Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

 

Eintritt ins Pantheon soll kostenlos bleiben

Noch im Winter 2017 hatte die italienische Regierung angekündigt, dass Touristen zukünftig Eintritt für den Besuch des Pantheon in Rom zahlen müssen. Diese Pläne sind nun vom Tisch.



Pantheon in Rom
Das Pantheon in Rom wird auch künftig für Touristen keinen Entritt kosten.   Foto: Sergey Mamontov/Sputnik

Touristen sollen künftig nun doch keinen Eintritt fürs Pantheon in Rom bezahlen müssen. Der italienische Kulturminister Alberto Bonisoli teilte mit, dass entsprechende Pläne nicht umgesetzt werden.

Wenn Touristen Spenden geben wollen, würde man das begrüßen, so der Politiker. Aber das Pantheon sei und müsse eine kostenlose Attraktion bleiben.

Das italienische Kulturministerium hatte unter Führung der Vorgänger-Regierung im Dezember 2017 angekündigt, ab 2018 zwei Euro Eintritt für die Kirche verlangen zu wollen. Die neue Regierung unter Giuseppe Conte hat die Planungen zunächst ausgesetzt und laut einer Ministeriumssprecherin nun ganz gestoppt.

Der oströmische Kaiser Phokas hat den heidnischen Tempel im Jahr 609 Papst Bonifatius IV. geschenkt, der ihn zur Kirche weihen ließ. Im Pantheon sind auch die meisten italienischen Könige und einige Künstler beigesetzt. Der erste Bau wurde 27 bis 25 vor Christus errichtet. Der eindrucksvolle Kuppelbau entstand dann in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts nach Christus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Italienische Regierungen Jesus Christus Pantheons Touristen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pantheon in Rom

13.12.2017

Touristen müssen auch für Pantheon in Rom Eintritt bezahlen

Das Pantheon gehört in Rom zu den gefragtesten Sehenswürdigkeiten. Bislang konnten Touristen das antike Bauwerk kostenlos besuchen. Ab Mai ändert sich das. Der Eintrittspreis steht schon fest. » mehr

Gassen von Matera

14.12.2018

Matera wird 2019 Kulturhauptstadt

Reiseführer preisen Matera als «absolut einmalig» an. 2019 ist die Stadt an Italiens Peripherie Kulturhauptstadt. Das war einmal unvorstellbar. » mehr

Verkündigungsbasilika in Nazareth

14.12.2018

Werden Nazareth und Bethlehem im Advent zur Touristenfalle?

Hunderttausende Pilger besuchen pro Jahr die Jesus-Städte Nazareth in Israel und Bethlehem im Westjordanland. Sind die Feiern zur Weihnachtszeit dort noch traditionell oder wird die besinnliche Zeit nur für Touristen ver... » mehr

Deutsche Touristen in Venedig

19.07.2019

Was Urlauber in Italien besser nicht machen sollten

Urlauber unternehmen schon manchmal für Einheimische merkwürdige Dinge. In Italien können sie dafür oftmals, meistens mit saftigen Geldstrafen, sanktioniert werden. » mehr

Reichstag

15.07.2019

Reichstagskuppel in Berlin wegen Reinigung geschlossen

Für einige Tage gibt es Einschränkungen an der zentralen Berliner Sehenswürdigkeit. Ganz verzichten auf den Ausblick vom Parlaments-Dach müssen Touristen aber nicht. » mehr

Gerichtsgebäude

01.07.2019

Fluglärm vor Strandvilla mindert den Reisepreis

Flugzeuglärm, der Strand nicht nutzbar, das Wlan funktioniert nicht ausreichend: In einem Luxusurlaub sollte man auch gute Infrastruktur und Erholung erwarten können. Ein Gericht sprach einem Reisenden daher eine hohe Pr... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2018
13:44 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".