrschen. Sie haben Angst davor, etwas falsch zu machen. Beim SeniorenComputerClub (SCC) in Berlin-Mitte ist man sich jedoch sicher: "Wer sich der virtuellen Welt verschließt, wird Nachteile haben", so Elisabeth Graff, die Vorsitzende. Und sie geht sogar noch einen Schritt weiter: "Gerade bei abnehmender körperlicher Beweglichkeit im Alter kann das Internet ein Fenster zur Welt sein."

Eine große Angst der Senioren gilt der Cyberkriminalität, also Betrügern, die online Bankdaten oder vertrauliche Informationen abfischen. "Dagegen kann man jedoch etwas tun", versichert Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) in Bonn. "Ein Antivirenprogramm, das auf dem Computer installiert wird, verhindert normalerweise, dass Kriminelle schädliche Viren in den Rechner einschleusen", versichert sie. Vor dem Kauf sämtlicher Technik sollten sich Ältere bei einem Club oder Verein beraten lassen. Wer im Netz zum Beispiel die Suchbegriffe "Senioren" und "Computer" sowie den Heimatort eingibt, wird schnell fündig. Meist bieten Vereine oder Volkshochschulen nicht nur Beratung, sondern auch eigene Kurse und Schulungen zu Themen rund um das Netz an.

Für Neulinge eignen sich Einsteigerkurse, wer im Netz bereits fit ist, sollte sich auf Themen wie Online-Banking, Bildbearbeitung oder Neue Medien konzentrieren. Am besten lernt es sich dabei in einer möglichst kleiner Gruppe Gleichaltriger und unter Anleitung von Lehrern, die wissen, wie man mit Älteren umgeht – denn Senioren lernen anders. "Grundsätzlich sind Menschen bis ins hohe Alter lernfähig", sagt Elisbeth Graff. Um die Inhalte aber zuverlässig im Langzeitgedächtnis zu verankern, muss der Vorgang häufig wiederholt werden. "Dann ist der Lernerfolg sicher."

Neben einem Computer hält Graff die Anschaffung eines Smartphones für ältere Menschen für sinnvoll. Notruffunktion und GPS-Ortung bieten nicht nur bei Wanderungen Sicherheit.

 
Tipp
Es gibt Blogs über Essen, Reisen, Mode – und Senioren. Einen davon betreibt seit Kurzem die Hamburger Autorin Kati Borngräber. Auf www.katicares.com erzählt sie die Lebensgeschichten alter Menschen in einem Seniorenheim, im dem sie selbst tätig ist. Zum Beispiel vom 85-jährigen Uwe, der an Parkinson leidet und mit seiner demenzkranken Frau erst vor zwei Monaten in die Einrichtung gezogen ist. Für eine Reportage aus einer Demenz-WG ist die freie Journalistin außerdem nach Dortmund gefahren, wo sie sich drei Tage unter die Bewohner mischte. Zusätzlich gibt’s Rezepte für Fingerfood oder Buchtipps für Menschen mit Demenz.
Die Autorin weiß bestens Bescheid über das, was sie schreibt. Nachdem ihr Großvater an Demenz erkrankte, begann sie ein Studium der Pflegewissenschaften sowie eine Ausbildung zur Alltagsbegleiterin für Pflegebedürftige. In dieser Funktion ist sie bis heute neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Redakteurin aktiv.


Foto: AdobeStock
Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2017
11:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Bankdaten Buchtipps Computer Demenz Einrichtungen und Organisationen für Senioren Internet Internetkriminalität Pflegewissenschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

26.04.2018

Offline: Ist da jemand?

Samsung hat in seinem Heimatland ein Smartphone vorgestellt, mit dem man erst gar nicht ins Internet kommt. Warum südkoreanische Schüler offline bleiben sollen. » mehr

23.11.2017

Raus aus dem Netz!

Weil Eltern Fotos in sozialen Netzwerken posten, sind bereits 90 Prozent der Unter-Zweijäh­rigen im Internet präsent. Das Deutsche Kinderhilfswerk schlägt nun Alarm » mehr

22.09.2017

Google wird’s wissen

Wann wurde Mozart geboren? Und wie funktioniert noch gleich die Fotosynthese? Binnen Sekunden ist die Antwort im Internet gefunden.Einen Todesstoß gibt das World Wide Webdem gedruckten Wort aber nicht. Im Gegenteil: On- ... » mehr

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2017
11:30 Uhr



^