Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wasserknappheit könnte auch Südafrika-Urlauber betreffen

In Südafrika leidet die Region um Kapstadt unter einer der schlimmsten Dürren seit mehr als 100 Jahren. Das hat auch Auswirkungen auf Urlauber. Ab Februar verschärfen sich die Vorgaben zum Wasserverbrauch.



Trinkwassersknappheit in Kapstadt
Für die Bürger von Kapstadt gelten bereits strenge Vorgaben. Sie füllen Wasserkanister an einer natürlichen Quelle ab.   Foto: Kristin Palitza/dpa

Die derzeitige Wasserknappheit in Kapstadt kann sich auch auf Urlauber auswirken. Ab 1. Februar werden die Vorgaben zum Wasserverbrauch erneut verschärft. Hotels sind dann verstärkt dazu angehalten, den Wasserverbrauch stark zu reduziere n, wie South African Tourism erklärt.

Die Region in Südafrika leidet unter einer der schlimmsten Dürren seit rund 100 Jahren. Bereits seit einigen Monaten gibt es Maßnahmen, um den Wasserverbrauch zu senken. Für Urlauber kann das zur Folge haben, dass die Pools in Hotels leer bleiben und Golfplätze nicht bewässert werden, teilt der ADAC mit. Und es kann sein, dass Hotelgäste nur zu bestimmten Uhrzeiten duschen können und die Handtücher seltener ausgetauscht werden. Die Stadtverwaltung von Kapstadt hat auch dazu aufgerufen, beispielsweise Schwimmbäder zu schließen und den Wasserdruck zu reduzieren.

Privathaushalte dürfen ab 1. Februar täglich nur noch 50 Liter pro Person verbrauchen - weniger als die Hälfte des Durchschnittswerts in Deutschland, erklärt das Auswärtige Amt (AA).

Denn trotz der bisherigen Maßnahmen neigen sich die Wasservorräte in Kapstadt und Umgebung dem Ende. Laut AA könnte Kapstadt nach derzeitigem Stand zwischen Mitte April und Mitte Mai den « Tag Null » erreichen. Dann müsste die Stadtverwaltung in Kapstadt das Wasser abstellen. Auch für Hotels wäre dann nicht mehr von einer unbeschränkten Trinkwasserversorgung auszugehen. Für diesen Fall wurde jetzt ein Krisenzentrum eingerichtet.

Das deutsche Generalkonsulat in Kapstadt rät Reisenden, sich online registrieren zu lassen. So könne die Auslandsvertretung im Notfall direkt Kontakt mit Reisenden aufnehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Auswärtiges Amt Dürren Hotels Urlauber Wasserknappheit Wasserverbrauch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flugzeug im Landeanflug

vor 14 Stunden

Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas. » mehr

Corona-Test für die Einreise

29.09.2020

Wie Urlauber an ihren Corona-Test kommen

Ohne negativen Corona-Test keine Einreise: So halten es derzeit viele Länder. Reisende müssen sich den Nachweis ganz kurz vor Abflug besorgen - was Unwägbarkeiten mit sich bringt. » mehr

Tui behält die Kanaren im Angebot

28.09.2020

Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen

Anfang September hat das Auswärtige Amt ganz Spanien zum Risikogebiet erklärt. Auch von einem Urlaub auf den Kanarischen Inseln wird somit abgeraten. Der Veranstalter Tui will dennoch Reisen dorthin anbieten. » mehr

Reisen in den Herbstferien trotz Corona

28.09.2020

Ein Urlaubs-Leitfaden für die Herbstferien

Die Herbstferien stehen vor der Tür, aber die Stimmung ist getrübt: Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Was tun, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird? Eine Entscheidungshilfe in Szenarien. » mehr

Reisen trotz Reisewarnung

22.09.2020

Was ist eine Reisewarnung noch wert?

Kriege, Aufstände, Katastrophen: Das waren früher Gründe für eine Reisewarnung der Bundesregierung. Doch seit Corona ist alles anders. Was die neue Unübersichtlichkeit für Reisende bedeutet. » mehr

Tourismusbranche

16.09.2020

Krise von «epischen Dimensionen» im Tourismus

Das Katastrophenjahr 2020 hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht es ums Überleben in der Corona-Krise und das kommende Jahr. Welche Chancen haben Reisebüros und Veranstalter noch? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
16:50 Uhr



^