Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag

Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.



Unesco-Goldmünze
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt.   Foto: Holger Hollemann/dpa

Für den Harz hat der Welterbe-Tag der Unesco am Sonntag (4. Juni) in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. Vor 25 Jahren wurden das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulturerbe ernannt.

Das Welterbe im Westharz, das 2010 um die Oberharzer Wasserwirtschaft der mittelalterlichen Bergleute erweitert wurde, ist ein großer Gewinn für die Tourismusbranche. «Vor allem seit der Erweiterung um die Oberharzer Wasserwirtschaft bleiben die Gäste immer länger in der Region», sagte Kai Schürholt, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga.

Die Oberharzer Wasserwirtschaft war von Bergleuten zur Energiegewinnung angelegt worden. Sie umfasste ursprünglich 143 Stauteiche, 500 Kilometer Gräben, 18 Kilometer hölzerne Rinnen, gut 30 Kilometer unterirdische Wasserläufe und 100 Kilometer Stollen. Ein Großteil davon hat die Jahrhunderte überdauert. Dieser Teil des Welterbes in der freien Natur bringe dem Harz auch internationale Beachtung und zunehmend Gäste aus dem Ausland, sagte Schürholt.

Das bestätigt der Harzer Tourismusverbandes (HTV): «Die Welterbestätten stehen bei nationalen, aber insbesondere bei internationalen Besuchern hoch im Kurs», sagte Geschäftsführerin Carola Schmidt. Normalerweise würden Mittelgebirge nicht unbedingt als Kulturdestinationen wahrgenommen. Im Harz sei dies anders. Die Welterbestätten seien ein Beleg für die große kulturhistorische Bedeutung der Region, sagte Schmidt.

Der Tourismusverband rücke deshalb die Vermarktung des Welterbes seit Jahren immer stärker in den Mittelpunkt, sagte Schmidt. Die Welterbestätten seien «ausgezeichnete Aushängeschilde», zumal im Marketing-Gebiet des HTV nicht nur der Westharz liegt, sondern auch Quedlinburg in Sachsen-Anhalt. Dort sind Stiftskirche, Altstadt und Schloss seit 1994 ebenfalls Weltkulturerbe.

Im Unesco-Welterbe stecke «ein riesiges Potenzial», sagte die Sprecherin des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums, Margit Kautenburger. «Die faszinierende Verbindung von Industriekultur am Rammelsberg, Landschaftserlebnis auf den Spuren der Oberharzer Wasserwirtschaft und die geschichtsträchtige Altstadt Goslars ist weltweit einzigartig und macht den Westharz für den Kulturtourismus besonders attraktiv.»

Die größten Einzelattraktionen seien das Museum Erzbergwerk Rammelsberg und die Kaiserpfalz in Goslar mit zuletzt 110 000 beziehungsweise 70 000 Besuchern pro Jahr, sagte der Direktor der Welterbe-Stiftung, Gerhard Lenz. Im Bereich der Oberharzer Wasserwirtschaft gebe es keine verlässlichen Zählungen, weil das rund 200 Quadratkilometer große Gebiet frei zugänglich sei.

«In den kommenden beiden Jahren sollen in Goslar, Clausthal-Zellerfeld und Walkenried drei Welterbe-Zentren fertig gestellt werden», sagte Stiftungsdirektor Lenz. Zudem sollen die zum Welterbe gehörenden kleineren Bergbaumuseen im Harz schrittweise modernisiert und damit attraktiver gemacht werden.

«Ohne das Welterbe wäre der Harz für Besucher nur halb so interessant», sagte Goslars Oberbürgermeister Junk. «Er würde sonst reduziert auf die Bereiche Wintersport und Wandern.» Ein besseres Label als «Welterbe» könne sich die Region kaum wünschen, sagte Junk. «Wir sehen das in Goslar vor allem an den steigenden Übernachtungszahlen.»

Am Sonntag feiert der Harz sein Welterbe mit knapp drei Dutzend Veranstaltungen an zahlreichen Orten. Zudem gibt es im Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld eine zentrale Feier.

Veröffentlicht am:
01. 06. 2017
11:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Bergarbeiter Gruben Kulturtourismus Oberharzer Bergwerksmuseum Quedlinburg Stiftskirchen Tourismusverbände UNESCO UNESCO-Welterbe Unesco-Weltkulturerbe Wasserläufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wasserwerk am Roten Tor

21.11.2019

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Schon im Mittelalter entstand in Augsburg ein ausgeklügeltes Wassersystem. Das wurde weiter verfeinert und war einer der Faktoren für den Wohlstand der Stadt. Noch heute rauscht es an vielen Ecken. » mehr

Bahnhof Aguas Caliente

08.08.2019

Von wegen Zauber der Inka: Massentourismus in Machu Picchu

Machu Picchu hat ein Problem mit den Besuchermassen. Sogar ein neuer Flughafen soll in der Nähe entstehen. Der Status als Welterbe ist bedroht. Wie viel Magie versprüht die Inkastadt noch? » mehr

Traditional Homes Swotha

07.08.2019

Nepal: Traditionelle Herberge statt seelenloses Hotel

In Kathmandu in Nepal können Reisende in charmanten, alten Wohnhäusern von Einheimischen übernachten. Das Gute daran: Das Erlebnis ist vergleichsweise günstig. » mehr

Kunstvolle Kirche

16.07.2019

In diesem Nationalpark gibt es Wölfe und Wisente zu sehen

Im Bieszczady-Nationalpark leben wilde Wisente, Bären und Wölfe. Die nahezu unberührte Natur im Südosten Polens geht auf ein düsteres Kapitel der Landesgeschichte zurück. » mehr

Britischer Baustil aus Kolonialzeiten

18.12.2018

Malaysia: Land der Fahrrad-Rikschas und Wolkenkratzer

Tief hinein ins alte und moderne Malaysia führt ein dreifacher Städtetrip: nach George Town auf der Insel Penang, Malakka und in die Hauptstadt Kuala Lumpur. Überall geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu - und übe... » mehr

Gassen von Matera

14.12.2018

Matera wird 2019 Kulturhauptstadt

Reiseführer preisen Matera als «absolut einmalig» an. 2019 ist die Stadt an Italiens Peripherie Kulturhauptstadt. Das war einmal unvorstellbar. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 06. 2017
11:25 Uhr



^