Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

 

Europäische Route der Backsteingotik

Der rote Backstein prägt die Landschaft Nordeuropas - als Baustoff für Kirchen, Rathäuser oder Giebelhäuser. Vor zehn Jahren gründete sich der Verein «Europäische Route der Backsteingotik». Mittlerweile gehören 39 Städte zu dem Netzwerk.



Klosterruine Eldena
Die roten Torbögen der Klosterruine Eldena bei Greifswald sind für viele ein Besuch wert. Die Backsteingotik im Norden Europas ist vielerorts eine Reiseattraktion.   Foto: Stefan Sauer/dpa

Im Mittelalter galt der rote Backstein an der Ostseeküste als Baustoff Nummer 1. In Ermangelung anderer geeigneter Naturstoffe wurde de gebrannte Ziegel das architektonische Markenzeichen des Nordens. 

Kirchen, Rathäuser, Klöster und Giebelhäuser entstanden in der charakteristischen Bauweise, die unter dem Namen «Backsteingotik» Einzug in die Kunstgeschichte fand.

Die erhaltenen Bauwerke aus dieser Zeit werden seit 2002 auf einer «Europäischen Route der Backsteingotik» erlebbar gemacht. Aus einem losen Netzwerk entstand vor zehn Jahren ein gleichnamiger Verein, dem inzwischen 39 Städte aus Deutschland, Dänemark und Polen angehören.

Ziel des Vereins sei es, die Städte mit ihren Bauwerken für Touristen erlebbar zu machen, sagte Geschäftsführerin Steffi Zurmühlen. Zum anderen sei der Verein auch ein Netzwerk, in dem sich die Städte zu speziellen Themen wie der Denkmalpflege austauschen könnten.

Der Verein traf sich nun in Greifswald, um das zehnjährige Jubiläum zu begehen. Die prägnanten Greifswalder Bauwerke der Backsteingotik wie der Dom St. Nikolai, die Marienkirche oder die von Caspar David Friedrich (1774-1840) in vielen Varianten verewigte Klosterruine Eldena standen auf dem Besichtigungsprogramm der Teilnehmer.

Spiritus Rector der Idee der Backsteingotikrouten war der frühere Vorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Gottfried Kiesow. Schon in den 1990er Jahren hatte der 2011 gestorbene Denkmalpfleger das Projekt der deutschen «Wege zur Backsteingotik» auf den Weg gebracht, das ab 2002 zu einem europäischen Projekt erweitert wurde.

Die Marke «Europäische Route der Backsteingotik» sei heute im Bewusstsein des kulturinteressierten Reisepublikums fest verankert und habe sich als Sprachrohr der mittelalterlichen Backsteingotik etabliert, sagte der Vereinsvorsitzende Christoph Pienkoß. Der Verein lebe vom Geist der Zusammenarbeit der Mitglieder, Kirchgemeinden, Tourismusverbände, Denkmalpfleger und dem Interesse der Besucher.

Dennoch ist das Projekt bis heute deutschlastig. Nur acht der 39 Städte liegen in Polen, drei in Dänemark. Schweden und der baltische Raum haben bislang nicht Eingang in das Projekt gefunden. In Dänemark sehe man sich stärker als ein Land der Ferienhäuser, weniger der Backsteingotik, sagte Zurmühlen. In Polen dauerten die Entscheidungswege oft sehr lange. Zudem sei es für polnische Städte schwierig, den Mitgliedsbeitrag von 2500 Euro pro Jahr zu stemmen.

40 000 Reiseführer werden pro Jahr gedruckt, um Besucher auf die Orte der Backsteingotik aufmerksam zu machen. Vor allem die kleineren Orte, die neben den großen Hansestädten wie Wismar, Lübeck, Stralsund oder Greifswald weniger bekannt sind, profitierten davon, sagte Zurmühlen. Zum Jubiläum macht sich der Verein selbst ein Geschenk: Eine neue Homepage mit Informationen zu Orten und Bauwerken soll zum 26. September freigeschaltet werden.

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
14:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baltikum Baustoffe Caspar David Friedrich Denkmalpfleger Naturstoffe und Naturmaterialien Rathäuser Vereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wiener Staatsoper

19.11.2019

Wien feiert Beethovens 250. Geburtstag

Liebhaber der klassischen Musik und insbesondere Fans von Beethoven erwartet 2020 zum 250. Jubiläum seines Geburtstags viele Events - gerade Wien rüstet sich. Dort hat der Komponist lange gelebt. » mehr

«Dhakhwa House»

07.08.2019

Nepal: Traditionelle Herberge statt seelenloses Hotel

In Kathmandu in Nepal können Reisende in charmanten, alten Wohnhäusern von Einheimischen übernachten. Das Gute daran: Das Erlebnis ist vergleichsweise günstig. » mehr

Kratersee Coatepeque

08.10.2019

Kaffee, Maya und ein schlafender Gigant in El Salvador

In Mittelamerika ist El Salvador für Reisende noch ein Nischenziel. Neben charmanten Orten, Zeugnissen der Maya und hübschen Kaffee- und Vulkanlandschaften fasziniert vor allem - der Alltag der Menschen. » mehr

Ferienhäuser aus Pappe

29.07.2019

Ferienhäuser aus Pappe für Urlaub auf Helgolands Düne

Urlaub in Hütten aus Pappe: Das ist bald auf Helgolands Düne möglich. Die Testhäuser aus Amsterdam bestehen aus natürlichen Baumaterialien. Zum Duschen und Zähneputzen führt der Weg aber woanders hin. » mehr

Historisches Herrenhaus

28.02.2019

Wo der deutschbaltische Landadel schwelgte

Hunderte Gutshöfe hinterließen die einst in Lettland und Estland vorherrschenden Deutschbalten. Lange Zeit unbeachtet und dem Verfall überlassen, erstrahlen sie nun in neuem Glanz - auch dank eines deutschen Hoteliers. » mehr

Fachwerk im Sauerland

13.09.2018

Das Sauerland will Urlaubern Heimat auf Zeit bieten

Lange Zeit dominierte in den Unterkünften im Sauerland Eiche rustikal. Daran hat sich viel geändert. Dennoch setzen die Hoteliers weiter auf Regionalität - bei den Baumaterialien und auf dem Buffet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 09. 2017
14:50 Uhr



^