Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

Kriminelle verüben Brandanschläge, die den Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover über längere Zeit stören. Auch auf anderen wichtigen Strecken gibt es derzeit Probleme.



Deutsche Bahn
Wegen Brandanschlägen und Reparaturarbeiten kommt es bei der Deutschen Bahn derzeit zu zahlreichen Verspätungen.   Foto: Martin Gerten/dpa

Zwischen Hannover und Berlin, auf der Rheintalbahn und der Strecke nach Wuppertal - gleich auf mehreren wichtigen Verbindungen kämpft die Bahn derzeit mit Problemen. Reisende müssen mancherorts viel Zeit und Geduld mitbringen.

- Berlin-Hannover: Nach zwei Brandanschlägen am Wochenende gibt es auch am Dienstag (22. August) noch Probleme auf der Strecke Berlin-Hannover. «Im ICE-Verkehr nach Niedersachsen sind Verspätungen von bis zu einer Stunde möglich», sagte ein Bahnsprecher. Am Mittwoch (23. August) soll der Zugverkehr wieder störungsfrei rollen. Unbekannte Täter hatten in der Nacht zu Samstag westlich von Berlin eine Signalanlage und einen Kabelschacht angezündet und damit zwei Zugstrecken blockiert.

Hinzu kommt: Zwischen Berlin und Hannover erneuert die Bahn schon seit Mitte Mai an mehreren Stellen alte Schienen. Deshalb verlängerten sich viele ICE-Fahrten ohnehin um 10 bis 30 Minuten. Die aktuellen Verspätungen infolge der Brandanschläge kommen da noch hinzu. Die Bauarbeiten an den Schienen sollen am 31. August fertig sein.

- Rastatt-Baden-Baden: Die Sperrung der Rheintalbahn in Baden-Württemberg dauert inzwischen mehr als eine Woche - wann dort wieder Züge fahren werden, ist weiterhin ungewiss. Seit dem 12. August steht der Verkehr auf einer der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Verbindungen still. An der Unglücksstelle ließ die Bahn gerade einen Tunnel für die neue Hochgeschwindigkeitstrasse nur etwa fünf Meter unter den Gleisen hindurch bohren. Wasser und Erdreich waren in die Röhre eingedrungen. Für den Personenverkehr gibt es einen Ersatzverkehr mit Bussen, Fahrgäste sollen mindestens eine Stunde mehr Zeit einplanen. Die für den Personen- und Güterverkehr wichtige Nord-Süd-Trasse Rheintalbahn soll voraussichtlich erst am 7. Oktober wieder freigegeben werden.

- Wuppertal: Die siebtgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen ist seit Mitte Juli für mehr als sechs Wochen komplett vom Netz der Bahn abgeschnitten. In NRW ist ein solcher Einschnitt in den Bahnverkehr beispiellos. Grund für den mehr als sechs Wochen langen Stopp ist die Einrichtung eines neuen Stellwerks für 32 Millionen Euro. Zahlreiche Busse ersetzen im Pendeltakt den Zugverkehr.

Die Bahn bitte die Reisenden um Entschuldigung, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Fahrgästen der betroffenen Züge empfiehlt er, sich vorab zu informieren, wie viel Zeit sie einplanen müssen und ob es vielleicht eine alternative Verbindung gibt. Das gehe per App, auf Bahn.de oder in einem Servicecenter.

Der Umstieg von der Bahn aufs Auto ist zumindest am kommenden Wochenende oftmals keine gute Idee: Wegen des Ferienendes in gleich sechs Bundesländern - darunter mit Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste - rechnet der ADAC mit zahlreichen Staus. Besonders die Fernstraßen Richtung Alpen sowie Nord- und Ostsee dürften dicht sein. Darüber hinaus soll es in den Großräumen Hamburg, Berlin, Köln und München zu Blechkolonnen kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2017
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Bahngleise Brandanschläge Fernstraßen Güterverkehr Passagiere und Fahrgäste Personenverkehr Schienenverkehr Unfallorte Verbrecher und Kriminelle Verkehrsstaus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stau auf der Autobahn

23.09.2019

Staurisiko steigt vor allem in Richtung Süden

Mit Beginn der Herbstferien in Hessen und Rheinland-Pfalz müssen Autofahrer vor allem im Rhein-Maingebiet und auf den süddeutschen Autobahnen Richtung Alpen mit stockendem Verkehr und Staus rechnen. » mehr

Volle Straßen erwartet

29.10.2019

Langes Wochenende dürfte Autobahnen füllen

Regionale Feiertage verlängern das Wochenende, auch das Ende der Herbstferien in einigen Bundesländern kann den Verkehrsfluss auf den Fernstraßen zum Monatswechsel stören. Drohen deshalb lange Staus? » mehr

Verkehr im Blick

24.10.2019

Staus am ehesten im Süden und auf Rückreiserouten

Auch wenn mancherorts Ferien beginnen oder enden: Am Wochenende dürfte die Staugefahr auf den Autobahnen eher überschaubar bleiben. Zwei Autobahnen im Norden werden allerdings vollständig gesperrt. » mehr

Staugefahr

11.04.2019

Osterferien bringen hohes Staurisiko auf die Autobahnen

Zähfließender Verkehr und Stau: Darauf sollten sich Autofahrer für das kommende Wochenende gefasst machen. In zahlreichen Bundesländern beginnt mit den Osterferien eine Reisewelle Richtung Süden. » mehr

Drahtseilbahn Augustusburg

09.09.2019

Seilbahn Augustusburg vorübergehend stillgelegt

Die Kleinstadt Augustusburg in Sachsen hat neben dem gleichnamigen Schloss eine weitere Attraktion: die Drahtseilbahn. Besucher müssen allerdings künftig auf eine Fahrt verzichten. Der Betrieb wird für Wartungsarbeiten e... » mehr

Stau

10.10.2019

Herbsturlauber sorgen für Staugefahr

In 14 Bundesländern fahren Menschen in den Urlaub oder kommen von dort zurück. Das bedeutet: Viele Autos auf den Fernstraßen und damit immer wieder Stillstand. Wo es am Wochenende besonders eng wird. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2017
17:20 Uhr



^